Welzheim

Spenden für die Kriegsflüchtlinge in der Ukraine: Erreicht Welzheim 100-mal 1000 Euro?

Altenheim
Bewohner des Altenheims in Druzhkovka. © Privat

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine beschäftigen die Welt. Kaum jemand, der derartige Zeiten nicht selbst erlebt hat, vermag sich vorzustellen, welche Belastung, Ängste und Sorgen der Alltag für die Menschen plötzlich mit sich bringt. Immer mehr Menschen, vor allem jüngere und Familien, fliehen Richtung Westen.

Doch was ist mit den älteren und hilfsbedürftigen Menschen? Einige bleiben zurück und werden ihrem Schicksal überlassen. Viele werden vor der Tür zum Stiftung-Altenheim der Nadja-Lang-Wohltätigkeitsstiftung in Druzhkovka abgestellt.

Olena Mosyuk, Leiterin des Altenheims und Großnichte der Welzheimerin Nadia Lang, die mit 30 Mitarbeitern die Heimbewohner im Sinne von Nadia Lang versorgt, ist verzweifelt und würde gerne alle alten und hilfsbedürftigen Menschen aufnehmen. Aber es fehlt an Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln wie Windeln und Medikamenten. Auch der Kraftstoff wird knapp. Zurzeit, so die Verantwortlichen, seien freiwillige Volontäre eine kleine Hilfe für das Stiftungsheim. Diese seien stundenlang unterwegs in der Stadt, um Lebensmittel für das Heim zu besorgen.

Vielleicht fühlt manch ein Welzheimer auch deshalb eine große Verbundenheit zu den Menschen in der Ukraine, weil Erinnerungen an die Unternehmerin und Stiftungsgründerin Nadia Lang ins Gedächtnis gerufen werden.

Denn Nadia Lang wurde in Druzhkovka in der Ukraine geboren. Auch sie musste einen Krieg miterleben: Im Alter von 17 Jahren wurde sie 1942 durch deutsche Besatzer aus der Ukraine nach Deutschland abtransportiert und musste in Deutschland Zwangsarbeit leisten. Nach dem Krieg fand Nadia Lang ihr Glück und heiratete 1957 Helmut Lang, mit dem sie im Jahre 1965 die Welzheimer Holzverarbeitung übernahm. Allerdings war das Glück zu zweit nur von kurzer Dauer: Sie verlor ihren Ehemann im Jahr 1968 nach einer Krebserkrankung.

„Vollblutunternehmerin mit Herz“

Vielen Einwohnern von Welzheim und Umgebung ist Nadia Lang noch als „Vollblutunternehmerin mit Herz“ bekannt: Das Unternehmen mit seinen rund 30 Mitarbeitern führte sie seit dem Verlust ihres Mannes selbstständig mit klaren Vorstellungen. Sie stand aber nicht nur für Unternehmertum, auch ihr Sinn für Atmosphäre, die durch Blumenschmuck in der Firma geschaffen wurde, und vor allem ihr soziales Engagement in Welzheim und Umgebung waren bezeichnend. Zum Beispiel haben die Welzheimer die Wiederherstellung der Turmuhr auf dem Dach der Welzheimer Realschule dieser charakterstarken Frau zu verdanken.

Heute befindet sich auf dem Gelände der Welzheimer Holzverarbeitung die Residenz am Stadtpark. Nadia Lang lebte nach Auflösung der Firma noch einige Jahre in Welzheim. Im Jahre 2014 verstarb sie nach langer Parkinson-Erkrankung in Stuttgart. In ihrem Testament legte sie fest, ihr Vermögen in eine Stiftung zu übernehmen, mit dem Zweck der Förderung von Waisenkindern sowie der Unterstützung von hilfsbedürftigen älteren Menschen in ihrer Geburtsstadt Druzhkovka in der Ostukraine.

Ihrem Wunsch entsprechend, wurde die Nadia-Lang-Stiftung geschaffen und vom Regierungspräsidium Stuttgart genehmigt. Vorstand dieser Stiftung sind Erika Strauss, Roland Wendel und Karl-Heinz Lindauer. Der Stiftungszweck wurde durch den Bau eines Altenheimes in Druzhkovka (rund 59.000 Einwohner) durch die Nadia-Lang-Stiftung realisiert.

Für den Betrieb des Altenheimes wurde in der Ukraine die „Nadia-Lang-Wohltätigkeitsstiftung“ gegründet, die nach ukrainischem Recht als gemeinnützige Organisation registriert ist.

Die gemeinnützige Nadia-Lang-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, armen, erkrankten und in Not geratenen Menschen in der Geburtsstadt Druzhkovka von Nadia Lang zu helfen. Einen konkreten Bezug zu Schwäbisch Gmünd hat die Stiftung durch ihren Vorstand Roland Wendel, der bereits zwei Tage nach der russischen Invasion in die Ukraine mit seinem befreundeten Unternehmer Wolfgang Schad vom Sanitätshaus Weber & Greissinger gebrauchte Hilfsmittel für das Altenheim gesammelt und auf den Weg gebracht hat.

100.000 Euro als Welzheimer Ziel

„Wenn auch Sie alten und hilfsbedürftigen Menschen helfen möchten, spenden Sie auf das Konto DE21 6025 0010 1001 4329 20 Empfänger: Nadia Lang-Stiftung. Durch die Verbindungsperson Frau Olena Mosyuk (Leiterin des Altenheimes) in Druzhkovka können Sie versichert sein, dass die Spenden direkt ohne Verwaltungskosten bei den Bedürftigen ankommen. Sie erhalten eine Spendenbescheinigung“, sagt Karl-Heinz Lindauer.

Und mit Thomas Barth, der der Welzheimer Tafel seit Jahren als Spender wohl gesonnen ist, ist die erste 1000-Euro-Spende eingegangen. „Vielleicht schafft es Welzheim, zusätzlich 100-mal 1000 Euro zu spenden“, so Thomas Barth. Bei rund 11.5000 Einwohnern sei dies ein realisierbares Ziel. Auskünfte zu Spenden erteilt gerne der Stiftungsvorsitzende Karl-Heinz Lindauer, E-Mail: karl-heinz.lindauer@t-online.de Telefon 0 71 82/69 28.

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine beschäftigen die Welt. Kaum jemand, der derartige Zeiten nicht selbst erlebt hat, vermag sich vorzustellen, welche Belastung, Ängste und Sorgen der Alltag für die Menschen plötzlich mit sich bringt. Immer mehr Menschen, vor allem jüngere und Familien, fliehen Richtung Westen.

Doch was ist mit den älteren und hilfsbedürftigen Menschen? Einige bleiben zurück und werden ihrem Schicksal überlassen. Viele werden vor der Tür zum Stiftung-Altenheim

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper