Welzheim

Keine Sommerferien ohne Waldheim

1/2
Welwald9
Bunt geht es zu beim Welwaldheim der Arbeiterwohlfahrt jedes Jahr in den großen Sommerferien. © Jamuna Siehler
2/2
6ac57139-182e-4518-9a24-219c975b4e72.jpg_1
Ganz in Ruhe mit Straßenkreide das Pflaster bemalen. © Jamuna Siehler

Welzheim. Keine Sommerferien in Welzheim ohne Welwaldheim. Das Freizeitangebot für Mädchen und Jungen zwischen sechs und zwölf Jahren hat sich in der Stadt mittlerweile fest etabliert. Und auch die Zukunft des Angebots ist dank des Engagements der Förderer in den nächsten Jahren gesichert.

Munter, bunt und lustig geht es alle Jahre wieder im Welzheimer Waldheim zu. Zum fünften Mal wird das Welzheimer Ferienwaldheim „Welwaldheim“ vom 15. bis 26. August über die Bühne gehen. Wer dabei sein will, sollte sich rasch anmelden, denn zwei Drittel der Plätze sind bereits belegt.

Die Prospekte mit dem Anmeldeabschnitt wurden an die Schüler der ersten bis zur sechsten Klasse ausgegeben. Die Sommerspiele dauern zehn Tage. Sie werden auf geführt in und um die Christian-Bauer-Mensa und die Justinus-Kerner-Halle; eine Reihe von Ausflügen wird in die nähere Umgebung gehen.

Der Waldheim-Tag beginnt für die Kinder um 9 Uhr und endet um 17 Uhr. Sie bekommen ein Frühstück, ein Mittagessen und einen Snack am Nachmittag. Bei den Mahlzeiten spielt die Pflege einer Esstisch-Kultur eine wichtige Rolle. Was aufgetischt wird, muss schmecken. Dafür werden in diesem Jahr der Mensa-Koch Florian Müller und sein Team in der Küche stehen.

Jörg Sipple als Leiter des Waldheims

Der Veranstalter, die Awo Welzheim, konnte dieses Jahr Jörg Sipple als Waldheim-Leiter gewinnen. Er ist selbstständiger Erlebnispädagoge und Sporttherapeut aus Gschwend. Er ist ein erfahrener Leiter von Kinderfreizeiten.

Alexandra Veit, die sich seit dem Gründungsjahr 2012 als Schatzmeisterin für das Welwaldheim eingesetzt hat, wird auch dieses Jahr wieder das Geld verwalten.

Die Awo Welzheim will denjenigen Familien ein günstiges Angebot machen, die in den Ferien nicht verreisen können, aus unterschiedlichen Gründen. Zehn Tage Ferienwaldheim kosten 145 Euro pro Kind und 75 Euro für ein Geschwisterkind. Auf Antrag beim Welwaldheim ist eine Ermäßigung möglich.

Die Betreuer schaffen ehrenamtlich

Das ist deshalb so kostengünstig, weil die Betreuer und Betreuerinnen ehrenamtlich tätig sind und der Veranstalter Zuschüsse und Spenden bekommt. Gefördert wird das Welwaldheim von der Stadt Welzheim, die die Räume und Plätze kostenfrei zur Nutzung überlässt. Weitere Förderer sind die Bürgerstiftung, die Volksbank Welzheim, der Rems-Murr-Kreis und das Land Baden-Württemberg.

Erstmals hat sich ein Freundeskreis von Eltern zur ideellen und tatkräftigen Unterstützung um das Welwaldheim geschart. Dieses Jahr werden zum fünften Mal dabei sein Nicoa, Simon, Riccardo, Bob, Philipp, Fabian, Julia und Lenny. Sommerferien ohne Welwaldheim können die sich kaum noch vorstellen. Simon ist jetzt 16 Jahre alt und als Erster aus dem Waldheim zum Betreuer herangewachsen. Ab 14 Jahren kann man Helfer sein und über zwölf Jahre ein Minihelfer.

Zum Betreuer-Team gehören angehende Erzieherinnen aus Schwäbisch Gmünd und Beutelsbach, die im Waldheim ihr Schulkind-Praktikum machen werden, sowie Auszubildende aus Betrieben des Wirtschaftsforums, die im Rahmen ihrer fachlichen Ausbildung im Waldheim ihre soziale und pädagogische Kompetenz einüben und ausbauen können.

Prospekte liegen im Rathaus und in Geschäften aus

Zum Kennenlernen wird im Prospekt hingewiesen auf einen siebenminütigen Film, den der Welzheimer Jungfilmer Marius Richter erstellt hat.

Weitere Prospekte mit den Anmeldeabschnitten liegen aus in der Christian-Bauer-Mensa, im Rathaus, in der Mediathek, im Gemeinschaftsheim und in einigen Geschäften. Eine rasche Anmeldung ist ratsam schriftlich bei der Geschäftsstelle Tulpenstraße 11 oder per E-Mail: welwaldheim@gmail.com.

Der Prospekt und weitere Informationen sind zu finden auch unter www.welwaldheim.de oder www.awowelzheim.de.

Zehn Tage lang

Das Welwaldheim dauert zehn Tage. Eine Teilnahme nur an einer Woche ist in der Regel nicht möglich.

Die Teilnehmer, die berücksichtigt werden können, erhalten etwa Mitte Juni eine Teilnahmebestätigung und weitere Informationen.