Welzheim

Fährt der Wiesel auf der Bahnstrecke bald bis Welzheim?

Ferienexpress
Bereits in den vergangenen Jahren fuhr der Wiesel im Sommer als Ferienexpress bis nach Welzheim. Fährt der Wiesel bald konstant bis Welzheim? © Klaus Fader

Bei der Deutschen Bahn arbeitet derzeit eine Sondereinheit an einem Konzept für die Wiederinbetriebnahme von stillgelegten Bahnstrecken. Außerdem will das Land Baden-Württemberg ein Sonderprogramm zur Aktivierung von Nebenstrecken auflegen. Auch in diesem Fall ist die Bahnstrecke Schorndorf - Welzheim mit dem Abschnitt Rudersberg - Welzheim im Prüfungsverfahren dabei und hat schon eine erste Hürde genommen. Auf der Strecke fährt seit zehn Jahren die Schwäbische Waldbahn als Museumszug. Die Strecke ist in einem sehr guten Zustand.

Wir haben deshalb das baden-württembergische Verkehrsministerium zu den Chancen befragt. Wird der Streckenabschnitt Rudersberg - Welzheim in den Nahverkehr aufgenommen? Verkehrsminister Winfried Hermann von den Grünen hat sich ja bekanntlich auf die Fahnen geschrieben, den Nahverkehr auszubauen und die Bahn zu fördern.

Pressesprecherin Kathleen Bärs von der Pressestelle und Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg ließ uns die Antworten des Ministeriums zukommen.

Wie stehen aus der Sicht des Landes die Chancen, dass auf dieser Strecke wieder der reguläre Betrieb aufgenommen wird?

Um die Mittel für Reaktivierungen von Schienenstrecken optimal einsetzen zu können, hat das Land Baden-Württemberg eine vergleichende Studie in Auftrag gegeben. Das Verkehrsministerium hat zuvor (Herbst 2018) im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens von den kommunalen Gebietskörperschaften und Verkehrsverbänden Vorschläge eingeholt, welche Strecken aus regionaler Sicht Potenzial für eine mögliche Reaktivierung haben. Die Strecke Rudersberg - Oberndorf - Welzheim wird mit 42 anderen Strecken im Rahmen der Reaktivierungsuntersuchung des Landes auf ihr Fahrgastpotenzial untersucht. Aussagen zu den Chancen einzelner Strecken sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich.

Wie vertragen sich die beiden Initiativen miteinander? Ist dies eine Ergänzung oder läuft das parallel? Ist dies abgesprochen zwischen Bahn, Land und Bund?

Von der Untersuchung der DB AG hat das Land Anfang Mai über die Beantwortung einer entsprechenden Bundestagsanfrage erfahren. Gemäß der Beantwortung der Bundestagsanfrage stehen bei der Untersuchung der DB AG die öffentlich präsentierten und diskutierten Reaktivierungsvorschläge (zum Beispiel des Verbandes Deutsche Verkehrsunternehmen sowie veröffentlichte Länderanalysen) im Vordergrund. Die Länder und Aufgabenträger sollen frühzeitig in die Bewertung miteinbezogen werden, um sicherzustellen, dass eine Verkehrsbestellung für die potenziell reaktivierten Strecken zu erwarten ist. Nach Auskunft der DB AG soll das Ergebnis der Bewertung dem Bund und den Ländern vorgestellt werden. Die Länder werden zudem im Zuge der Bewertung miteinbezogen. Bislang ist die DB AG noch nicht auf uns zugekommen.

Gibt es einen Zeithorizont, bis wann Ergebnisse vorliegen und Entscheidungen gefällt werden?

Ergebnisse der laufenden Untersuchung des Landes zum Fahrgastpotenzial der potenziellen Reaktivierungsstrecken werden im Sommer 2020 erwartet. Entscheidungen über das weitere Vorgehen können erst im Anschluss getroffen werden.