Welzheim

Hubschrauber-Einsatz in Welzheim: Warum der Wald gekalkt wird und was Spaziergänger beachten müssen

Kalkung Hubschrauber Welzheim Wald gekalkt Kalk
Ein Hubschrauber fliegt mit einer Ladung Kalk über dem Welzheimer Wald. © ZVW/Gabriel Habermann

Ein Hubschrauber war am Dienstag (11.08.) über dem Welzheimer Wald unterwegs. Der Grund: Die Wälder im Kreis werden aktuell gekalkt. 

Wo wird gekalkt?

Ab der zweiten Augustwoche findet auf den Staatswaldflächen der Reviere Steinenberg, Eulenhof und Lorch eine Bodenschutzkalkung mit Hubschrauberausbringung statt. Die Ausbringung vom Boden aus beginnt Anfang Oktober.

Die zu kalkenden Waldgebiete liegen östlich des Wieslauftals, zwischen Rudersberg und Welzheim, nördlich von Urbach, Plüderhausen und Lorch sowie westlich von Schwäbisch Gmünd. Das Remstal grenzt die Fläche im Süden ab. Je nach Wetterlage wird die Maßnahme mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Warum wird gekalkt?

Rund 70 Prozent des Trinkwassers versickert laut einer Pressemitteilung des Landratsamts in den lokalen Wäldern. Klimastabile Wälder sind natürliche Wasserfilter und damit unerlässlich für sauberes Grundwasser. Deshalb ist es wichtig, die Qualität und den Nährstoffreichtum der Waldböden zu erhalten und zu verbessern.

Seit rund zehn Jahren werden deshalb in Baden-Württemberg die Waldböden gekalkt. Mit der Ausbringung von Kalk soll die Versauerung der Waldböden abgemildert und die natürliche Regeneration der Böden unterstützt werden.

Wie wird gekalkt?

Zur Bodenschutzkalkung werden Gemische aus Dolomit, Holzasche und Wasser eingesetzt. Diese werden entweder mit einem Hubschrauber ausgebracht oder mithilfe von speziell ausgerüsteten Fahrzeugen verteilt.

Was müssen Waldbesucher wissen?

Während der Ausbringungsarbeiten werden die betroffenen Waldbereiche abgesperrt, dadurch kann in dieser Zeit der Waldzutritt teilweise eingeschränkt sein. 

Idealerweise sollte man in diesen Bereichen vor dem nächsten Waldbesuch einen Regenschauer abwarten, der den Kalkstaub vollends in den Boden spült.