Welzheim

Der Tafelladen hat seine Türen geöffnet

Tafel Tafelladen Welzheim Eröffnung_0
Eröffnung des Tafelladens mit Bürgermeister Thomas Bernlöhr (links), Staatssekretär Wilfried Klenk (rechts) und dem Awo-Vorsitzenden Martin Büser (Bildmitte, rotes Shirt). © Stütz / ZVW

Welzheim. Formlos hat der Welzheimer Tafelladen in der Bahnhofstraße 3 geöffnet. Die eigentliche Eröffnungsfeier ist für Freitag, 6. Juli, geplant.

Obwohl formlos, so doch mit Offiziellen. Sowohl Staatssekretär Wilfried Klenk als auch Bürgermeister Thomas Bernlöhr informierten sich gleich am ersten Eröffnungstag über den Laden und das Interesse. Und das Interesse ist gut, es herrschte reger Betrieb, vor dem Laden mussten die Interessenten sich in die Schlange einreihen. Mit dabei auch die beiden Vertreter der Schorndorfer Tafel, Renate Frank und Herbert Topfstedt. Ohne die Schorndorfer Tafel gäbe es nämlich die Welzheimer Tafel nicht, wie Awo-Vorsitzender Martin Büser feststellte. Denn rein formal ist Welzheim eine Außenstelle von Schorndorf. Hinzu kommt die logistische Unterstützung bei der alltäglichen Arbeit. Neben Martin Büser die weiteren Initiatoren Henrich Beier, Kurt Hinderer und Karl-Heinz Lindauer.



Der Betrieb eines solchen Tafelladens sei vom Engagement der Ehrenamtlichen abhängig, betonte Staatssekretär Wilfried Klenk. Zum Glück gebe es in Welzheim genügend Läden, die bereit seien, Lebensmittel, die nicht mehr lang haltbar seien, zu spenden. Dadurch müssten auch weniger Lebensmittel weggeworfen werden.

Neulich ist Wilfried Klenk bei einem 100-Jährigen gewesen, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren. Die Worte des Jubilars gab Klenk nun wieder: „Eure Sorgen möchte ich haben ...!“ Viele Jahre war die größte Sorge des heute 100-Jährigen, genügend zu essen zu haben.

Öffnungszeiten und Einkaufsbedingungen

Geöffnet hat der Tafelladen in Welzheim Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 17 Uhr.

Zum Einkauf im Tafelladen wird ein persönlicher Einkaufsausweis mit Foto benötigt, der nicht auf andere Personen übertragbar ist. Anspruch auf einen solchen Ausweis haben: Bezugspersonen von Sozialhilfe, Grundsicherung oder Hartz IV, Menschen mit geringen Renten oder Personen, die Bafög erhalten. Dazu sind bei der Tafel entsprechende Nachweise vorzulegen, etwa ein Kontoauszug, der Sozialpass der Stadt Welzheim oder Einkaufsausweise benachbarter Tafeln.