Welzheim

Tafelladen eröffnet am 2. Juli

aa934388-47af-4791-b3b6-9a2848037424.jpg_0
Hier werden ab Anfang Juli Lebensmittel zum vergünstigten Preis angeboten. Bis dahin gibt es für Karl-Heinz Lindauer, Martin Büser, Heidi Hinderer und Heinrich Beier noch einiges zu tun. © Schneider/ZVW

Welzheim. Die Eröffnung des Welzheimer Tafelladens rückt näher. In der Bahnhofstraße 3 haben Ehrenamtliche bereits die Wände gestrichen, neue Böden verlegt, erste Regale aufgestellt und Wasserinstallationen durchgeführt. Über mangelnden Zuspruch können sie sich bislang nicht beklagen. Jetzt müssen nur noch die Kunden kommen. Ab diesem Freitag können sie einen Einkaufsausweis bei der Tafel beantragen.

Mehr zum Thema Tafelladen Welzheim lesen Sie hier.

„Viel Anerkennung und Zuspruch“ hätten sie in den letzten Wochen überall in Welzheim erhalten, sagt Martin Büser, Vorsitzender des Trägervereins Awo. Von Seiten der Stadtverwaltung, aber auch vor allem aus der Bevölkerung: Das zeige sich an den rund 40 Ehrenamtlichen, die das Projekt bislang unterstützen. Stand jetzt können zum Start alle Dienste besetzt werden, worauf Büser „sehr stolz“ ist.

Was den Pfarrer im Ruhestand besonders erfreut: Dass nicht nur aktive Rentner (vor allem des besonders aktiven Welzheimer Jahrgangs 48/49, der das Projekt schließlich maßgeblich vorangetrieben hat) sich freiwillig gemeldet haben, sondern auch Berufstätige und Studenten Schichten übernehmen wollen. Mithin breite Teile der Stadtbevölkerung mit ihrem Engagement hinter dem Tafelladen stehen.

Möglichst viele sollten es ja auch sein, die den Tafelladen tragen, indem sie Ware von den Supermärkten abholen, putzen, vorbereiten oder jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 17 Uhr verkaufen. Idealerweise muss dann nämlich jeder und jede Freiwillige nur einen Dienst pro Woche übernehmen, wodurch sie erfahrungsgemäß länger bei der Stange bleiben. Weitere Helfer sind aber natürlich trotzdem erwünscht.

Die größte Sorge: Dass Bedürftige aus Scham den Laden meiden

Bevor tatsächlich die ersten Waren in den Regalen stehen, gibt es aber noch einiges zu tun. Die zuvor von einem Handwerker genutzten Räumlichkeiten müssen aufgeteilt werden in einen Verarbeitungsbereich auf der Empore und einen Verkaufsbereich direkt am Eingang, wahrscheinlich wird ein Vorhang genügen. Es fehlen zudem ordentliche Tische. Auch eine Kühlbox für die Lebensmittel muss erst noch besorgt werden. Außerdem sind noch nicht alle Mitarbeiter im Umgang mit Lebensmitteln geschult. Etwa die Hälfte des Teams hat sich aber bereits damit beschäftigt, wie diese richtig verwertet und verkauft werden.

Das Wichtigste, so Büser, sei aber nun, „dass alle die zum Kauf berechtigt sind, davon erfahren“. Die größte Sorge der Engagierten: Dass jene, die von den vergünstigten Lebensmitteln profitieren, aus Scham den Besuch im Laden meiden. Oder erst gar nicht davon erfahren, dass es dieses Angebot in Welzheim gibt. Deshalb wird nun im Schorndorfer Tafelladen, der von vielen Bedürftigen bislang aufgesucht wird, auf die Neueröffnung hingewiesen. Auch die Rathäuser in Alfdorf und Kaisersbach habe man angeschrieben und darum gebeten, die Information zu verbreiten. „Der entscheidende Punkt ist, dass sie die Schwelle überspringen“, sagt Karl-Heinz Lindauer, der das Projekt von Anfang an mitgestaltet hat.

Verkaufsstart am 2. Juli

Ab Montag, 2. Juli wird offiziell verkauft. Die feierliche Eröffnung ist wenige Tage darauf am Freitag, 6. Juli. Noch können es die Engagierten von der Tafel nicht abschätzen, wie groß der Andrang tatsächlich sein wird. Manche rechnen damit, dass es seine Zeit braucht, bis sich der Tafelladen etabliert, andere befürchten, gleich zu Beginn überrannt zu werden. Wenn im Juni die ersten Einkaufsausweise erstellt werden, dürfte die Tendenz sichtbar sein.

Wie auch immer das Angebot schließlich angenommen wird, zwei Dinge stehen für die Tafel-Mitarbeiter aber jetzt schon fest: Jeder wird so viel bekommen, wie ihm (abhängig von der Höhe des Einkommens und der Haushaltsgröße) zusteht. Und: Niemand, der bedürftig ist, wird von der Tafel ausgeschlossen.


Wer die Tafel künftig nutzen kann

Zum Einkauf im Tafelladen wird ein persönlicher Einkaufsausweis mit Foto benötigt, der nicht auf andere Personen übertragbar ist.

Anspruch auf einen solchen Ausweis haben: Bezugspersonen von Sozialhilfe, Grundsicherung oder Hartz IV, Menschen mit geringen Renten oder Personen, die BAföG erhalten. Dazu sind bei der Tafel entsprechende Nachweise vorzulegen, etwa ein Kontoauszug, der Sozialpass der Stadt Welzheim oder Einkaufsausweise benachbarter Tafeln.

Die Ausweise werden an folgenden Tagen in der Bahnhofstraße 3 jeweils von 17 bis 19 Uhr ausgestellt: Montag, 4. Juni, Mittwoch, 6. Juni, Freitag, 8. Juni, Montag, 11. Juni, Mittwoch, 13. Juni, Freitag, 15. Juni, Montag, 18. Juni, Montag, 25. Juni, Mittwoch, 27. Juni sowie Freitag, 29. Juni.


Info

Der Tafelladen Welzheim freut sich über Spenden an die Kontonummer DE 83 6139 1410 0080 2820 29, BIC: GENODES1WEL bei der Volksbank Welzheim.