Welzheim

Welzheimer Museum bleibt trotz Corona-Lockerungen geschlossen

Städtisches Museum
Das städtische Welzheimer Museum wird in der ersten Jahreshälfte 2020 noch nicht öffnen. © Privat

Der Vorsitzende des Historischen Vereins Welzheimer Wald e. V., Dietrich Frey, bringt es auf den Punkt: „Die Maßnahmen des Museumsverbandes Baden-Württemberg sind für uns Ehrenamtlichen nicht umsetzbar. Daher wird das Welzheimer Museum, das ehrenamtlich geführt wird, nicht öffnen.“

Für den 2. Juni haben sich der ehrenamtliche Vorstand sowie Vertreter der Stadt Welzheim verabredet, um im Ratssaal zu besprechen, wann das Welzheimer Museum wieder öffnen kann. „Wir haben ja keine hohen Fixkosten und müssen daher nicht sofort öffnen. Außerdem sind unsere Ehrenamtlichen fast alle über 60 Jahre alt und gehören zur Risikogruppe. Es ist ja nicht damit getan, dass jeder eine Maske aufsetzt und eine Schutzscheibe am Eingang aufgehängt wird. Wir werden am 2. Juni besprechen, wann das Welzheimer Museum wieder öffnen kann. Vielleicht auch erst im vierten Quartal dieses Jahres“, berichtet Dietrich Frey.

Museumsverband empfiehlt folgende Maßnahmen

  • Definieren Sie eine maximale Anzahl von Besucherinnen und Besuchern, die sich gleichzeitig in Ihrem Haus aufhalten dürfen, ohne dabei den vorgeschriebenen Mindestabstand von 1,50 Metern zu unterschreiten. Der Museumsverband Brandenburg gibt als „Faustregel“ eine Person pro 15 qm begehbare Ausstellungsfläche an – die örtlichen Verhältnisse und Raumzuschnitte müssen dabei berücksichtigt werden. Steuern Sie den Zugang durch Einlasskontrollen, ein elektronisches Ticketsystem mit Zeitfenstern.
  • Schützen Sie Ihr Personal und schulen Sie Ihr Personal. Sichern Sie den Kassenbereich mit Trennvorrichtungen aus Glas, Plexiglas, stabiler Folie als Schutz gegen die Tröpfcheninfektion. Markieren Sie den Zulauf zu den Kassenarbeitsplätzen am Boden (Mindestabstand 1,50 m) und organisieren Sie, wo nötig, Wartebereiche (max. 10 Personen). Stellen Sie möglichst von Bar- auf Kartenzahlung um oder schaffen Sie bei Übergabe des Geldes eine Ablagefläche ohne direkten Kontakt zwischen Personal und Besuchern. Stellen Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Desinfektionsmittel und eine Mund-Nasen-Bedeckung zur Verfügung (alternativ eine FFP2-Maske). Regeln Sie bei Personalwechsel die Desinfektion von Telefon, Tastaturen u. a. häufig berührten Flächen. Größere Museen können feste Teams bilden, um im Ansteckungsfall unter Umständen nicht das ganze Haus schließen zu müssen. Schulen Sie Ihr Personal vor der Wiederöffnung und in regelmäßigen Abständen.
  • Informieren Sie Ihre Besucherinnen und Besucher. Kommunizieren Sie die „Corona-Regeln“ in Ihrem Haus und die allgemeinen Standards mit einem Aushang im Eingangsbereich (möglicherweise auch an mehreren Stellen) und veranlassen Sie Ihr Personal, freundlich auf die Einhaltung der Regeln, besonders den Mindestabstand, hinzuweisen.
  • Schützen Sie Ihre Besucherinnen und Besucher. Stellen Sie Gelegenheiten zur Handdesinfektion im Eingangsbereich des Museums und in den Sanitärräumen zur Verfügung. Stellen Sie sicher, dass dort stets Seife und Papierhandtücher in ausreichender Menge für häufiges Händewaschen vorrätig sind. Veranlassen Sie entsprechend der Besucherfrequenz mehrmals täglich die Desinfektion von Türklinken, Treppen-Handläufen, Schließfächern u. a. relevanten Kontaktbereichen. Da das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung allgemeine Verpflichtung ist, empfehlen wir, von Besucherinnen und Besuchern einen solchen zu verlangen. Für Ausnahmefälle können Sie einen kleinen Vorrat zum Verkauf beschaffen – wenn möglich. Besuchern mit Anzeichen einer Erkältung sollten Sie den Zutritt verwehren.
  • Gruppenführungen, Ausstellungseröffnungen, Veranstaltungen und gastronomische Angebote sind in der gegenwärtigen Phase nicht möglich. Sperren Sie Audioguides, Touchscreens, Hands-on-Stationen oder veranlassen Sie nach jeder Nutzung die unverzügliche Reinigung durch geschultes Personal. Verzichten Sie auf Ausgabe und Auslage von Ansichtsexemplaren im Museumsshop und in Ausstellungen. Prüfen Sie die Einrichtung getrennter Ein- und Ausgänge und eines definierten Rundweges, um Begegnungen zu vermeiden. Prüfen Sie, wie Aufzüge genutzt werden können und wie Sie die Abstandsregelung in kleinen Räumen gewährleisten.