Welzheim

Saisonstart im Erfahrungsfeld der Sinne "Eins + Alles"

1/3
2d221507-5e52-46e3-bdae-a018b7a5faa4.jpg_0
Fasziniert von der übergroßen Kugelbahn im Gebäude Rote Achse in der Laufenmühle. © Habermann / ZVW
2/3
39652e55-82de-4a14-9f53-ba6d1e5d5c71.jpg_1
„Kopfsalat“ heißt diese neue Station, die zur Saisoneröffnung aufgebaut wurde. © Habermann / ZVW
3/3
a9373cd8-822c-4e25-8cdb-d58d086d84df.jpg_2
Die Schafe werden auf die Weide geführt. © Habermann / ZVW

Welzheim. Für das Erfahrungsfeld der Sinne wird es ein glückliches Jahr. Das Jahresprogramm im Jubiläumsjahr setzt viele Momente zum Thema „Glück“. Das reicht vom Glücks-Foto-Wettbewerb bis zum Gäste-Kunst-Werk. Junge Künstler der Alanus-Hochschule werden neue Stationen auf einem Wunderweg schaffen. Das Jubiläumsfest zum zehnjährigen Bestehen ist für Sonntag, 9. Juli, geplant.

Video: Das Erfahrungsfeld der Sinne feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen. 

An der Kasse am Eingangsgebäude Rote Achse gibt es Umdrehkreisel. Sie sind so konstruiert, dass sie sich während des Drehens auf den Kopf stellen. Es gibt noch mehr so fantastische Dinge. Im neuen Zauberraum im Obergeschoss werden aus kleinen Menschen Riesen und aus großen Menschen Zwerge. Der Effekt ist enorm, schaut der Besucher durch das Guckloch in den Raum. Erreicht wird der Effekt durch eine entsprechende Optik, schiefe Ebenen und spezielle Musterquadrate.

Neues Team sorgt für Ordnung und Sauberkeit

Zum Rundgang mit der Pressesprecherin des Erfahrungsfeldes der Sinne und der Christopherus-Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle, Daniela Doberschütz, gesellen sich zehn betreute Menschen. Sie bilden das neue Service-Team, sorgen dafür, dass in der Roten Achse alles am richtigen Platz liegt und Sauberkeit herrscht. Der eine oder andere traut sich sogar schon kleine Führungen zu.

Miteinander mit behinderten Menschen schaffen

Denn Aufgabe des Erfahrungsfeldes ist es nicht nur, die Besucher zu beschäftigen, sondern ein Miteinander mit behinderten Menschen zu schaffen. Dies geschieht beim Zusammensein und Tun auf Augenhöhe. „Inklusion“ ist derzeit in aller Munde, das Erfahrungsfeld ist ein Beispiel dafür. Die Christopherus-Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Laufenmühle hat aber noch mehr getan. Sie ging mit ihren Menschen aus dem tiefen Wieslauftal heraus hinauf in die Stadt Welzheim mit Außen-Wohngruppen sowie einem Café mit Rösterei in der Pfarrstraße. Und wieder: Auch hier gibt es jede Menge Begegnung mit behinderten Menschen auf Augenhöhe, zum Beispiel beim Kaffeetrinken.

Dieter Einhäuser hatte die geniale Idee

Dieter Einhäuser, Vorstand der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft, hatte vor zehn Jahren die geniale Idee, so ein Erfahrungsfeld in der Laufenmühle zu schaffen. Grundlage dafür waren die Arbeiten von Hugo Kükelhaus und Rudolf Steiner. Zusammen mit Reiner Böning, dem Leiter des Erfahrungsfeldes in den Anfangsjahren, wurde ein Erfahrungsfeld mit einer Ausstrahlungskraft weit über den Rems-Murr-Kreis hinaus geschaffen. Dabei waren manche Vorbehalte und manche finanzielle Probleme zu meistern. Die Bilanz heute lautet: „Mit so einem Erfolg haben wir nicht gerechnet“, sagt Daniela Doberschütz. Jahr um Jahr strömen mehr Gäste an die Laufenmühle. Zuletzt waren es 85 000 Besucher im Jahr 2016. Sie lassen sich ein auf manche überraschende Begegnungen, auf Inspirationen und veränderte Sichtweisen.


In den ersten Jahren stand die Eröffnung neuer Werkstattbereiche im Mittelpunkt. Inzwischen sorgen Großprojekte für überregionale Beachtung. Dazu zählt zum Beispiel das inklusive Tanzprojekt Carmina mit dem Dokumentarfilm dazu. In Brasilien wurde Sebastian Heinzels Film „Carmina – Es lebe der Unterschied“ mit dem Diversity-Award ausgezeichnet.

Idee auch in China angelangt

Inzwischen ist die Idee von Dieter Einhäuser auch im fernen China auf fruchtbaren Boden gefallen. Viele Menschen dort suchen tragfähige Antworten darauf, wie die durch Umweltkatastrophen, Kulturrevolution, gesellschaftliche Verhältnisse und mangelnde persönliche Entwicklungsperspektiven erkrankte chinesische Gesellschaft geheilt werden kann.

Training für Langzeitarbeitslose

Seit September 2016 ist das Erfahrungsfeld Partner im Projekt „JobAct to Connect“. Über Theater- und Persönlichkeitstraining sollen langzeitarbeitslose Menschen wieder zurück in die Arbeitswelt gebracht werden.

Glücks-Foto-Wettbewerb ab 8. April

Das Jubiläum will das Erfahrungsfeld vielfältig unter dem Jahresthema „Glück“ feiern. Am 1. April startet das Projekt Gäste-Kunst-Werk. Jeder Besucher erhält ein Steinchen, das zu einem großen Mosaik gehören wird. Es entsteht während der Öffnungszeiten fortlaufend. Der Glücks-Foto-Wettbewerb beginnt am 8. April und geht bis 30. September. Mit einem Foto können die Gäste festhalten, welcher Moment, welcher Ort, welches Erlebnis für sie Glück bedeutet hat. Auf dem Kunst-Sinn-Festival am 14. und 15. Oktober werden die beliebtesten Fotos öffentlich präsentiert.

Was bedeutet Glück?

„Was bedeutet Glück für Sie?“ Im aktuellen Programmheft sind dazu mehrere Antworten zu finden und der Besucher kann zwischen verschiedenen Begriffen wählen: Augenhöhe, Begegnung, Begeisterung, Gelassenheit, Mut, Neugierde, Toleranz und Verständnis. Oder braucht ein Mensch einfach mehr Zeit, Freude und Liebe, um glücklich zu sein?

Kunst-Sinn-Festival im Oktober

„Den Duft von Glück“ können sich die Gäste bei einem Workshop im September selbst zusammenstellen und sich damit auf das Kunst-Sinn-Festival im Oktober vorbereiten. Ein Höhepunkt des Programms ist ein Konzert mit dem Ensemble liberte mit „A bissele Glik“. Präsentiert werden jiddische, hebräische und arabische Lieder. Ein Konzert, das Brücken bauen will in einer Zeit, in der das aktuelle Weltgeschehen vielen Menschen große Sorgen macht.

Neue Station: Kopfsalat

Da kann man ganz kopflos werden. Fast so wie bei der Station „Kopfsalat“. Der Kopf wird von unten durch ein goldenes, rundes Tablett gesteckt, das in der Mitte kopfrund ausgeschnitten ist und auf einem roten Tisch steht. Fertig ist der Kopfsalat und die Betrachter können sich köstlich amüsieren.

Öffnungszeiten

Geöffnet ist das Erfahrungsfeld (bis 29. Oktober) täglich von 10 bis 17 Uhr, ab April bis 18 Uhr. Vom 30. Oktober bis 5. November ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Vom 6. November bis 17. Dezember nur samstags und sonntags von 10 bis 17 Uhr. Die Winterpause geht vom 18. Dezember bis 31. Januar.

Weitere Infos unter der Telefonnummer 0 71 82/80 07-77, per E-Mail an erfahrungsfeld@laufenmuehle.de oder unter www.eins-und-alles.de.