Welzheim

Versorgung zwischen Krankenhaus und ambulanter Pflege ist im Welzheimer Wald wichtig

Inocura
Auf dem Bild von links: Christine Schleyer-Pospischil (Geschäftsführerin), Harald Bromm (Bereichsleitung Kundenmanagement), Felix Schleyer (Bereichsleitung Einkauf & Logistik) und Bruce Schlößer (Mitarbeiter, Mitinitiator für das Testzentrum bei inocura). © Sabine Kaesser

Die Coronapandemie hat weitreichende Auswirkungen auf uns Menschen, insbesondere auf sehr schwer erkrankte Menschen. Homecare-Unternehmen kümmern sich um die ambulante Pflege mit medizinischen Hilfsmitteln, medizinischer Ernährung oder auch Verbandsmitteln im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. So auch das Unternehmen inocura GmbH mit Sitz in Rudersberg, das seit einiger Zeit auch eine Coronateststation anbietet.

inocura ist Ansprechpartner, wenn Patienten auf medizinische Produkte wie beispielsweise eine Magensonde angewiesen sind. Das 25-köpfige Team kümmert sich um die Einweisung der Funktionsweise der jeweiligen Geräte, deren Beschaffung und ist spezialisiert auf Gebieten wie Onkologie, Ernährung, Infusions- und Schmerztherapie bis hin zur Logistik und auch der Rezeptabrechnung. Die Mitarbeiter arbeiten Hand in Hand mit ambulanten Pflegediensten und pflegenden Angehörigen.

In der Coronazeit mussten die Homecare-Dienstleister allerdings feststellen, dass sie, obwohl sie seit über 30 Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Versorgung schwer kranker Menschen mit beratungsintensiver Versorgung sind, die Akzeptanz in der Gesundheitspolitik vermissen. So wurden sie nicht in die Notfallplanung mit einbezogen. Sprich „Schutzausrüstung für die Mitarbeiter und die Kunden war und ist eine extreme Herausforderung“, so die Geschäftsführerin Christine Schleyer-Pospischil. Auch die Beschaffungskosten der Ausrüstung werden im Homecare-Bereich nicht über eine Hygienepauschale ausgeglichen. „Dennoch gilt für uns jeden Tag aufs Neue: Der Patient steht im Mittelpunkt der Versorgung!“, bekräftigt die Geschäftsführerin.

Das Team macht sich insbesondere um die immer mehr gescheuten Klinikaufenthalte und die dringend notwendigen Vorsorge- und Kontrolltermine Sorgen, die nicht oder sehr spät wahrgenommen werden. Der Appell des ganzen Teams an alle Menschen lautet daher: „Nehmen Sie Ihre Arzttermine wahr!“

Leider konnte das Team im vergangenen Jahr aufgrund von Corona deutlich weniger Patientenkontakte durchführen und musste daher im März des vergangenen Jahres sogar Kurzarbeit anmelden. Die zweite und dritte Welle seit November bis heute haben die Belegschaft bei inocura nach eigener Aussage viel Kraft gekostet. Froh sind daher alle, dass die Kurzarbeit dann ab Mai 2020 wieder beendet werden konnte.

Ein ganz neues Betätigungsfeld erfüllt sie daher mit Stolz: Das Team hat mit der Unterstützung des Landrats Dr. Richard Sigel und seinen Mitarbeitern eine Coronateststation eingerichtet. Das Zelt steht gut sichtbar an der Durchfahrtstraße von Oberndorf unmittelbar neben einigen Parkplätzen und wird gut besucht. Es ist auch ganz einfach, Termine im Netz zu reservieren und quasi mit einem „Einkehrschwung“ Gewissheit für sich und andere zu erlangen. Die sogenannten PoC-Antigen-Schnelltests werden über die kassenärztliche Vereinigung abgerechnet und sind für alle Bürger kostenlos. „Eine gute Möglichkeit, einen Beitrag zur Pandemiebekämpfung zu leisten“, so Felix Schleyer, der für die Bereiche Einkauf und Logistik verantwortlich ist. Das gesamte Team hofft inständig, dass die Patienten, die Mitstreiter in den Kliniken und Pflegeheimen, die Ärzte und Pflegedienste vor Ort bald in einen „normalen“ Alltag zurückkehren können.

Die Coronapandemie hat weitreichende Auswirkungen auf uns Menschen, insbesondere auf sehr schwer erkrankte Menschen. Homecare-Unternehmen kümmern sich um die ambulante Pflege mit medizinischen Hilfsmitteln, medizinischer Ernährung oder auch Verbandsmitteln im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt. So auch das Unternehmen inocura GmbH mit Sitz in Rudersberg, das seit einiger Zeit auch eine Coronateststation anbietet.

inocura ist Ansprechpartner, wenn Patienten auf medizinische

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper