Welzheim

Piraten in Welzheim: 15 Fragen zum Vandalismus

Vandalismus Welzheim
Eine zerstörte Parkbank auf dem Parallelweg zur Umgehungsstraße in Welzheim ist 2020 ein Beispiel für mehr Vandalismus. © privat

Vandalismus bezeichnet die sinnlose oder blinde Zerstörungswut mancher Zeitgenossen und kostet die Stadt Welzheim jedes Jahr viel Geld. Aktuell gibt es erneut Schäden zu verzeichnen. Vandalismus, illegal auf fremdes Eigentum gesprühte Graffiti, Farbschmierereien, angezündete Sitzbänke und sonstige blinde Zerstörungswut verunstalten – nach Auffassung vieler Bürger wieder stark zunehmend – das Bild des schönen Welzheimer Luftkurorts, verunsichern die Bürger und schrecken Touristen ab. „Vor diesem Hintergrund und weil der Bericht über die Kriminalstatistik für die Welzheimer derzeit nicht zugänglich ist, bitten wir um die Beantwortung einiger Fragen. Hier die Anfrage der Piraten an die Stadtverwaltung“, so Stadtrat Philip Köngeter.

Piraten stellen großen Fragenkatalog an die Verwaltung

„Wir bitten die Stadtverwaltung Welzheim um die Beantwortung folgender Fragen:

1. In wie vielen Fällen wurden

a) im Jahr 2018

b) im Jahr 2019

c) im 1. Halbjahr 2020

städtische Gebäude oder Einrichtungen der Stadt mit Farbe besprüht, beschmiert oder etwas zerstört, und wie hoch war der hierdurch verursachte Schaden?

2. In wie vielen Fällen wurden städtische Gebäude oder andere Einrichtungen der Stadt auf andere Weise mutwillig beschädigt, und wie hoch war der hierdurch verursachte Schaden?

3. In wie vielen Fällen wurden Gebäude oder andere Einrichtungen städtischer Gesellschaften, von Gesellschaften mit städtischer Beteiligung oder der Schwäbischen Waldbahn GmbH mit Farbe besprüht oder beschmiert, und wie hoch war der hierdurch verursachte Schaden?

4. In wie vielen Fällen wurden Gebäude oder andere Einrichtungen städtischer Gesellschaften, von Gesellschaften mit städtischer Beteiligung oder der Schwäbischen Waldbahn GmbH mutwillig beschädigt, und wie hoch war der hierdurch entstandene Schaden?

5. In wie vielen der genannten Fälle konnten Täter, die Gebäude oder andere Einrichtungen mit Farbe besprüht oder beschmiert hatten, ermittelt werden?

6. Wie hoch war die Aufklärungsquote der Polizei 2019 bei entsprechenden Delikten?

7. In wie vielen der genannten Fälle konnten Täter, die Gebäude oder andere Einrichtungen auf andere Weise beschädigt hatten, ermittelt werden?

8. Konnten von den ermittelten Tätern Schadensersatzleistungen erlangt werden, wenn ja, in wie vielen Fällen und in welcher Höhe? Wenn nein, aus welchen Gründen in wie vielen Fällen nicht?

9. In wie vielen Fällen wurden ermittelte Täter zur Schadenswiedergutmachung herangezogen?

10. Wurde in allen Fällen Strafantrag gestellt?

11. Wenn ja, welche Ergebnisse strafrechtlicher Ermittlungen sind, ggf. durch Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft, bekanntgeworden?

12. Falls von der Stellung von Strafanträgen abgesehen wurde - aus welchen Gründen geschah dies?

13. Welche Aktivitäten entfalteten die „Mobile Jugendarbeit“, die Schulsozialarbeiter oder das Integrationsmanagement, welchen theoretischen Ansatz verfolgen diese dabei? Gibt es Einschätzungen dieser drei zu dem in Welzheim stattfindenden Vandalismus?

14. Können der Sicherheitslagebericht und die Kriminalstatistik für die Stadt Welzheim aus dem Jahr 2019 zukünftig auf der Website der Stadt Welzheim veröffentlicht werden?

15. Werden zusätzliche Maßnahmen staatlicher oder kommunaler Stellen zur Ermittlung von Tätern und zur Einwirkung auf ermittelte Täter für erforderlich erachtet?“

In der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag, 4. August, werden die Antworten noch nicht komplett folgen. Die Verwaltung muss erst noch einige Tage an der Beantwortung arbeiten, so dass nach den Sommerferien Antworten folgen. Außerdem beschäftigt die Stadt Welzheim derzeit das Thema Seen im Ordnungsamt sehr stark, werden die Corona-Regeln eingehalten und wie sieht es mit der Parkplatzsituation aus?

„Wir werden aber zu gegebener Zeit alle Antworten liefern“, so Uwe Lehar, Pressesprecher der Stadt Welzheim.