Welzheim

Von geklauten Piepen und falschen Ärzten im Theaterbrettle in Plüderhausen

theaterbrettle "d'r neurosen-kavalier"
Gäste aus Welzheim und Kaisersbach besuchten das Theaterbrettle. © ALEXANDRA PALMIZI

Zwei Busse hat der VdK Kaisersbach zum 75-jährigen Jubiläum gechartert und bis zuletzt gezittert, ob sie auch voll werden. Aber als der Abend für den Ausflug zum „Plüderhäuser Theaterbrettle“ da ist, fahren viele mit und die Stimmung ist ausgezeichnet.

Daran ändern auch die plötzliche Rückkehr des Winters, die Kälte und der permanente Schneefall nichts. Ganz im Gegenteil: Die Tatsache, dass die Gäste im Haus des „Theaterbrettle“ mit einem Christbaum und adventlicher Tischdeko empfangen werden, sorgt weniger für Irritation als für Belustigung. „Isch des immer no Weihnachta oder scho wieder?“, scherzt ein Tischnachbar. Man wird sich nicht einig und bestellt sich erst mal beim freundlichen Personal ein Abendessen, denn bis zum Beginn des Theaterstücks ist noch gut Zeit.

Das Stück heißt übrigens „D’r Neurosen-Kavalier“, wurde von Gunther Beth und Alan Cooper geschrieben und Regie führt Jürgen von Bülow. In der amüsanten Handlung erklärt sich der Weihnachtsschmuck im Haus ganz von allein, und auch, wieso die Glocke zum Beginn jedes neuen Aktes verdächtig nach „Jingle Bells“ klingt.

Denn das Stück spielt tatsächlich kurz vor Weihnachten in einer psychotherapeutischen Praxis. Der Chef, ein gewisser Professor Otto, liegt allerdings irgendwo in den USA für vierzehn Tage in der Sonne, und Sprechstundenhilfe Frau Engel (Tanja Wörner) wartet auf seine Urlaubsvertretung, einen gewissen Dr. Wittke. Der zunächst aber nicht auftaucht; statt seiner schleicht sich ein als Weihnachtsmann verkleideter Dieb in die Praxis. Der hat gleich mehrere Kaufhäuser um jede Menge Piepen erleichtert, versteckt hastig Bart und Mütze in der Tasche mit der Beute und dreht den roten Mantel um, damit er aussieht wie ein Trenchcoat. Und dann passiert genau das, was passieren muss. Die arglose Frau Engel hält ihn für die Urlaubsvertretung und der verdutzte Dieb lässt sich (erst einmal) darauf ein.

Die Besucher aus Welzheim und Kaisersbach haben jede Menge Spaß, und das zu Recht. Dass der falsche Therapeut (souverän und witzig: Harald Schmid) notgedrungen tatsächlich ein paar Patienten behandelt und sich zur Überraschung aller - nicht zuletzt der eigenen - ziemlich geschickt anstellt, ist wirklich urkomisch, die Patienten auch.

Sei es die Buchautorin mit Mutterkomplex (Carmen Crull), die mondäne Frau Bastian (Martina Schmid), die sich als hemmungslose Kleptomanin entpuppt und ganz besonders der unscheinbare kleine Finanzbeamte „Elvis“ (Manfred Urban), der seine Vorgesetzten fürchtet wie der Teufel das Weihwasser, und der sich eigentlich für den King of Rock’n'Roll hält. Am Ende des Stücks hat die Buchautorin sich ein Herz gefasst und ihrem heimlichen Schwarm Hannelore eine Liebeserklärung gemacht, der eingebildete Elvis macht als Imitator Karriere (inklusive einem mit viel Gelächter bejubelten Auftritt samt Elvis-Perücke und Glitzeranzug im Las-Vegas-Stil) und die diebische Frau Bastian verliert ihr Herz an den falschen Doktor. Dem geht es genauso, und am Schluss gibt er gar die Beute zurück - bis auf ein paar „Spesen“, natürlich.

Gegen halb zehn ist das Vergnügen vorbei, die Gäste zahlen Speis und Trank und klettern überaus gut gelaunt wieder in die beiden Busse zurück. Es wird angeregt geplaudert - über das Stück und darüber, wie schön es gewesen ist, etwas zusammen zu unternehmen. „Des hat mir g’falle“, sagt eine Dame zufrieden. „Jetzed hemmir doch endlich mal wieder ebbes anderes g’säha.“

Zwei Busse hat der VdK Kaisersbach zum 75-jährigen Jubiläum gechartert und bis zuletzt gezittert, ob sie auch voll werden. Aber als der Abend für den Ausflug zum „Plüderhäuser Theaterbrettle“ da ist, fahren viele mit und die Stimmung ist ausgezeichnet.

Daran ändern auch die plötzliche Rückkehr des Winters, die Kälte und der permanente Schneefall nichts. Ganz im Gegenteil: Die Tatsache, dass die Gäste im Haus des „Theaterbrettle“ mit einem Christbaum und adventlicher Tischdeko

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper