Welzheim

Mülldrohne: Leider nur ein Aprilscherz

drohne[1]_0
Wird leider doch nicht zum Einsatz kommen: die Mülldrohne. © Mathias Ellwanger

Welzheimer Wald. April, April! Die Welzheimer werden es sich gedacht haben, dass an der Geschichte in der Freitagsausgabe etwas nicht stimmen kann. Es werden keine Mülldrohnen nach Müllsündern fahnden. Schade eigentlich.

Die Idee zum Aprilscherz kam von Clemens Kuhn, Arbeitskreis Saubere Stadt, der auch die entsprechenden Zitate geliefert hat. Die Stadt Welzheim fand den Einfall schön. Und so durfte der Redakteur dem städtischen Pressesprecher einige Sätze in den Mund legen, die dieser gar nicht gesagt hat. Zur Auflösung bei eisigem Wind auf dem Fluggelände erschien lediglich Helga Jacob, die neugierig war, wer denn wohl alles zur geplanten Vorführung der fliegenden Mülldrohne der Firma „Drohnair“ – dieses Unternehmen gibt es nicht – erscheinen würde. Dass es sich um einen Scherz handelt, war ihr klar. Sie fand die Pointe sehr gelungen, hätte sich aber gewünscht, dass die Auflösung am Rathaus stattgefunden hätte. Dann wären wohl noch mehr Menschen gekommen. Die Flugdrohnen mit Kamera hält sie für keine schlechte Idee, „Mich ärgert dieser ganze Müll am Straßenrand“, sagt sie.

Darüber äußert auch Uwe Lehar mal wieder seinen Unmut. Dass mit derlei Aprilscherzen kurzfristig die Aufmerksamkeit auf das Müllproblem gelenkt wird, findet er erfreulich. Allein ihm fehlt der Glaube. Mitarbeiter des Bauhofs hätten die Beobachtung gemacht, dass mittlerweile auch privater Hausmüll im größeren Stil in öffentliche Mülleimer geworfen wird – säckeweise. Kein Wunder, dass die Mülleimer mitunter überlaufen. Das kostet die Stadt ebenfalls Geld. Wie gut also, dass es die Ehrenamtlichen vom Arbeitskreis gibt, die fleißig Müll aufsammeln. Eine Drohne würde ihnen die Arbeit erleichtern. Es würde aber schon helfen, wenn die Leute ihren Müll beispielsweise nicht mehr achtlos und dummdreist aus dem Autofenster werfen und bei Containern ablagern. Sonst muss bald wirklich eine Mülldrohne abheben.

Saubere Stadt

Wer sich für die Sauberkeit in seiner Stadt engagieren möchte, ist herzlich eingeladen. Der Arbeitskreis „Saubere Stadt“ trifft sich passenderweise am Montag, 4. April, ab 19 Uhr im Gemeinschaftsheim in Zimmer 15 in der Murrhardter Straße. Bürger, die sich für das Thema saubere Stadt interessieren, sind eingeladen. Auskünfte gibt es bei Clemens Kuhn, Tel. 0 71 82/93 50 96. Das ist kein Aprilscherz.