Welzheim

Parkplatzsituation am Ebnisee: Motorradfahrer fühlen sich diskriminiert

EbniseeHitze
Motorradstellplätze am Ebnisse sorgen für Diskussionen unter den Bikern, Pkw-Fahrern und Fußgängern. © Gaby Schneider

Immer wieder mal geht es eng zu auf den Parkplätzen am Ebnisee. So auch in diesem Sommer, der sich gerade zum Abschied noch einmal von seiner besten Seite zeigt und Ausflügler geradezu animiert, sich mit ihren zwei- und vierrädrigen Fahrzeugen auf den Weg in den Schwäbischen Wald zu machen. Zur Entspannung der Parkplatzsituation hatte die Stadt Welzheim in Absprache mit der Gemeinde Kaisersbach, der Straßenverkehrsbehörde, dem Ebniseeverein sowie dem Kioskbetreiber im Juli die zehn bisher vorgesehenen Motorradstellplätze vor dem Kiosk gesperrt und für rund 60 Motorräder direkt an der Landstraße eine Motorradhaltezone ausgewiesen.

Begründet hat die Stadtverwaltung diese Neuregelung damit, „dass die Beengtheit der Verhältnisse vor dem Kiosk deutlich zugenommen hat, wodurch die Sicherheit für Motorradfahrer, Fußgänger, Autofahrer und Fahrradfahrer deutlich gelitten hat. Verkehrsteilnehmer waren oftmals nicht in der Lage, in den Parkplatz ein- oder auszufahren. Behindertenparkplätze waren zugeparkt, es wurde auf Sperrflächen geparkt und einige gefährliche Situationen waren vorgekommen.“ Die bisherigen Motorradparkplätze habe der Bauhof deshalb mit Gabionen und Blumenkübeln versperrt, die von einer anderen Baumaßnahme übrig geblieben seien. Die Sperrung solle zunächst für die laufende Saison beibehalten werden, danach werde man auf einer Bewertung der Erfahrungen für die Zukunft entscheiden.

„Die Situation wird kontinuierlich beobachtet. Ideen für Veränderungen werden immer wieder thematisiert. Je nachdem, wie sich die Zahl der Besucher und auch Schwerpunkte des Aufenthalts rund um den See entwickeln, sind Veränderungen auch zukünftig nicht ausgeschlossen.“

Besonders betroffen fühlen sich die Motorradfahrer

Von der Absperrung des Parkplatzes am Kiosk besonders betroffen fühlen sich die Motorradfahrer, für die der Kiosk, das „Ständle“, bisher ein beliebter, über die Region hinaus bekannter Treffpunkt war, „um nach einer Sonntagsrunde eine Rote zu essen, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, die Fahrzeuge zu begutachten und über die gemeinsame Leidenschaft fachzusimpeln“, wie es ein Leser der Welzheimer Zeitung gegenüber beschreibt. Als er am 5. September jedoch bei einer gemeinsamen Ausfahrt mit seiner Freundin auf den Parkplatz einbiegen wollte, hätten sich ihm zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes in den Weg gestellt und an der Einfahrt in den Parkplatz gehindert. Er habe den Eindruck gehabt, dass an diesem Sonntag neben den Beamten des Ordnungsamtes auch Mitarbeiter einer privaten Securityfirma im Einsatz waren, welche mit Westen mit der Aufschrift „Ordnungsamt Welzheim“ ausgestattet waren. Der Leser fragt, wodurch dieser Einsatz überhaupt gerechtfertigt sei, dessen Kosten seines Erachtens um ein Vielfaches höher seien als die Parkgebühren, die der Parkplatz abwerfe?

Die neu ausgewiesene Motorradhaltezone, beklagt er sich, zwinge die Motorradfahrer, entlang der steilen Straße zu parken. Beim Ausparken müsse das Motorrad dann die abfallende Straße rückwärts in den laufenden Verkehr hinein geschoben werden, um weiterfahren zu können. Dies stelle nicht nur eine Beeinträchtigung des oftmals dichten Fließverkehrs dar, sondern bedeute für die Motorradfahrer eine durch eine andere Regelung vermeidbare Gefährdung. „Bei heißen sommerlichen Temperaturen muss der sicherheitsbedingt eh schon schwer bekleidete Zweiradfahrer nun auch noch einige Meter bis zum Kiosk laufen, während der Autofahrer komfortabel von den Beamten des Ordnungsamtes in den Parkplatz eingewiesen wird.“ Dies alles sei für ihn „absolut inakzeptabel“. Der Leser vermutet hinter dieser Aktion „Hass auf Motorradfahrer“, denn „die Maßnahme schädigt die Motorradkultur des Welzheimer Walds, macht die Parksituation für Motorradfahrer am Ebnisee noch gefährlicher als eh schon, schadet dem Ständle und kostet sinnlos Unmengen an Steuergeldern“.

Privater Sicherheitsdienst hilft am Ebnisee aus

Seit Sommer 2020, ist von der Welzheimer Stadtverwaltung zu erfahren, sei am Ebnisee zusätzlich zu den gemeindlichen und polizeilichen Kräften immer wieder ein privater Sicherheitsdienst im Einsatz. Durch Corona seien die Ausflugsziele auf dem Welzheimer Wald stark frequentiert, so auch der Ebnisee. Speziell zu diesen Zeiten sei die Verstärkung nötig, um Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten. Sie kontrollierten gemeinsam mit dem Gemeindepersonal den Parkplatz, sperrten die Zufahrt, wenn die Kapazitäten erschöpft seien, und verhinderten wildes Parken entlang der Landstraße. Die Kosten hierfür trage die Stadt Welzheim als Ortspolizeibehörde. Es handle sich dabei nicht in erster Linie um eine Frage der Kostendeckung, sondern um eine öffentliche Aufgabe. „Diese Präsenz wird von vielen Menschen gegenüber der Stadt positiv bemerkt.“

Katja Müller: „Es ist zumutbar, 50 Meter zum Kiosk zu laufen“

Die Kaisersbacher Bürgermeisterin Katja Müller weist darauf hin, dass die Zuständigkeit für den Parkplatz bei der Stadt Welzheim liege. Die Gemarkungsgrenze verlaufe so, dass die Seefläche zur Gemeinde Kaisersbach gehöre, Liegewiese, Hotel Reich und die Parkplätze auf Welzheimer Gebiet liegen. Kaisersbach habe, in Abstimmung mit Welzheim, für Motorradfahrer Stellplätze im Bereich der Info-Hütte des Ebniseevereins ausgewiesen. Auch um den Parkdruck, der von den zahlreichen Motorradfahrern ausgehe, zu entspannen. Motorradfeindlich sei dies sicherlich nicht. „Ich bin selbst Motorradfahrerin“, so Katja Müller, und sie weiß, wie heiß es in der Lederkombi an einem schönen Sommertag sein kann. Dennoch sei es durchaus zumutbar, 50 Meter vom Parkplatz bis zum Kiosk zu laufen. Dort sitze man dann auch meist in der Sonne.

Die Interessen der unterschiedlichen Nutzer am Ebnisee alle „unter einen Hut zu bringen“ wäre nach Müller vermutlich die Quadratur des Kreises. „Die einen suchen Erholung und Ruhe, die anderen Benzingespräche. Dritte möchten schwimmen oder Boot fahren, oder einfach nur bei einer Tasse Kaffee oder einem Kaltgetränk die Zeit genießen. Der Vierte möchte nur kurz mit Frau und Hund um den See spazieren, wieder andere kommen wegen der Gastronomie oder für eine Feier. Die Aufzählung ließe sich vermutlich nahezu unendlich weiterführen.

Die Parkplatzneuregelung, betont Uwe Lehar für die Stadt Welzheim, „wurde und wird von der überwiegenden Zahl der Verkehrsteilnehmer akzeptiert und teils explizit begrüßt". Immerhin habe durch die Veränderung die Gruppe der Motorradfahrer einen deutlich größeren Platz erhalten, um die Fahrzeuge im Unterschied zu den anderen Haltern kostenlos abzustellen. Insofern ist die Frage, woraus denn eine Benachteiligung oder gar Feindschaft gegenüber einzelnen Gruppen abzuleiten wäre?

Das Sperren des Parkplatzes für Bilker hat laut Bernhard Feifel mehr Nachteile

Bernhard Feifel, der Leiter des Schwäbisch Gmünder Regionalbüros der „Biker-Union“, dagegen moniert, dass die den Motorradfahrern zugewiesenen Parkplätze die für diesen Zweck ungeeignetsten und gefährlichsten seien, die am Ebnisee überhaupt zu finden seien. Durch das Sperren des Parkplatzes für Biker und das Verbarrikadieren der bisherigen Motorradparkplätze am Ständle sei kein einziger zusätzlicher Parkplatz im Einzugsbereich des Sees entstanden, die Aktion habe aber „beträchtliche vermeidbare Nachteile“ gebracht. Die Ständlesbetreiber, durch die Coronabeschränkungen eh schon schwer belastet, hätten zudem schmerzhafte Umsatzeinbußen von bis zu 60 Prozent hinnehmen müssen, da zahlreiche Biker den Treff überhaupt nicht mehr anfahren oder von den neuen Parkplätzen direkt an den See gehen würden. Feifel hofft nun, dass in einem für den 6. Oktober vorgesehenen Gespräch mit Bürgermeister Thomas Bernlöhr gemeinsam eine Lösung gefunden werden könne, die den Bedürfnissen aller Beteiligten gerecht werde. Bei diesem Gespräch werde man auch eine Liste mit 600 Unterschriften von Bikern vorlegen, in der die Unterzeichner ausdrücklich gegen diese als Diskriminierung empfundene Maßnahme protestierten.

Immer wieder mal geht es eng zu auf den Parkplätzen am Ebnisee. So auch in diesem Sommer, der sich gerade zum Abschied noch einmal von seiner besten Seite zeigt und Ausflügler geradezu animiert, sich mit ihren zwei- und vierrädrigen Fahrzeugen auf den Weg in den Schwäbischen Wald zu machen. Zur Entspannung der Parkplatzsituation hatte die Stadt Welzheim in Absprache mit der Gemeinde Kaisersbach, der Straßenverkehrsbehörde, dem Ebniseeverein sowie dem Kioskbetreiber im Juli die zehn bisher

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper