Welzheim

Mehr Busse im Welzheimer Wald

9bcd58e8-5484-488c-85d3-8330ef3da665.jpg_0
Zum bevorstehenden Start des neuen Busverkehrs gab es ein Pressegespräch im Bus (von links) Landrat Dr. Richard Sigel, Busunternehmer Eberhard Dannenmann, Bürgermeister Thomas Bernlöhr, Beigeordneter Reinhold Kasian. Rechts: VVS-Geschäftsführer Horst Stammler. © Rainer Stütz

Welzheim. Ab 1. August gibt es konkrete Verbesserungen beim Busverkehr im Welzheimer Wald und im Wieslauftal. Der Fahrgast aus Kaisersbach, der bisher in Welzheim umsteigen musste, kann nach Schorndorf durchfahren. Gestärkt wurde der Busverkehr zwischen Lorch und Alfdorf. Und für Welzheim gibt es künftig mehr direkte Busverbindungen nach Schorndorf.

Zum 1. August 2017 geht das Linienbündel 6 - Wieslauftal/Welzheimer Wald - in Betrieb. Es ist das erste Linienbündel im Rems-Murr-Kreis, das nach den neuen Regularien der EU ausgeschrieben wurde. Das Bündel 6 umfasst die Linien 228, 229, 230, 250, 251, 257, 258, 259, 263, 265, 266, 268 und 269.

„Wir freuen uns, dass wir unseren Bürgerinnen und Bürgern ab August einen deutlich attraktiveren Busverkehr bieten können. Dafür hat die Kreisverwaltung gemeinsam mit den Kommunen die Neuvergabe genutzt“, sagte Dr. Richard Sigel, Landrat des Rems-Murr-Kreises. Die Busse der 13 in diesem Bündel zusammengefassten Linien werden pro Jahr rund eine Million Kilometer zurücklegen, das sind knapp 170 000 Fahrplankilometer mehr als bisher. Ebenso hat die Kreisverwaltung für die Nebenzeiten ein Ruftaxiangebot ausgeschrieben. „Eine pragmatische Ergänzung des Busangebots, das unseren Bürgerinnen und Bürgern auch in den Abend- und Nachtstunden ein günstiges Mobilitätsangebot macht“, sagte Dr. Sigel.

Fünf fabrikneue Linienbusse mit schadstoffarmem Antrieb

Nach der Veröffentlichung der Ausschreibung am 17. August 2016 hatten sich bis zur Abgabefrist am 21. Oktober 2016 vier Verkehrsunternehmen beworben. Der Zuschlag des Rems-Murr-Kreises ging an die Firma Dannenmann mit Betriebssitz in Weinstadt, die schon seit Jahrzehnten in der Region als mittelständisches Unternehmen bekannt ist.

Einige Busunternehmen aus der Umgebung, die bislang im Welzheimer Wald gefahren sind, werden auch künftig - im Auftrag der Firma Dannenmann - präsent sein. „Wir haben für den Betrieb des Linienbündels 6 fünf fabrikneue Linienbusse der neuesten Generation mit besonders schadstoffarmem Antrieb beschafft. Die lokalen Busunternehmen vor Ort, die in unserem Auftrag einige Verkehre im Welzheimer Wald übernehmen, haben ihre Flotten für die anstehende Inbetriebnahme ebenfalls modernisiert“, sagte Eberhard Dannenmann, Geschäftsführer von Dannenmann Busreisen & Linienverkehr.

13 Linienbündel mit rund acht Millionen Fahrplankilometern im Kreis

Seit 2009 ist die EU-Verordnung Nr. 1370/2007 in Kraft. Sie gibt vor, dass alle Buslinien, die öffentlich gefördert werden, nach bestimmten Vergabevorschriften ausgeschrieben werden müssen. Die Übergangszeit dafür endet 2019. Das heißt, bis Dezember 2019 müssen alle Linien im Wettbewerb vergeben sein. Im Rems-Murr-Kreis sind es insgesamt 13 Linienbündel mit insgesamt circa acht Millionen Fahrplankilometern Leistung pro Jahr.

Stadt Welzheim investiert 50 000 Euro im Jahr

„Für die Fahrgäste geht die Rechnung auf. Die Stadt bessert das Basisangebot des Kreises mit 50 000 Euro Eigenmitteln pro Jahr auf. Wir haben die Ausschreibung aber nicht zum Sparen genutzt, sondern erreichen zu gleichen Kosten nun deutliche Verbesserungen: Zusätzliche Fahrten am Wochenende, engere Takte, mehr Kilometer, vor allem von und nach Welzheim auf den Linien 263 und 228“, sagte der Welzheimer Bürgermeister Thomas Bernlöhr.

Das Linienbündel auf dem Wald ist betrieblich durchaus anspruchsvoll. Mit einem regionalen Konzessionär und seinen lokalen Partnern sind die Beteiligten, wie sie betonen, aber zuversichtlich, dass auch im Betrieb weiterhin eine hohe Qualität erreicht werden könne.

Linie zwischen Alfdorf und Lorch wurde aufgestockt

Besonders die Busverbindung zwischen der Welzheimer-Wald-Gemeinde Alfdorf im Rems-Murr-Kreis und der Stadt Lorch im Ostalbkreis, auf der künftig die Linie 268 unterwegs ist, wurde aufgewertet: An allen Tagen (Schultage, Ferientage sowie an Sams-, Sonn- und Feiertagen) werden die Fahrten dieser Linie stark aufgestockt. Damit wird die Verbesserung der Verbindung, die mit der Tarifintegration von Lorch im Jahr 2014 ihren Anfang genommen hatte, nun mit einem regelmäßigen und ausgeweiteten Fahrplan fortgesetzt.

Deutlich bessere Anbindung von Kaisersbach nach Schorndorf

Darüber hinaus erhält Kaisersbach eine deutlich bessere Anbindung in Richtung Schorndorf: Unter der Woche gibt es vor allem mehr umsteigefreie Verbindungen in die Daimlerstadt. Am Wochenende wird der Fahrplan dieser Linie deutlich ausgeweitet.

Außerdem wird mit dem „Ferienflitzer“ ein neues Angebot geschaffen, mit dem viele kleine Ortschaften erstmals ein Angebot an Ferientagen erhalten.

Mehr Fahrten von Welzheim nach Schorndorf

Auch die Linie 263 - die schnelle Verbindung von Welzheim nach Schorndorf - wird mit mehr Fahrten ausgestattet. Durch den neuen Fahrplan können sich Fahrgäste aus Welzheim oftmals den längeren Weg über Rudersberg sparen.


Zum 1. August werden die neuen Fahrplanänderungen im Welzheimer Wald und im Wieslauftal umgesetzt.

Linie 228 (Schorndorf–) Rudersberg–Welzheim

Die Busse der Linie 228 fahren samstagabends nur noch zweistündlich zwischen Rudersberg und Welzheim. Bisher waren sie im Stundentakt unterwegs, wurden von den Fahrgästen aber nur sehr wenig genutzt. Durch neu eingerichtete Fahrten auf der Buslinie 263 (Schorndorf–Welzheim – Kaisersbach – Althütte) haben Fahrgäste, die von Welzheim abfahren oder nach Welzheim fahren möchten, eine Ausweichmöglichkeit, mit der sie sogar schneller unterwegs sind.

Linie 229 Miedelsbach–Steinenberg–Krehwinkel

Da die Busse der Linie 229 samstags zwischen Steinenberg und Krehwinkel bislang nur schwach genutzt wurden, entfallen einige Verbindungen.

Linie 230 Lindental–Rudersberg–Mannenberg–Althütte

Neu ist aber ein besseres Angebot an Ferientagen: Im Abschnitt Lindental–Rudersberg, wo bisher nur an Schultagen ein Bus gefahren ist, gibt es montags bis freitags an Ferientagen vier neue Fahrtmöglichkeiten: 8.07, 9.42, 11.41, 18.05 Uhr von Lindental über Schlechtbach nach Rudersberg, in der Gegenrichtung 8.03, 9.38, 11.36, 18 Uhr von Rudersberg über Schlechtbach nach Lindental.

Linie 250 (Welzheim–) Walkersbach–Waldhausen und Ferienflitzer-Linie 251 Welzheim–Rudersberg

An Ferientagen (montags bis freitags) gibt es mit dem Ferienflitzer ein neues Angebot. Der Ferienflitzer fährt ab Rudersberg über Althütte, Kaisersbach und Alfdorf nach Welzheim als Linie 251 und setzt von dort seine Fahrt als Linie 250 nach Waldhausen fort. In Waldhausen haben Fahrgäste mit der Remsbahn Anschluss nach Stuttgart.

Mit dem Ferienflitzer erhalten zahlreiche kleine Orte, in denen an Ferientagen bislang kein Angebot bestand, im Vier-Stunden-Takt eine Anbindung nach Welzheim. Über Umstiege – zum Beispiel in Rudersberg oder Waldhausen – haben Fahrgäste die Möglichkeit, nach Schorndorf, Waiblingen oder Stuttgart zu fahren. Auch für Freizeitaktivitäten bietet sich der Ferienflitzer bestens an. Er hält nämlich unter anderem am Ebnisee. Für Fahrten von und nach Welzheim gilt auf der Linie 250 zu allen Haltestellen dieser Linie im Ostalbkreis der VVS-Tarif.

Linie 257 Welzheim–Cronhütte

Die Fahrten, die es auch an Ferientagen gab, entfallen und werden durch den Ferienflitzer der Linie 251 ersetzt. Die Fahrten auf der Strecke Welzheim–Mannholz–Rienharz–Welzheim sind ab dem 1. August nicht mehr Bestandteil der Linie 257. Diese Fahrten laufen unter der Liniennummer 259.

Linie 259 Welzheim–Mannholz–Rienharz–Welzheim

Die Linie 259 wird neu eingeführt. Bislang wurden die Fahrten auf diesem Abschnitt von Bussen mit der Liniennummer 257 gefahren.

Linie 263 Schorndorf–Welzheim–Kaisersbach–Althütte

Die Fahrten auf dieser Linie wurden stark umstrukturiert. Im Abschnitt Schorndorf–Welzheim gibt es montags bis freitags einzelne zusätzliche Verbindungen.

Zwischen Schorndorf und Kaisersbach gibt es mehr umsteigefreie Fahrten als bisher. Künftig fahren die Busse der Linie 263 zwischen Welzheim und Kaisersbach abwechselnd über Gmeinweiler (Schwabenpark) und Seiboldsweiler. In Kaisersbach haben die meisten Busse aus Richtung Gmeinweiler Anschluss an einen Bus, der über Seiboldsweiler zurück nach Schorndorf fährt. Den Bussen aus Seiboldsweiler steht dementsprechend meist ein Anschluss in Richtung Gmeinweiler (Schwabenpark) zur Verfügung. Oft brauchen Fahrgäste in Kaisersbach nicht einmal umzusteigen, weil der aus Schorndorf kommende Bus direkt weiterfährt, so dass sowohl die Routen via Seiboldsweiler als auch via Gmeinweiler (Schwabenpark) regelmäßig umsteigefrei erreichbar sind.

Samstags fährt die Linie 263 künftig zwischen 7 und 17 Uhr stündlich sowie anschließend bis etwa Mitternacht mindestens zweistündlich zwischen Schorndorf und Welzheim. Im Abschnitt Schorndorf–Kaisersbach sind die Busse samstags zwischen 8 und 17 Uhr im Stunden-Takt unterwegs. Das Angebot wurde kräftig aufgestockt.

Linie 266 Schwäbisch Gmünd–Alfdorf–Welzheim

Die derzeitige Linie 266 enthält verschiedene Strecken, die künftig jeweils eine eigene Liniennummer bekommen. Fahrten zwischen Alfdorf und Lorch werden unter der Linie 268 geführt, während zwischen Alfdorf, Vordersteinenberg und Wahlenheim künftig die Linie 269 fährt. Die Fahrten auf der Strecke Schwäbisch Gmünd–Alfdorf–Welzheim werden auch in Zukunft als Linie 266 bezeichnet.

Linie 268 Alfdorf–Pfahlbronn–Lorch

Zwischen Lorch und Alfdorf wird das Fahrplanangebot deutlich verbessert. Von 5 bis 21 Uhr gibt es stündlich Fahrtmöglichkeiten. Zudem werden alle Fahrten auch in den Ferien – statt bislang lediglich drei bis vier Verbindungen pro Tag – angeboten.

Die Busse der Linie 268 sind künftig auch am Wochenende zwischen Lorch und Alfdorf unterwegs: Samstags fahren sie zwischen 6.30 und 20.30 Uhr alle ein bis zwei Stunden. An Sonn- und Feiertagen sind die Busse von 8.30 bis 17.30 Uhr im Zwei- bis Drei-Stunden-Takt unterwegs. Da Fahrgäste aus Alfdorf in Lorch auf die Remsbahn nach Stuttgart umsteigen können, verbessert sich die Anbindung von Alfdorf und Pfahlbronn an Stuttgart erheblich.