Welzheim

Corona und Personalnot: Mobile Jugendarbeit Welzheim startet wieder durch

Schulsozialarbeit
Die Mitarbeiter der Mobilen Jugendarbeit Welzheim (von rechts): Renato Palic, Maria Sittart und Praktikant Nico Weiß. © Gaby Schneider

Fast ein halbes Jahr lang geschlossen. Keine gute Situation für die Mobile Jugendarbeit in Welzheim. Entstanden ist die unfreiwillige Pause, weil Mitarbeiter Emanuel Lutzeier und Mitarbeiterin Helena Hogg gegangen waren und diese Lücke nicht von heute auf morgen von der Stadt Welzheim geschlossen werden konnte.

Die Herausforderungen des Jahres 2021

„Das Jahr 2021 war ein aufregendes und abwechslungsreiches Jahr für die Mobile Jugendarbeit Welzheim“, berichten Maria Sittart (27) und Renato Palic (31) bei einem Gespräch unseres Mitarbeiters in den Räumen der Mobilen Jugendarbeit in der Burgstraße. Eine der beiden vakanten Stellen (75 Prozent) konnte am 15. März 2021 mit Maria Sittart besetzt werden. Am 4. Oktober 2021 kam Sozialarbeiter Renato Palic dazu. Auch beim Träger gab es eine Änderung. Die Gesellschaft der Mobilen Jugendarbeit hat sich im Jahr 2021 aufgelöst. Die Stadt Welzheim ist nun allein Träger der Mobilen Jugendarbeit.

Der Nachfolger ist in Welzheim kein Unbekannter

Der Nachfolger von Emanuel Lutzeier ist in Welzheim kein Unbekannter. Renato Palic ist in Welzheim aufgewachsen. Nach dem Schulbesuch absolvierte er ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Limeshof in Welzheim. In der Einrichtung der Nikolauspflege Stuttgart fand er Zugang zur Arbeit mit Behinderten im Speziellen und zur sozialen Arbeit im Allgemeinen. Nach dem Fachstudium in Stuttgart erfuhr er durch Verwandte von der freien Stelle bei der Mobilen Jugendarbeit und bewarb sich spontan und mit Erfolg. „Welzheim ist der Ort, in dem ich bleiben möchte.“

Für die beiden Neuen in der Mobilen Jugendarbeit galt es im vergangenen Jahr, die eingeschlafene Mobile Jugendarbeit wieder aufzuwecken und in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. So wurde zusammen mit der Schulsozialarbeit ein Jugendforum zum Projekt „Jung sein in der Kommune“ veranstaltet. Das Thema wird in der Streetwork-Arbeit und in den sozialen Medien weitergetragen. Wieder aufgenommen wurde die Einzelfallhilfe. Hier sehen beide Fachleute in Welzheim einen großen Bedarf. Die Jugendlichen brauchen Hilfe bei Bewerbungen oder bei Konflikten im Alltag in Schule und Familie sowie im Freundschaftskreis. Bei der Wohnungssuche und Anträgen bei Behörden werden die Jugendlichen von den Sozialarbeitern begleitet.

Die Arbeit der Streetworker

Streetwork versteht sich als lebensweltorientierte, aufsuchende Sozialarbeit. Die jungen Menschen werden dabei regelmäßig in ihren Treffpunkten aufgesucht. Beziehungen pflegen und Kontakte aufbauen stehen dabei im Mittelpunkt. Auch in der Corona-Zeit waren die Jugendlichen an den beliebten Plätzen wie Schulzentrum, Sportanlage Rötelfeld, in der Innenstadt, am Kastell, in der Nähe des Bahnhofs oder im Stadtpark anzutreffen. Die Mobile Jugendarbeit ist gedacht für Menschen im Alter von 14 bis 27 Jahren. Schwerpunkt bildet allerdings die Altersgruppe von 16 bis 20 Jahren.

Drogenprävention soll in der Stadt ausgebaut werden

Einen weiteren Schwerpunkt sehen Maria Sittart und Renato Palic in der Drogenprävention. Tanja Brous, Sozialarbeiterin der Drogenberatungsstelle Horizont für junge Menschen, kam deshalb nach Welzheim. Schon früher bestand eine Zusammenarbeit mit Horizont und es fanden regelmäßig Treffen statt. Diese Kontakte wurden nun wieder aufgenommen und verstärkt. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeit möchte die Mobile Jugendarbeit überlegen, welche Möglichkeit es zur Drogenprävention in Welzheim gibt. Die Mobile Jugendarbeit plant gemeinsam mit dem Kooperationspartner Horizont ein regelmäßiges, niederschwelliges Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene zu den Themen Drogen, Alkohol und Glücksspiel. Dabei sollen die Teilnehmer sich selbst aktiv einbringen.

In diesem Jahr soll es wieder mehr Veranstaltungen geben

Mit den sinkenden Corona-Zahlen ist es nun auch wieder möglich, weitere Aktionen anzubieten. Im Rahmen der Gemeinwesenarbeit stehen die Floßbauaktion und der Mädchentag auf dem Programm. Das Thema Jugendbeteiligung wird weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen. Geplant ist ein weiteres Jugendforum im Sommer.

Aufgefallen ist Renato Palic, dass die jungen Welzheimer Möglichkeiten suchen, sich zum Fußballspiel zu treffen. „Gefühlt gab es hier früher in Welzheim mehr Möglichkeiten, viele Anlagen sind heute nicht mehr zugänglich.“ Der Lust auf Fußball kam die Mobile Jugendarbeit bereits im August 2021 entgegen, als auf dem Kirchplatz ein mobiler Soccer Court Cup ausgetragen wurde. Ein Angebot, das auf eine große Resonanz gestoßen ist. Deshalb wollen die Sozialarbeiter auch bei diesem Thema im Jahr 2022 am Ball bleiben.

Der Jugendraum „Lobby“ soll im Laufe des Jahres wieder eröffnet werden. Die Sanierung hat Ende des letzten Jahres begonnen.

Mobile Jugendarbeit ruht auf vier Säulen

Die Arbeit der Mobilen Jugendarbeit ruht auf den vier Säulen Streetwork, Gruppenarbeit, Einzelfallhilfe und Gemeinwesenarbeit. Angesprochen werden vor allem benachteiligte, von Ausgrenzung bedrohte junge Menschen, die in einer schwierigen Lebenslage sind. Ziel ist es, die Situation nachhaltig zu verbessern.

Bei der Arbeit haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einige grundsätzliche Regeln auferlegt, wie Akzeptanz, Freiwilligkeit, Anonymität und Vertrauensschutz. „Wir verstehen uns als Anwalt der Jugendlichen und jungen Menschen in Welzheim“, betont Renato Palic.

Fast ein halbes Jahr lang geschlossen. Keine gute Situation für die Mobile Jugendarbeit in Welzheim. Entstanden ist die unfreiwillige Pause, weil Mitarbeiter Emanuel Lutzeier und Mitarbeiterin Helena Hogg gegangen waren und diese Lücke nicht von heute auf morgen von der Stadt Welzheim geschlossen werden konnte.

Die Herausforderungen des Jahres 2021

„Das Jahr 2021 war ein aufregendes und abwechslungsreiches Jahr für die Mobile Jugendarbeit Welzheim“, berichten Maria Sittart

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper