Welzheim

Auf dem Welzheimer Alten Friedhof wird die marode Mauer saniert

Friedhofsmauer Welzheim
Erste Arbeiten an der Mauer haben bereits begonnen. Bis Herbst soll die Sanierung abgeschlossen sein. © Benjamin Büttner

Die etwa einhundert Jahre alte Friedhofsmauer entlang der Rudersberger Straße ist sanierungsbedürftig. In den vergangenen Jahren wurde die Sandsteinmauer teilweise provisorisch und punktuell instand gehalten.

Mit dem Baubeschluss in der Gemeinderatsitzung vom 3. Dezember 2019 wurde festgelegt, in eine planmäßige und gesamthafte Sanierung einzusteigen. Es ist geplant, eine flächige Fugensanierung und den Austausch einzelner verwitterter oder beschädigter Steine vorzunehmen, um Folgeschäden zu vermeiden. Für den ersten von drei Teilabschnitten hat die Verwaltung Kosten in Höhe von rund 50 000 Euro kalkuliert.

Erste Maßnahme soll vor Herbst 2020 abgeschlossen sein

„Dieser erste Sanierungsabschnitt wurde mittlerweile beschränkt ausgeschrieben und am 4. Februar 2020 submittiert. Die Firma Ulrich Natursteine aus Korb mit der Angebotssumme von 49.857,85 Euro brutto erhielt den Auftrag. Der Steinmetzbetrieb Ulrich hat in der Vergangenheit mehrere Arbeiten an der St.-Gallus-Kirche zur vollständigen Zufriedenheit ausgeführt. Mit der Maßnahme wurde am 23. Juni begonnen und sie soll vor dem Herbst abgeschlossen sein“, erklärt Ralph Hägele, Stadtbauamtsleiter in Welzheim.

Der Grund für den schlechten Zustand der Mauer

In der Vergangenheit seien einige Steine falsch eingesetzt und Fugen punktuell mit falschem Material saniert worden. Beides soll nun in drei Bauabschnitten angegangen werden. In diesem Zuge wird die Stadt auch vier Bäume (drei Birken und eine Lärche) entfernen müssen. Denn diese sind zu nah an der Mauer und drücken mit ihrem Wurzelwerk von unten gegen die Konstruktion. Dafür werden dann vier neue gepflanzt - mit zehn Metern Abstand zur Mauer. Um auf mögliche Mehrkosten vorbereitet zu sein, sind in der Planung vom November 2019 insgesamt 200 000 Euro vorgesehen. Angedacht ist außerdem, in einem weiteren Schritt im Süden und Norden weitere Zugänge zu schaffen. Denn auf dem Friedhof werden keine neuen Gräber angelegt. Langfristig soll die Fläche einen parkähnlichen Charakter erhalten. Alle sind nun froh, dass es endlich losgeht mit der Sanierung.

Die etwa einhundert Jahre alte Friedhofsmauer entlang der Rudersberger Straße ist sanierungsbedürftig. In den vergangenen Jahren wurde die Sandsteinmauer teilweise provisorisch und punktuell instand gehalten.

Mit dem Baubeschluss in der Gemeinderatsitzung vom 3. Dezember 2019 wurde festgelegt, in eine planmäßige und gesamthafte Sanierung einzusteigen. Es ist geplant, eine flächige Fugensanierung und den Austausch einzelner verwitterter oder beschädigter Steine vorzunehmen, um

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper