Welzheim

Der erste Schnee am 1. Dezember 2020: Die Bauhofmitarbeiter in Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach sind mit zahlreichen Kräften im Winterdienst tätig

Alfdorf Bauhof
Alfdorfer Bauhofmitarbeiter sind fleißig. © Hinderberger

Die Kinderaugen strahlten nach dem Aufstehen. Pünktlich zum 1. Dezember und dem Öffnen des ersten Adventstürchens kam über Nacht der Schnee nach Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach.

Des einen Freud war aber des anderen Leid, denn die Pkw- und Lkw-Fahrer mussten nicht nur ihre Fahrzeuge vom Schnee befreien, sondern auch mit teilweise sehr glatten Fahrbahnen und viel Schnee auf der Straße kämpfen. Und die Bauhofmitarbeiter hatten mächtig viel zu tun.

Erst Regen und dann Schnee sind eine sehr schlechte Kombination

Allein in Welzheim waren seit 1 Uhr in der Nacht bis zum Mittag 15 Mitarbeiter des Bauhofs Welzheim im Dienst. Bauhofleiter Uwe Behnert erklärt: „Die städtischen Bauhofmitarbeiter waren heute alle im Einsatz. Wir haben einen Lkw mit drei Fahrern, die im Wechsel fahren im Früh- und Spätschichtbetrieb, und zwei Kleinschlepper für die Gehwege im Einsatz. Insgesamt sind 15 eigene Mitarbeiter für den Winterdienst eingeteilt. Außerdem ist ein Fremdunternehmer im Einsatz, der die Gehwege an den Kindergärten, Schulen und Hallen räumt.“ Sieben große Schlepper von Landwirten, „die für uns Siedlungen und Ortsteile rund um Welzheim räumen“, so Behnert, sind ebenfalls unterwegs, damit es die Pkw- und Lkw-Fahrer sowie die Fußgänger leichter haben, durch den ersten Schnee zu kommen. „Am Dienstag habe ich um 1.30 Uhr begonnen mit dem Winterdienst, der Lkw und weitere Schlepper in Welzheim nahmen ihren Dienst um 3 Uhr auf“, äußert sich der Welzheimer Bauhofleiter.

Vorrangig werden zunächst alle Hauptstraßen und dann die Linienbusstrecken geräumt, „notfalls werden diese, wenn es der Schneefall erfordert, nochmals geräumt, bevor andere Straßen dran sind“, so Uwe Behnert. Anschließend werden in Welzheim alle Sammelstraßen geräumt, und zum Schluss sind die Siedlungsstraßen an der Reihe. „Heute Nacht hat es leider zuerst um 1 Uhr geregnet und der Regen ist dann in Schnee übergegangen, dadurch ist es extrem glatt geworden und das Eis und der Schnee haben sich erst ganz langsam durch das Räumen und Salzen entfernen lassen. Dazu kam natürlich noch, dass es auch im Berufsverkehr noch weiter geschneit hatte und wir im Dauereinsatz sind“, äußert sich der Leiter des Welzheimer Bauhofs.

Massive Verkehrsbehinderungen aufgrund von Schneefall gab es in Alfdorf. „In Alfdorf kommt es seit den frühen Morgenstunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die inoffizielle Umleitung zwischen Alfdorf und Pfahlbronn ist komplett gesperrt. Die Räumdienste sind im Dauereinsatz. Auch der Leineckseedamm wurde in den Morgenstunden gesperrt und um 11.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben“, erklärt Alfdorfs Bürgermeister Ronald Krötz über die sozialen Medien.

Die Baustelle „Ortsdurchfahrt Alfdorf“ sei und bleibe gesperrt. „Anderslautende Aussagen sind falsch. Mit einer Freigabe würden wir den Fortschritt der Baumaßnahmen gefährden, die kurz vor dem Abschluss stehen. Außerdem besteht die Gefahr, dass durch abstehende Schächte die Fahrzeuge beschädigt werden“, nutzt Krötz die Sperrung des Leineckseedamms, um auf das Thema Baufortschritt in der Alfdorfer Ortsmitte noch einzugehen. „Ich habe wenig Verständnis für ignorante Autofahrer oder Beschwerden über nicht geräumte Nebenstraßen. Es geht nur eines nach dem anderen. Unser Alfdorfer Bauhof-Team und die Straßenmeisterei machen einen super Job“, so Ronald Krötz.

Zwei Unfälle mit Mitarbeitern des Alfdorfer Bauhofs

Die Mitarbeiter des Alfdorfer Bauhofs sind seit 4.30 Uhr im Dauereinsatz. Zunächst mussten die Hauptverbindungsstraßen geräumt werden. „Hierzu gehört vorrangig derzeit der Leineckdamm, da es sich hierbei um eine stark befahrene Verbindungsstrecke zwischen Alfdorf und Pfahlbronn handelt, nachdem die Ortsdurchfahrt von Alfdorf aufgrund der Baustelle gesperrt ist. Aufgrund des andauernden Schneefalls und quer stehender Fahrzeuge musste die Fahrbahn komplett gesperrt werden. Die Fahrbahn konnte um 11.30 Uhr wieder freigegeben werden“, so Krötz.


Parallel wurden andere Abschnitte geräumt. Für die Kreis- und Landesstraßen ist die Straßenmeisterei zuständig. „Die Zusammenarbeit zwischen Bauhof und Straßenmeisterstelle funktioniert übrigens sehr gut. Vom Bauhof waren insgesamt elf Mitarbeiter mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Ferner hatten wir zwei Fahrzeuge externer Firmen im Einsatz“, äußert sich der Alfdorfer Schultes gegenüber der Welzheimer Zeitung.

Leider habe man auch zwei Unfälle unter Beteiligung des Bauhofs zu verzeichnen. In einem Fall rutschte in Pfahlbronn auf glatter Fahrbahn eine Autofahrerin auf einen VW-Bus des Bauhofs. Im anderen Fall rutschte ein Räumfahrzeug im Industriegebiet auf einen quer stehenden Lkw. „In beiden Fällen blieb es, Gott sei Dank, bei Sachschaden“, so Krötz.

In Kaisersbach werden 37 Kilometer an Gemeindestraßen geräumt

In Kaisersbach sind beim Winterdienst fünf Fahrzeuge im Einsatz. Die beiden MF-Traktoren und der Kubota-Kleintraktor der Gemeinde und zwei Fremdfirmen, ebenfalls mit Traktoren. Das weitläufige Gemeindegebiet ist in vier Bereiche aufgeteilt. In jedem Bereich ist einer der großen Traktoren eingesetzt. „An einem Tag wie diesem 1. Dezember sind seit den frühen Morgenstunden alle Mitarbeiter des Bauhofes im Einsatz, ebenso die Firma Daiß und die Firma Kobstädt, unsere externen Dienstleister. Mit den großen Traktoren werden rund 37 Kilometer Gemeindeverbindungsstraßen und auch die innerörtlichen Straßen des Hauptortes und der Ortsteile geräumt. Mit dem Kleintraktor Gehwege und Fußwege oder auch Flächen an den Bushaltestellen, die von der Gemeinde zu räumen sind. Die Mitarbeiter sind aber auch mit der Schneeschaufel unterwegs“, sagt Kaisersbachs Bürgermeisterin Katja Müller.

Im Räum- und Streuplan sind die Strecken beziehungsweise die Priorisierung festgelegt. „Steilstrecken, ebenso wie die meisten Gemeindeverbindungsstraßen, sind zum Beispiel in Priorität I. Parkplätze oder auch die Feldwege, die auch als Spazierwege genutzt werden, sind in Priorität III. Überall gleichzeitig kann der Räumdienst nicht sein. Vor allem bei anhaltendem Schneefall, wie heute Morgen, werden die Strecken mehrmals abgefahren und geräumt und gestreut“, so Müller.

Die Landes- und Kreisstraßen auf dem Gemeindegebiet, zum Beispiel die L 1120, die am Ebnisee entlangführt, sind auch hier in der Zuständigkeit der Straßenmeistereien Weinstadt und Backnang, die ebenfalls fleißig unterwegs sind.

Die Kinderaugen strahlten nach dem Aufstehen. Pünktlich zum 1. Dezember und dem Öffnen des ersten Adventstürchens kam über Nacht der Schnee nach Welzheim, Alfdorf und Kaisersbach.

Des einen Freud war aber des anderen Leid, denn die Pkw- und Lkw-Fahrer mussten nicht nur ihre Fahrzeuge vom Schnee befreien, sondern auch mit teilweise sehr glatten Fahrbahnen und viel Schnee auf der Straße kämpfen. Und die Bauhofmitarbeiter hatten mächtig viel zu tun.

{element}

Erst Regen und dann

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper