Welzheim

Bewegungsparcours im Stadtpark

Bewegungsparcours im Stadtpark_0
Alle freuen sich auf die Umsetzung des Projekts im Stadtpark (von links): Bürgermeister Thomas Bernlöhr, Julia Bär, die Geschäftsführerin der Leader-Geschäftsstelle in Murrhardt, sowie Stadtplaner Uli Finke. © Stütz / ZVW

Welzheim. Die erste gute Nachricht: Bis zum Sommer gibt es einen Bewegungsparcours im Welzheimer Stadtpark. Die zweite gute Nachricht: Dafür gibt es Geld aus dem Leaderprogramm, ein Programm der EU zur Stärkung des ländlichen Raums. Die Gesamtkosten liegen bei 50 000 Euro.

Das Erholungs- und Freizeitgebiet am Rande der Stadt wird weiter aufgewertet. Darüber freut sich nicht nur der Welzheimer Bürgermeister Thomas Bernlöhr. Bei einem Vor-Ort-Termin erinnerte er daran, dass alle Aktivitäten im Stadtpark im Jahr 2010 mit der Schwäbischen Waldbahn aufgewertet oder neu geschaffen wurden. Bernlöhr nennt den neuen und beliebten Römerspielplatz, den Biergarten und die aufgewertete Boulebahn. Im Jahr 2010 kam der Poetenpfad dazu, seinerzeit schon als Leader-Projekt gefördert.

Bürgermeister: Stadtpark behutsam weiterentwickeln

Die Idee eines Bewegungsparcours im Welzheimer Stadtpark wurde im Rahmen einer Planungswerkstatt entwickelt. In mehreren Planungstreffen wurden verschiedene Vorschläge zusammengetragen, um den Stadtpark im südlichen Teil attraktiver zu machen. Daraus entstand die Idee des Bewegungsparks mit zehn Fitnessgeräten in Form eines Parcours. „Wir wollen den Stadtpark Schritt für Schritt und behutsam weiterentwickeln“, betont der Welzheimer Bürgermeister. In diesem Zusammenhang ist auch die Sanierung der Schorndorfer Straße im Jahr 2014 mit den neu gestalteten Eingangsbereichen in den Stadtpark zu sehen.

Park auch für aktive Sportler ausgelegt

Neben dem touristischen Aspekt gilt Welzheim inzwischen auch als Vorzeigebeispiel bei Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, deren Integration in die Bevölkerung (Limeshof, Christopherusheim) sowie für seniorengerechte Wohn- und Betreuungsformen. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Stadtpark befinden sich eine Seniorenresidenz und die geriatrische Rehaklinik Bethel mit Altersheim und betreuten Seniorenwohnungen.

Für Senioren sind zum einen Geräte vorgesehen, die vor allem die Beweglichkeit fördern, indem sie auch niederschwellige Aktivitätsanreize beinhalten, jedoch differenzierbare Steigerungsmöglichkeiten bieten. Auch für aktive Sportler sind die Geräte zum Muskelaufbau oder für Dehnübungen ausgelegt, die den benachbarten Trimm-Dich-Pfad als beliebte Laufstrecke in idealer Weise ergänzen. Informationstafeln weisen auf die korrekte Ausführung und auf den Zweck der Übung hin.

Geräte fördern Beweglichkeit

Im Bereich der Übungsgeräte besteht der Untergrund aus Hackschnitzeln. Der verbindende Weg wird mit wassergebundener Decke (Splitt) ausgeführt.

Insbesondere soll er ein Angebot für Ältere und Eingeschränkte sein, da die Geräte die Beweglichkeit fördern. Gleichzeitig sollen aktive Sportler davon profitieren. Zudem sind Kinder und Jugendliche Zielgruppe des kostenlosen Angebots sowie sozial Schwächere und Flüchtlinge.

„In Welzheim soll eine weitere Freizeitattraktion geschaffen werden, die den Ort noch attraktiver werden lässt, sowohl für die einheimische Bevölkerung als auch für Touristen“, betont Julia Bär, Leiterin der Leader-Geschäftsstelle in Murrhardt.

Naherholung und Tourismus werden gefördert

Durch die Erweiterung der Freizeitangebote sollen sowohl die Naherholung als auch der Tourismus gefördert werden. Das Angebot ist kostenlos, so dass der Bewegungspark für alle nutzbar ist, für Ältere und Eingeschränkte, aber auch für Kinder und Jugendliche. Zudem kann er zur Integration von „Randgruppen“, sozial Schwächeren und Flüchtlingen beitragen. Anmeldungen oder Mitgliedschaften sind entbehrlich, so dass die Anlage spontan und flexibel zusammen mit Freunden genutzt werden kann.

Der Bewegungsparcours soll dazu anreizen, sich sportlich zu betätigen und damit die Gesundheit zu fördern. Daneben soll er sich zu einem unverbindlichen Treffpunkt entwickeln. Alle Generationen können somit in Kontakt treten. Insbesondere ältere Menschen aus den benachbarten Senioreneinrichtungen können so durch gemeinsame Interessen in Kontakt kommen.

Bär: Förderung von Sport, Bewegung und Gesundheit

Das Vorhaben richtet sich unter anderem an Personen, deren Bewegungsfreiheit eingeschränkter ist und die mittels der Übungsgeräte im Freien animiert werden, etwas für ihre Gesundheit zu tun und weitere Kräfte zu mobilisieren. Das Vorhaben trägt unter anderem dazu bei, dass sich Personen treffen und untereinander in Kontakt kommen. Das fördert das Gemeinschaftsgefühl und gibt auch gerade älteren Menschen das Gefühl, nicht alleine zu sein. Somit wird Älteren und Eingeschränkten Teilhabe und soziale Integration ermöglicht.

Julia Bär erläutert weiter: „Die Förderung von Sport, Bewegung und Gesundheit ist Teil der kommunalen Gesamtstrategie, die nur in Kooperation aller Fachämter, der Sportvereine, der Schulen und der ansässigen Senioreneinrichtungen erfolgreich sein wird.“

Das erweiterte Angebot erhöht die Attraktivität des Schwäbischen Waldes und profiliert diesen als nachhaltige Tourismusregion. Die hohe Lebensqualität und ein achtsamer Umgang mit der Gesundheit können einen Anreiz für Gäste schaffen, dort Urlaub zu machen, und Synergien im gesamten Schwäbischen Wald schaffen, so die Idee der Macher.

Am künftigen Standort die Förderurkunde übergeben

„Das Projekt lässt sich im weiteren Sinne auch dem Handlungsfeld natürliche Ressourcen zuordnen, da der Bewegungsparcours inmitten des Parks und nahe des Waldes die Auseinandersetzung der Nutzer mit der umgebenden Natur und Landschaft des Schwäbischen Waldes fördert“, erläutert Julia Bär die Konzeption und übergibt Bürgermeister Bernlöhr am künftigen Standort die Förderurkunde.


Aktuell läuft der sechste Leader-Projektaufruf. Bis zum 28. Februar können Projekte bei der Regionalentwicklung Schwäbischer Wald eingereicht werden. Hierzu können sich Interessenten und Interessentinnen an die Leader-Geschäftsstelle wenden: Marktplatz 10, 71540 Murrhardt, Tel.: 0 71 92/213-270 / -271, E-Mail: j.baer.leader@murrhardt.de oder j.ernst.leader@murrhardt.de.

Zehn Fitnessgeräte werden aufgestellt

Das Projekt Bewegungspark der Stadt Welzheim wird gefördert durch das Leader-Förderprogramm mit einer Förderquote von 60 Prozent.

Die Fördersumme beträgt nach aktuellstem Stand 25 320 Euro.

Sechs Firmen waren zur Angebotsabgabe aufgefordert worden, vier Angebote wurden abgegeben. Günstigster Bieter war die Firma Rieger aus Oberrot mit 26 714 Euro, der nächste Bieter lag sieben Prozent darüber. Das teuerste Angebot lag bei 114 Prozent.

Die Fa. Rieger hat bereits mehrere Projekte der Stadt realisiert (Poetenpfad, Stausee, Spielplätze) und gilt als leistungsfähig sowie zuverlässig.

Parallel hat die Stadt verschiedene Angebote für zehn Fitnessgeräte im Außenbereich angefordert, sechs Angebote sind bei der Stadt angekommen.

Die Fa. Kompan hatte bei der Zusammenstellung der Geräte das beste Konzept und mit 23 603 Euro das günstigste Angebot vorgelegt.

Die Geräteauswahl wurde mit dem Diakoniewerk Bethel, das dafür 5000 Euro gespendet hat, und den TSF Welzheim abgestimmt. Ein Gerät wurde ausgetauscht, dadurch erhöhen sich die Kosten leicht auf 25 141 Euro.

Damit wäre Fa. Kompan teurer als der nächstgünstigste Bieter mit 23 926 Euro.

Die Trainingsmöglichkeiten der Kompangeräte sind jedoch sehr vielseitig, deshalb beabsichtigt die Stadt, in Absprache mit den TSF den Auftrag an die Fa. Kompan zu erteilen.

Leader steht für „Liaison Entre Actions de Développement de l’Économie Rurale“ (Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft) und ist eine Methode zur Förderung von Projekten, die eine positive Wirkung auf ländliche Räume haben und einen Mehrwert für die Gesellschaft, Umwelt und Ökonomie darstellen. Das Förderprogramm ist zweistufig aufgebaut.