Welzheim

Welzheim: Der Biergarten am Tannwald mit Neuerungen zur Wiedereröffnung

Biergarten Welzheim
Thomas Linzmair freut sich auf die Wiedereröffnung. © ZVW / Alexandra Palmizi

Welzheim.

Wird der Biergarten-Besuch diesen Sommer wie das Einchecken am Flughafen? Noch könne ihm niemand nichts Genaues sagen, informiert Thomas Linzmair, Pächter des Biergartens am Tannwald, vor Pfingsten. Er hofft auf eine baldige Wiedereröffnung, das Team steht in den Startlöchern, der Biergarten präsentiert viele Neuheiten, alle freuen sich auf strömendes Bier und eine strömende Gästeschar.


Kürzere Warteschlangen und warme Tellergerichte aus der schwäbischen Küche

Die Erweiterung des Biergartens am Tannwald ist fertig. Mehr Plätze im Außenbereich, kürzere Warteschlangen durch eine zweite Schankanlage, neue behindertengerechte Toilette, neues Kassensystem und alternativ zur Brotzeit gibt es warme Tellergerichte auch aus der schwäbischen Küche - das sind die Neuerungen, mit denen Pächter Thomas Linzmair in die Freiluftsaison starten will. Sobald die Regelungen grünes Licht geben, wehen am Tannwald wieder die blau-weißen Fahnen: „Wir sind schon feste am Einräumen und Aufbauen“, sagt Pächter Thomas Linzmair vor dem langen Pfingstwochenende.

Sonnenschirme, Geschirr, die Tische und Stühle hätten, gut verpackt in Containern auf dem Freigelände vor dem Biergarten überwintert, jetzt werde alles für die Saison hergerichtet. Dass es am langen Pfingstwochenende mit der Wiedereröffnung noch nichts werden würde aufgrund der Inzidenzlage, sei bereits absehbar gewesen. Sein Team stehe aber in den Startlöchern und warte wie viele Gastronomen sehnsüchtig auf Öffnungsperspektiven. Die Planungssicherheit fehle bis zum heutigen Tag. Darum mache es noch keinen Sinn, großartig Getränke und Speisen zu ordern - auf die Gefahr hin, dass die Sachen schlecht werden. „Sobald klar ist, wann es losgehen kann, dauert es etwa eine Woche, bis die Gäste an ihr erstes frisch gezapftes Augustiner Bier unter freiem Himmel kommen“, so Linzmair.

Die Stimmungslage? „Grundsätzlich positiv“, sagt der Gastronom. Ihm habe der lange Winter-Lockdown weniger ausgemacht als anderen in der Branche - sein Biergarten wäre eh über den Winter geschlossen gewesen. Für 2020 verzeichne er sogar ein leichtes Umsatz-Plus: „Im Biergarten hatten wir den Vorteil, dass die Gäste im Freien sitzen konnten, von der frischen Luft konnten wir profitieren.“

Bayerischer Flair im schwäbischen Wald

Die generelle Schließung für die gesamte Gastronomie habe er nur teilweise nachvollziehen können. „Die Außengastronomie hätte man früher öffnen können, da ist man doch sicher, man sitzt weit genug auseinander und der Wind bläst alle Aerosole davon.“

Er hofft, wie viele Gastronomen, bald öffnen zu dürfen - und auf gastronomiehungrige Kundschaft. Für die nun bevorstehende Saison habe er schon „einige Anfragen“ für Feiern und Hochzeiten. „Es scheint, dass die Leute das Leben wieder erleben möchten und es langsam satthaben, immer nur daheim am PC zu sitzen.“ Im Biergarten warten einige Neuerungen auf die Gäste, über die Wintermonate wurde einiges neu gestaltet: Größte „Baustelle“ war nach Auskunft von Linzmair die Küche, die restaurantfähig umgebaut wurde. Künftig könne er so auch warmes Essen anbieten - von Maultaschen bis zu Braten.

Der Verpächter des Biergartens - der Musikverein - habe sich eine erweiterte Speisekarte gewünscht, auch von Besucherseite seien schwäbische Gaumenfreuden gefragt. „Die neu hinzugenommenen Gerichte werden aber die gewohnte bayrische Karte nicht ersetzen.“ Weiterhin kommen die Weißwürste aus München, es gibt Brotzeitbrettl und tageweise Sonderaktionen wie Haxen und Backhendl, versichert Linzmair, das bayrische Fähnchen auch weiterhin im schwäbischen Wald zu schwingen - und als einer von wenigen Biergärten außerhalb Bayerns mit Schankgenehmigung für das beliebte Augustiner Bräu vom Fass.

Und wie in Bayern gilt auch auf schwäbischen Grund: Vesper oder Brotzeit mitbringen ist erlaubt, solange der Gast sein Getränk im Biergarten kauft. Die Wartezeit dafür soll sich nun dank einer neuen zweiten Zapfanlage in Kombination mit einer zweiten Kasse verkürzen. Und wenn dann das Bläschen drückt, dürfte auch die Warteschlange vor den Sanitäranlagen kürzer sein. Die Toiletten wurden behindertengerecht ausgebaut, ein Wickeltisch kam hinzu.

Auf der erweiterten Außenfläche seien nach Information von Thomas Linzmair 30 zusätzliche Plätze entstanden. Während die Abstandsregeln im Zug der Coronakrise gelten, könnten so die Abstände zwischen den Tischen vergrößert und einige Plätze mehr angeboten werden als im vergangenen Jahr. Wie alles abläuft - ob wie in den Geschäften bei Click&Meet ein negativer Test, ein Impfnachweis oder ein Attest über eine Genesung vorgelegt werden muss - keiner wisse es. Mehrere Szenarien seien laut Linzmair denkbar, um die Gästeanzahl zu beschränken, er denke an eine Art Check-in-Schalter, an dem Geimpfte und Getestete von einem seiner Mitarbeiter erfasst werden. Die Hygienevorkehrungen vom Vorjahr bleiben bestehen, davon geht Linzmair aus. Zwei neue Mitarbeiter sind zum Team dazugestoßen: Einer wird sich als rechte Hand von Thomas Linzmair ums Organisatorische kümmern, der zweite Mitarbeiter wird das Team von Küchenchef Michael Linzmairs verstärken. Der Sohn von Thomas Linzmair ist als gelernter Koch vielen vom Haghof bekannt, in dem er einige Jahre gekocht hat.

 

Welzheim.

Wird der Biergarten-Besuch diesen Sommer wie das Einchecken am Flughafen? Noch könne ihm niemand nichts Genaues sagen, informiert Thomas Linzmair, Pächter des Biergartens am Tannwald, vor Pfingsten. Er hofft auf eine baldige Wiedereröffnung, das Team steht in den Startlöchern, der Biergarten präsentiert viele Neuheiten, alle freuen sich auf strömendes Bier und eine strömende Gästeschar.


Kürzere Warteschlangen und warme Tellergerichte aus der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper