Welzheim

Schwäbische Waldbahn: Nochmal 300 000 Euro

1/3
Laufenmühle_0
Im Februar 2016 wurden mittels Ultraschall und Bauradar Zentimeter für Zentimeter des Viadukts bis in eine Tiefe von 50 beziehungsweise 70 Zentimeter untersucht, dokumentiert und die maroden Stellen identifiziert, um die Schäden festzustellen. © Ramona Adolf
2/3
Laufenmühle_1
Die Schäden können nun mit Injektionen von Zementsuspensionen gezielt beseitigt werden. © Habermann / ZVW
3/3
Laufenmühle_2
Manche Schäden am Bauwerk sind offensichtlich, andere versteckt. © Habermann / ZVW

Welzheim/Waiblingen. Eine Mehrheit im Verkehrsausschuss des Kreistags hat Mittel in Höhe von 300 000 Euro für die Sanierung des Laufenmühlenviadukts bewilligt. Der Welzheimer Bürgermeister Thomas Bernlöhr hat in der Sitzung am Montag mit Herzblut dafür gekämpft.

Video: Thomas Bernlöhr und Reinhold Kasian über den aktuellen Stand des Laufenmühlenviadukts.

Insbesondere von den Freien Wählern und aus der FDP kam Kritik. Jürgen Hofer lehnte eine Abstimmung im Umwelt- und Verkehrsausschuss ab und wollte stattdessen die Angelegenheit an die Haushaltsplanberatungen weiterreichen. Er wollte Bürgermeister Thomas Bernlöhr nicht so recht abnehmen, dass es bei den eingeforderten 300 000 Euro bleiben soll. „Wie oft folgt auf den letztmaligen Zuschuss ein allerletzter und dann noch allerallerletzter Zuschuss.“ Doch die anderen Fraktionen folgten solchen Zweifeln nicht.

Kritiker unterliegen bei der Abstimmung

Christoph Jäger (CDU) verwies darauf, dass der ursprüngliche Zuschuss bei 400 000 Euro gelegen habe. „Darüber waren wir uns unisono einig.“ Nun seien es 100 000 Euro weniger. „Darüber sollten wir uns eigentlich freuen.“ Die Mehrheit im Ausschuss sah das so. Martin Kaufmann (SPD) bedankte sich bei Bernlöhr für „die transparente Darlegung“ des Sachverhalts. Die Kritiker unterlagen daher bei der Abstimmung. Die Deckung der nun freigegebenen 300 000 Euro erfolgt laut Sitzungsvorlage über eine gegenüber dem Haushaltsplanentwurf 2017 reduzierte Umlage an den Verband Region Stuttgart.

Bernlöhr: Erhalt des Bauwerks für den Zugverkehr lohnt sich

Der Bürgermeister zeigte sich erleichtert. Die zeitnahe Entscheidung ermögliche es ihm nun, „den notwendigen Baubeschluss zur Gesamtfinanzierung und Umsetzung der Sanierung zu treffen“. Bernlöhr hatte aus Welzheim zahlreiche Argumente mit nach Waiblingen gebracht. Als erstes betonte er die Bedeutung des 160 Meter langen Viadukts aus dem Jahr 1911. Es sei nun „eine bundesweite Denkmalbedeutung“ erwiesen, da es die erste Stahlbetoneisenbahnbrücke Süddeutschlands sei. Die auf dem Viadukt pendelnden Dampfzüge seien auch im laufenden Jahr gut ausgelastet gewesen. Kurz gesagt: Der Erhalt des Bauwerks für den Zugverkehr lohne sich.

Zweiter Sanierungsplan entlastet die Stadt

Die positive Einstellung der Welzheimer hängt auch damit zusammen, dass ein zweiter Sanierungsplan die Stadt um 400 000 Euro entlastet. In der alten Preiskalkulation lagen die Instandsetzungskosten bei insgesamt knapp drei Millionen Euro. Welzheim hätte davon 1,43 Millionen Euro zu tragen gehabt, der Landkreis war mit 400 000 Euro eingeplant. Eine neue Sanierungstechnik reduziert die Kosten allerdings um 700 000 Euro. Es verbleiben Investitionen in Höhe von 2,2 Millionen Euro.

Welzheim erhofft sich Geld aus der Denkmalförderung

Das Land hat aus dem Tourismusinfrastrukturprogramm 462 000 Euro zugesagt und der Bund aus dem Sonderprogramm Denkmalschutz 200 000 Euro. Die gleiche Summe erhofft sich Welzheim aus der Denkmalförderung des Landes. Ursprünglich hatten mehrere private Stiftungen Geldbeträge in Höhe von zusammen 100 000 Euro in Aussicht gestellt, jedoch nicht konkretisiert.

Denkmal bleibt weitgehend unverändert

Statt konventionell generalsaniert, soll das Bauwerk durch Betoninjektionen in einzelnen Bereiche der Brücke statisch ertüchtigt werden, um die ursprünglich geplante 30 bis 50 Zentimeter starke Betonvorsatzschale unter den Bögen zu vermeiden. Dieses Vorgehen erweist sich, wie Berechnungen ergeben haben, einerseits als kostengünstiger als die ursprünglich geplante Sanierungsvariante, andererseits bleibt das Denkmal in seinem äußeren Erscheinungsbild weitgehend unverändert und wird lediglich mit einem Oberflächenschutzsystem für den Beton versehen.

Das Viadukt

Der Bau des mit 168 Metern längsten und mit acht Bögen größten Viadukts der Wieslauftalbahn an der Laufenmühle war eine technische Meisterleistung der Bauingenieure. Bei der Sanierung der brüchigen Betonpfeiler und -bögen, mehr als 100 Jahre später, betreten die Ingenieure wieder Neuland. Mit rund 2,2 Millionen Euro wird die Sanierung deutlich billiger als befürchtet (wir berichteten).

Sofern die Finanzierung steht, könnte mit der Sanierung im März 2017 begonnen werden. Auf den Fahrbetrieb der Waldbahn hat die Sanierung keinen Einfluss.