Welzheim

Corona-Fall: Rektor Huy hält Bürgfeld-Schule für gut gerüstet

HuyRektor
Der neue Schulleiter Michael Huy. © Gaby Schneider

Einen alles andere als idealen Start ins neue Schuljahr hatten die Zweitklässler an der Welzheimer Bürgfeld-Schule. Weil eine Lehrerin corona-positiv getestet wurde, mussten alle drei Klassen (sowie drei Lehrerinnen, die mit ihr Kontakt hatten) zunächst zuhause bleiben. Bei manchen Eltern hatte das für Unmut gesorgt.

Notbetreuung wurde kaum genutzt

Dass die Schule kein Konzept für diese Situation hat, das lässt sich jedoch nicht behaupten. Bereits am Sonntag wurden die Eltern von Schulleiter Michael Huy über die Situation und das Angebot einer Notbetreuung mit zwei Fachlehrern informiert – von Letzterem machte jedoch kaum jemand Gebrauch. Am Montag kamen erstmal gar keine Kinder.

Am selben Tag wurden alle Schüler digital oder händisch mit den Materialien versorgt. Leihgeräte für Kinder, die keinen PC oder Tablet zur Verfügung haben, standen in der Schule bereit. Und am Mittwoch wurden die Elternvertreter zu einem Gespräch geladen, das Huy als sehr konstruktiv bezeichnet. Da der zweite Test bei der Lehrerin negativ ausfiel, war der Spuk am Donnerstag zum Glück wieder vorbei.

"Da kommt noch einiges auf uns zu", sagt Huy

Unterm Strich zieht Huy ein positives Fazit: Niemand wurde infiziert und der Kontakt zu den Eltern funktionierte (und das trotz der besonderen Herausforderung, da Schulstart war). Dass so etwas jederzeit wieder passieren kann, dessen ist sich die Schulleitung bewusst. Fernunterricht für alle Kinder dürfte aber auch in Zukunft schwierig werden. Denn nicht jeder hat einen (guten) Zugang zum Internet.

Eine Lehre lässt sich auf jeden Fall aus diesem verunglückten Schulstart ziehen: Negative Corona-Tests sind kein Freibrief in einer solchen Situation, um wieder in die Schule gehen zu dürfen. Denn die drei Lehrerinnen, die Kontaktpersonen der vermeintlich Infizierten waren, wurden ja alle negativ getestet. Huy ist sich deshalb recht sicher: „Da kommt noch einiges auf uns zu.“ Seine Schule sieht er dafür indes gut gerüstet.