Welzheim

Fahrrad-Werkstatt in Welzheim wird jetzt auch für Sozialpass-Inhaber geöffnet

Fahrradwerkstatt
Symbolfoto. © Benjamin Büttner

Als im Herbst 2015 und den darauffolgenden Monaten viele Menschen nach Deutschland flüchteten, entstand in Welzheim eine wirkmächtige Idee.

Sie sollte den Geflüchteten auf einfachem Wege zu mehr Mobilität verhelfen – und zugleich praktische Fähigkeiten vermitteln, die ihnen ein Stück weit das Leben erleichtern. Ganz getreu dem Motto des Freundeskreises Asyl und Integration sollte dies Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Seit wann gibt es die Fahrradwerkstatt?

Anfang 2016 kam es schließlich zur Gründung einer Fahrradwerkstatt. Die Menschen auf dem Welzheimer Wald unterstützten diese Idee, spendeten Fahrräder, aber auch die für eine Reparatur notwendigen Werkzeuge. Viele Ehrenamtliche engagierten sich in dem Verein seitdem.

Mit einem durchaus sichtbaren Erfolg: An die 200 Fahrräder wurden seitdem repariert und verkauft, teilt der Verein mit.

Was für Räder werden dort angeboten?

Bei den Rädern, die zum Verkauf kommen, handelt es sich laut dem Verein ausschließlich um gespendete Gebrauchträder. Alle reparierten Räder entsprechen der Straßenverkehrszulassungsordnung.

Wie viel kostet ein Fahrrad?

Der Abgabepreis beginnt laut dem Arbeitskreis bei 10 Euro und ist jeweils abhängig von Alter, Zustand und Ausstattung des Fahrrads. Profit macht die Fahrradwerkstatt mit dem Verkauf aber nicht. Vom Erlös werden Ersatzteile und Werkzeuge gekauft, die wiederum zum Richten der gespendeten Fahrräder benötigt werden.

Gekaufte Ersatzteile müssen bezahlt werden. Gebrauchte Teile, die von Fahrrädern stammen, deren Reparatur nicht mehr möglich war, sind kostenlos.

Lohnkosten entstehen dabei keine, denn alle Mitarbeiter helfen ehrenamtlich in der Werkstatt mit.

Weshalb wird der Kreis ausgeweitet?

Nach knapp sechs Jahren sei „eine gewisse Sättigung eingetreten“, teilt der Verein mit. Deshalb wurde im Arbeitskreis Asyl jetzt beschlossen, den Kreis der Berechtigten auszuweiten. Künftig können auch Menschen, die einen Welzheimer Sozialpass haben, die Dienste der Werkstatt in Anspruch nehmen.

Wer hat Anspruch auf einen Sozialpass?

Anspruch auf einen Welzheimer Sozialpass haben Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld, Menschen, die Hilfe zum laufenden Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter bekommen, außerdem Wohngeldberechtigte und Schwerbehinderte. Sie erhalten mit dem Pass freien Eintritt bei vielen Veranstaltungen und müssen geringere oder keine Gebühren bei städtischen Einrichtungen bezahlen – etwa beim Sommerferienprogramm, der Mediathek oder den Kindergärten.

Wo befindet sich die Werkstatt?

Die Fahrradwerkstatt hat ihren Sitz im Postweg 15. Der Eingang ist neben dem Garagentor. Sofern es die Pandemie zulässt, wird am Donnerstag, 10. März, zwischen 14 und 16 Uhr wieder geöffnet – und dann alle zwei Wochen donnerstags um diese Zeit. Abweichende Öffnungszeiten werden durch Aushang bekanntgegeben. Es gelten die Corona-Regeln, der Zutritt ist nur einzeln und mit FFP2-Maske möglich.

Werden noch Unterstützer gesucht?

Ja, die Fahrradwerkstatt wird im Moment nur von zwei Personen betrieben. Weitere Unterstützer sind daher willkommen – ebenso wie weitere Fahrradspenden.

Wer Interesse hat, kann sich melden bei Volker Schneider (01 57 / 30 64 75 17) oder Eberhard Lieb (01 51 / 23 00 29 06), E-Mail: info@fk-asyl-integration.de.

Wer spenden will: Volksbank Welzheim, DE06 8306 5408 0004 2506 72.

Als im Herbst 2015 und den darauffolgenden Monaten viele Menschen nach Deutschland flüchteten, entstand in Welzheim eine wirkmächtige Idee.

Sie sollte den Geflüchteten auf einfachem Wege zu mehr Mobilität verhelfen – und zugleich praktische Fähigkeiten vermitteln, die ihnen ein Stück weit das Leben erleichtern. Ganz getreu dem Motto des Freundeskreises Asyl und Integration sollte dies Hilfe zur Selbsthilfe sein.

Seit wann gibt es die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper