Welzheim

Welzheim schafft neue Stelle für Tourismus/Marketing

1/2
Schwäbische Waldbahn Winter
Die Schwäbische Waldbahn. © Joachim Mogck
2/2
_1
Ein weiterer Mitarbeiter für die Stadt. Der Mann oder die Frau soll für mehr Schwung im Bereich Tourismus und Marketing sorgen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Schade allerdings, dass sich die Aktivitäten des neuen Mitarbeiters fast ausschließlich auf die Schwäbische Waldbahn konzentrieren. In Zeiten von Online-Shopping und des Ringens der Fachgeschäfte in den Innenstädten um Kunden, könnte ein Fachmann auch in diesem Bereich Gutes tun. Die Einkaufsmöglichkeiten wandeln sich. Gab es früher drei Drogeriemärkte in Welzheim, sind es derzeit null, ab 2020 kommt voraussichtlich Rossmann. Früher gab es in Welzheim einen Kronenladen und ein Fachgeschäft für Herrenhosen. Jetzt gibt es NKD und künftig im Wohn- und Geschäftshaus am See Takko. Soll die Innenstadt lebendig bleiben, muss das Einkaufserlebnis gestärkt werden. Mit Veranstaltungen, mit Sonderaktionen, mit guter Beratung. Das gibt es zwar schon alles, muss aber mit Blick auf die Zukunft weiter ausgebaut werden. Da wäre ein Fachmann gut. Der könnte sich auch um das Prädikat Luftkurort kümmern. Die Stadt muss mit den Pfunden werben, die sie hat. In Stuttgart gibt es Feinstaubalarm, nur 50 Kilometer entfernt lockt die Erholungsluft. Kurzum: Nicht nur die Schwäbische Waldbahn braucht Marketing, sondern die ganze Stadt.

Welzheim. Die Stadt Welzheim will in den nächsten Jahren noch mehr für die Vermarktung der Schwäbischen Waldbahn tun und den „Erlebnisfaktor“ hervorheben. Deshalb wurde zunächst befristet auf drei Jahre eine zusätzliche Stelle im Bereich Tourismus/Marketing ausgeschrieben. 50 Prozent der Personalkosten trägt die Region Stuttgart.

„Wir überlegen schon lange, in diese Richtung mehr zu tun, das Förderprogramm der Region gibt und nun die Möglichkeit dazu“, so der Beigeordnete der Stadt und Geschäftsführer der Schwäbischen Waldbahn Reinhold Kasian auf Anfrage unserer Zeitung. Dabei gibt es schon einige Sonderfahrten wie Weinprobe mit der Remstalkellerei, Theaterzug, Whisky-Verkostung im Zug. Gleichwohl sieht die Stadt in diesem Bereich Entwicklungspotenzial.

Schwäbische Waldbahn als touristisches Zugpferd

„Uns hat bisher die Manpower gefehlt, in diesem Bereich noch mehr zu tun“, sagt Kasian. Bisher werde der Bereich Tourismus bei der Stadt nur mit Teilzeitstellen abgedeckt. Die neue Frau beziehungsweise der neue Mann behält eine Vollzeitstelle. Grundsätzlich will der Beigeordnete nicht ausschließen, dass nach drei Jahren die Stelle auch verlängert wird. Das sei allerdings von den Erfahrungen bis dahin abhängig.

Nicht vorgesehen sind mit dieser Stelle irgendwelche zusätzliche Aktivitäten im Bereich Stadtmarketing, betont der Beigeordnete. Andererseits können die Aktivitäten des Marketing-Menschen positive Auswirkungen auf die Ortskerne der Anliegerkommunen von Schorndorf über Rudersberg bis Welzheim nicht nur haben, sondern sie sind natürlich beabsichtigt.


Kommentar: Es gäbe auch noch andere Themen


180 000 Euro

Die neu von der Stadt Welzheim ausgeschriebene Stelle für Tourismus und Marketing belastet den städtischen Haushalt in den nächsten drei Jahren mit rund 90 000 Euro und ist befristet. Weitere 90 000 Euro kommen von der Region Stuttgart im Rahmen der Tourismusförderung.