Welzheim

Erfahrungsfeld der Sinne Eins+Alles: Wiedereröffnung am 30. Mai

Erfahrungsfeld der Sinne
Ab 30. Mai geht es wieder los. Gäste dürfen zum Erfahrungsfeld der Sinne kommen. © Privat

Dass das Erfahrungsfeld der Sinne im Welzheimer Wald am 30. Mai und damit pünktlich zu den Pfingstferien nun wieder öffnen kann, ist eine frohe Kunde, die sich schnell verbreiten wird. Die Vorbereitungen für einen reibungslosen Start laufen.

„Wir erwarten eine große Sehnsucht und ein hohes Interesse an Erfahrungen in der Natur“, berichtet Philipp Einhäuser, Leiter des Erfahrungsfeldes. Es war still geworden im Eins+Alles. Viel stiller, als es so kurz nach dem Start der Saison sonst üblich gewesen wäre. Dass uns alle das Jahresthema „Zeit“ in dieser Form einholt, hat ja niemand auch nur für möglich gehalten.

Neue Stationen

Den besonderen Zauber, den der idyllische Ort im Schwäbischen Wald ausstrahlt, haben die kreativen Köpfe in der Laufenmühle noch veredelt und es an allen Ecken und Enden so schön wie möglich gemacht.

So entstand ein golden glänzendes Tor, dessen Durchschreiten zum Wunderweg hin schon fast feierlich wird, besonders nach der langen Zeit ohne Gäste. Aus einem Schafstall wurde ein neuer begehbarer Hühnerstall – mit Türspionen, um den Hennen ins Nest zu spickeln und vielen humorvollen Details. Das Waldschloss wurde völlig neu aufgebaut, das hölzerne Schwert Esscalibur verweist mit Augenzwinkern auf eine große Tafel, samt Thron für eine stilvolle Stärkung nach vielen Entdeckungen.

Vieles ist in den vergangenen Wochen entstanden, was sich zu entdecken lohnt. So gehört neuerdings auch Herman van Veen zur hölzernen Galerie der Menschenfreunde und auch Greta Thunberg entsteht derzeit für diese besondere Form einer Hall of Fame auf dem Wunderweg.

Besondere Hygienemaßnahmen 

Da der Träger des Eins+Alles eine Einrichtung für Menschen mit geistigen Behinderungen ist, gelten besonders strenge Schutzmaßnahmen. Begegnungen mit Menschen mit Behinderungen werden noch die Ausnahme blieben. Gleichzeitig richten die Erfahrungsfeld-Macher den Blick auf die Gesundheit ihrer Gäste.

So werden in einer ersten Phase nicht alle Bereiche sofort wieder geöffnet sein: Auf die Stationen im Aktionshaus „Die rote Achse“ oder auch den Dunkelgang müssen Gäste aus Abstandsgründen erst einmal noch verzichten, für Shop, Erfahrungsfeld-Kasse und Rösterei-Verkauf gilt für Besucher die Maskenpflicht.

Gäste müssen ferner per Formular Kontaktdaten hinterlassen, die nach Ablauf einer vierwöchigen Pflicht vernichtet werden. Ihren finanziellen Beitrag in dieser Phase können Gäste aktiv mitbestimmen: Mit einem reduzierten Einzel- und Familieneintritt wird berücksichtigt, dass noch nicht alle Stationen wieder geöffnet sind. Gäste werden gebeten, die allgemeinen Vorgaben bezüglich des Abstandes zu Mitmenschen und das Tragen eines Mund-und-Nasenschutzes, wenn dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, auch auf dem Gelände des Erfahrungsfeldes umzusetzen.

Einem Individualbesuch im Eins+Alles steht somit nichts mehr im Wege, Gruppenbuchungen und auch offene Programme im Dunkelbereich sind vorerst noch nicht möglich.

Nach den vielen Erfahrungen auf dem weitläufigen Gelände ist auch die ausgiebige Stärkung wieder möglich: das Café-Restaurant molina und teilweise auch der Kiosk werden geöffnet sein. Aufgrund der reduzierten Platzzahl kann es zu etwas längeren Wartezeiten als gewöhnlich kommen. Die Rösterei Laufenmühle bietet ihre feinen Kaffeeröstungen weiter zum Verkauf an.