Welzheim

Mini-Gugelhupfe und Torten zum Nachbacken

Melanie Schwenger_0
Stolz zeigt sie das Ergebnis: Melanie Schwenger hat Blaubeer-Joghurt-Mini-Gugelhupfe gebacken. Ein Traum für jede Naschkatze. © Habermann / ZVW

Welzheim. Mit elf Jahren hat die Welzheimerin Melanie Schwenger ihre erste Schwarzwälder Kirschtorte gebacken und damit das Backen für sich entdeckt. Mittlerweile betreibt die Hobbybäckerin und Zweifach-Mama ihren eigenen Blog „Mein Naschglück“, mit dem es immer weiter vorwärtsgeht. 

Bei unserem Besuch hat sie ihre Blaubeer-Joghurt-Mini-Gugelhupfe gebacken. Das Video dazu finden Sie weiter unten im Artikel.

Wir besuchen Melanie Schwenger bei ihr zuhause in Welzheim. Dort lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern - dem neunjährigen Leon und der eineinhalb-jährigen Luisa. Melanie Schwenger ist gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und arbeitet normalerweise in einer Anwaltskanzlei. Seit nun fast zwei Jahren befindet sich die 28-Jährige in Elternzeit und kümmert sich um Töchterchen und Sohnemann, während der Papa bei der Arbeit ist.

In der Elternzeit zum Hobby geworden

Gebacken hat die Welzheimerin schon immer sehr gerne, doch zu einem richtigen Hobby ist es erst geworden, seit sie aufgrund ihrer Elternzeit zuhause ist. „Ich habe einen Ausgleich gebraucht und daraus ist dann auch mein Blog entstanden“, erzählt sie. Auf eigene Faust hat sich die Hobbybäckerin eine Internetseite erstellt und sich Profile in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram (siehe Infobox) eingerichtet. Obendrein eignete sie sich nach und nach das Fotografieren an, und schon waren die Weichen für ihren ersten eigenen Blog gestellt. Er heißt „Mein Naschglück“.

Wie die Hobbybäckerin auf den Namen gekommen ist, kann sie gar nicht so genau sagen: „Das Backen ist eben mein Naschglück“, lacht sie. „Und wenn meine Tochter in die Küche kommt und ein bisschen vom Teig nascht, dann ist das zum Beispiel ihr Naschglück“, erklärt sie schmunzelnd.

Schnell haben sich Gleichgesinnte gefunden, die den Blog verfolgen

Ihren Blog gibt es jetzt schon seit Dezember vergangenen Jahres. Regelmäßig teilt die Welzheimerin dort Rezepte von den süßen Leckereien, die sie gebacken hat und stellt Fotos dazu, auf denen das Gebäck liebevoll dekoriert angerichtet ist. Ob Kuchen, Torten, Kekse oder Cupcakes – die backt sie übrigens „total gerne“ – , auf ihrem Blog wird jede Naschkatze fündig.

Melanie Schwenger’s Ziel war es, die Öffentlichkeit an ihrem Naschglück teilhaben zu lassen und zum Nachbacken anzuregen. Damit scheint sie voll ins Schwarze zu treffen: Auf Instagram zum Beispiel verfolgen bereits 1500 Abonnenten, welche Kuchen- und Tortenkreationen die Welzheimerin backt. Melanie Schwenger freut sich, dass von immer mehr Menschen hinzukommen, ist aber auch „überrascht, dass es so schnell ging“ und sich Gleichgesinnte gefunden haben, die sich für ihre Kreationen interessieren. Sie weiß auch, dass das, im Vergleich zu den unzähligen Foodbloggerinnen und Foodbloggern, die es heutzutage im Internet gibt, nicht wirklich viele Follower sind, doch das scheint der jungen Frau nichts auszumachen. Sie selbst möchte sich auch gar nicht als Foodbloggerin bezeichnen: „Ich bin Mama und Rechtsanwaltsfachangestellte. Wenn dann bin ich eine Art Backbloggerin. Ich möchte einfach zeigen, wie viel Spaß mir das Backen und anschließend das Dekorieren macht“, sagt die 28-Jährige und lacht.

"Ich beschäftige mich jeden Tag damit"

Nichtsdestotrotz hat sich in der letzten Zeit etwas verändert: Am Anfang, erzählt die Welzheimerin, sei der Back-Blog für sie eher nur nebensächlich gewesen. Das sieht mittlerweile anders aus: „Ich beschäftige mich jeden Tag damit und es macht Spaß“, freut sie sich. Sie backt ihre Leckereien, macht ein schönes Foto davon, schreibt die Rezepte auf und überlegt sich dann, wann der beste Zeitpunkt dafür wäre, ihren Beitrag ins Internet zu stellen. Wenn sie einen Tag mal nicht dazu kommt, sich um den Blog zu kümmern, würde ihr schon etwas fehlen, gesteht die Welzheimerin.

Pro Woche backt sie dreimal und probiert immer wieder etwas Neues aus. „So gut wie nie“ kommt es vor, dass die 28-Jährige zweimal das Gleiche backt. Beim Gespräch mit unserer Zeitung macht sie eine Ausnahme und zeigt uns, wie sie ihre Blaubeer-Joghurt-Mini-Gugelhupfe backt: 

Video: Melanie Schwenger backt ihre super saftigen Blaubeer-Joghurt-Mini-Gugelhupfe. Das Rezept gibt es auch noch einmal am Ende des Artikels zum Nachlesen.

Doch woher kommen all ihre Ideen für so viele verschiedene Kreationen? „Ich hole mir Inspirationen und Anregungen aus Zeitschriften oder aus dem Internet“, erklärt sie. Manchmal kommen ihr aber auch einfach beim Gang durch den Supermarkt schon Ideen, aus welchen Zutaten sie etwas Leckeres zaubern könnte und setzt das dann um. Zurzeit backt die Welzheimerin zum Beispiel super gerne mit Rhabarber. Ein Blick auf ihren Blog bestätigt das.

 

Ihre Devise lautet: Nie aufgeben und immer weiter machen

Früher hat sich die Hobbybäckerin an die Vorgaben aus den Rezepten gehalten. Mittlerweile backt sie frei nach ihrem Geschmack und kreiert ihre Kuchen und Torten, in dem sie überlegt, was am besten zusammenpassen könnte. Mit der Zeit würde man das rausbekommen, meint die Spezialistin. Und wenn mal etwas nicht funktioniert? Dann packt die 28-Jährige der Ehrgeiz und sie versucht es immer wieder, bis ihr Naschglück perfekt ist: „Mir lässt das dann keine Ruhe“, sagt sie. Für sie sei es „immer wieder eine Motivation“ zu sehen, was sie gebacken hat. Und das wird auch belohnt: Sowohl von den Menschen aus ihrem näheren Umfeld, als auch von der Community, die ihren Blog verfolgt, bekommt die Hobbybäckerin positive Rückmeldungen. Darüber freue sie sich jedes Mal sehr, erzählt die Hobbybäckerin stolz. Jegliche Geburtstagsfeiern der Familie, Freunde, Nachbarn und natürlich auch ihr Mann und die Kinder werden regelmäßig mit Gebackenem versorgt.

Gebacken wird meistens abends oder am Wochenende

Apropos Kinder: Wie schafft es die 28-Jährige eigentlich, ihre beiden Sprösslinge zu beschäftigen, zu backen und obendrein noch ihren Blog zu betreiben? Für sie sei das absolut gar kein Problem, erklärt die Zweifach-Mama: „Ich backe hauptsächlich am Wochenende, wenn mein Mann zuhause ist, oder abends, wenn die Kinder schlafen. Ich stehe abends lieber in der Küche, als vor dem Fernseher zu sitzen“, gesteht sie. Und wenn sie dann doch einmal unter der Woche tagsüber - während Sohn Leon in der Schule ist - backt, nimmt sie Luisa eben mit in die Küche. Auf dem einen Arm die Tochter, in der anderen Hand das Rührgerät und schon sind sowohl die Mutter, als auch das Kind - das vom monotonen Geräusch des Back-Geräts super einschlafen kann - glücklich. Genug hat die Welzheimerin noch lange nicht.

Erste Pläne für die Zukunft sind geschmiedet

Wird sie noch den Beruf des Bäckers erlernen? Nein. Das kommt für die Welzheimerin nicht infrage. Zwar hat sie schon öfter mal darüber nachgedacht, hat den Gedanken dann aber wieder verworfen. Der Grund? „Ich bleibe bei meinem Job als Rechtsanwaltsfachangestellte und möchte nach der Elternzeit auch nicht mehr Vollzeit arbeiten, damit ich für meine Kinder da sein kann“.

Doch mit ihrem Blog möchte die 28-Jährige weiter vorankommen: Vor ein paar Tagen hat sie dafür Gewerbe angemeldet. Jetzt kann die Hobbybäckerin mit Unternehmen kooperieren, die ihr Produkte, wie zum Beispiel Backformen zuschicken. Für diese Formen kreiert die Welzheimerin dann Rezepte und stellt beides auf ihrem Blog vor. Obendrein will sie die Internetseite ihres Blogs ein wenig umgestalten, damit ihre Rezepte und die verlockenden Bilder der liebevoll angerichteten Kuchen noch besser zur Geltung kommen.

Eine "Pop-up-Bakery" in der Welzheimer Umgebung

Außerdem plant Melanie Schwenger in diesem Jahr eine sogenannte „Pop-up-Bakery“ in der Welzheimer Umgebung zu veranstalten. Das sei „ein Trend aus den USA, bei dem man einige Kuchen backt und die dann selbst in einer Gaststätte oder Ähnlichem an einem Ständchen verkaufen kann“, erklärt sie. Diese „Kurzzeit-Bäckereien“ ploppen nach ihrer Ankündigung an einem bestimmten Tag für ein paar Stunden auf und verschwinden dann wieder. Das Gebäck, das dort verkauft wird, müsse in einer Küche gebacken werden, „die vom Gesundheitsamt abgenommen wurde“, meint die Hobbybäckerin. Sie selbst ist noch auf der Suche nach einer Gaststätte oder einer ähnlichen Lokalität, die ihr eine geeignete Küche zur Verfügung stellen kann und ihr dieses Vorhaben damit ermöglicht (siehe Infobox).

Man darf gespannt sein, was die Welzheimerin in der nächsten Zeit auf die Beine stellt. Ein Besuch auf ihrem Blog lohnt sich auf jeden Fall.

 

 

„Mein Naschglück“

Melanie Schwenger stellt die Rezepte ihrer süßen Leckereien auf ihrer Internetseite unter www.mein-naschglück.de für alle zur Verfügung, die Lust haben, die Kreationen nachzubacken.

Auch in den sozialen Netzwerken Instagram und Facebook ist die Hobbybäckerin aktiv und teilt dort Bilder von ihrem Naschglück. Auf Instagram findet man die Welzheimerin unter dem Namen mein_naschglueck. Wer ihr auf Facebook folgen möchte, muss nach dem Namen Mein Naschglücksuchen.


Neues ZVW-Backmagazin und neue Facebook-Gruppe

Der Zeitungsverlag Waiblingen bringt am Montag, 14. Mai 2018, ein neues Backmagazin mit dem Titel „Heilig’s Blechle“ heraus. Für dieses Magazin hat auch Melanie Schwenger Rezepte eingereicht, unter anderem das für die Mini-Gugelhupfe. Durch den Aufruf, Rezepte einzusenden, wurde die Zeitung auf die Welzheimerin aufmerksam.

Das Backmagazin wird 4,95 Euro kosten. Ab dem 14. Mai ist es im Online-Shop unter www.zvw-shop.de, im Verlagshaus in der Albrecht-Villinger-Straße 10 in Waiblingen und in allen Bäckerei Schöllkopf-Filialen erhältlich.

Im Zuge des Magazins, hat der Zeitungsverlag auch auf Facebook eine neue Gruppe mit dem NamenKochen und Backen im Rems-Murr-Kreiseingerichtet. Wer Kochen und Backen liebt und mit Gleichgesinnten aus der Region Rezepte und Tipps austauschen will, ist eingeladen, dieser Gruppe beizutreten.


Lokalität gesucht

Für ihre Pop-up-Bakery sucht Melanie Schwenger noch eine Gaststätte oder Ähnliches in Welzheim und Umgebung, die ihr das Backen in der Küche und den Verkauf ihrer Leckereien ermöglicht.

Wichtig: Die Küche muss vom Gesundheitsamt abgenommen worden sein.

Wer etwas Geeignetes kennt oder zur Verfügung stellen kann, soll sich mit der Welzheimerin in Verbindung setzen. Weitere Informationen gibt es bei Melanie Schwenger telefonisch unter Tel. 0177/9324253 oder per Mail an: mail@mein-naschglueck.de