Welzheim

Wenig zahlen, Essen retten: Pauls Imbiss aus Welzheim bei "Too Good To Go" dabei

PaulsImbiss
Wer die "Too good to go"-App auf dem Smartphone hat, kann das Essen bei Pauls Imbiss dort bestellen und dann vor Ort abholen, zum Beispiel bei Mitarbeiterin Stefanie Ness. © Gaby Schneider

Essen im Wert von über zehn Euro zum Schnäppchenpreis von 3,90 Euro kaufen? In Zeiten hoher Inflation für viele sicher ein gutes Angebot. Möglich ist das in Welzheim über die App „too good to go“, auf Deutsch so viel wie „zu gut zum Wegwerfen“ bei Pauls Imbiss. Die Geschäftsführer Ronny Werner und Benjamin Rosenkranz betreiben neben dem Imbiss in Welzheim auch das Restaurant am Golfplatz Haghof. Benjamin Rosenkranz erklärt, warum es für sie Sinn macht, manche ihrer Waren so billig zu verkaufen.

„Ich stehe immer im Zwiespalt“, sagt der Gastronom. Einerseits müsse im Imbiss immer Essen vorgehalten werden, damit auch kurz vor Ende der Öffnungszeiten noch genug Waren da sind, wenn eine Kundin oder ein Kunde sie kaufen möchte, andererseits entstünden dadurch natürlich aber viele Reste, die nicht verkauft werden.. Dass in der Gastronomie so viel Essen einfach weggeworfen werden muss, das stimmt ihn traurig. Besonders auch bei Veranstaltungen mit Buffets falle viel Essensmüll an. Genau hier setzt die App „too good to go“ an.

Was genau sich in der Tüte befindet, das wissen die Kunden zumeist nicht

Essen, das in Restaurants, an Tankstellen, in Imbissen oder bei Hotelbuffets übrig bleibt, kann hier später noch verkauft werden. Die Gastronomen packen dafür Tüten, die Kundinnen und Kunden der App erwerben können. Was genau sich in ihnen befindet, das wissen sie zumeist im Voraus nicht, klar ist aber: Sie zahlen für den Inhalt deutlich weniger, als für das Essen früher am Tag fällig geworden wäre. Bei Pauls Imbiss befinden sich in den Tüten laut Benjamin Rosenkranz zumeist nicht verkaufte Tagesessen und natürlich Imbiss-Produkte wie Brat- oder Currywürste. „Wenn wir Brötchen übrig haben, fragen wir auch immer, ob wir ein paar dazugeben können fürs Vesper abends“, so Rosenkranz.

Etwa zwei Tüten des Imbiss-Essens können über die App bei dem Welzheimer Betrieb im Schnitt dreimal die Woche erworben werden. „Das ist zwar nicht so die Menge, für so einen Imbiss aber gar nicht so schlecht“, findet er. Es gebe auch Tage, wo keine Tüte abgeholt werde, die seien aber seltener geworden. Benjamin Rosenkranz findet "too good to go" „einfach eine tolle Sache“. So könne wenigstens ein kleiner Teil der Essensreste „gerettet“ werden.

Eine Frau kommt zwei Wochen lang fast jeden Tag

Die Kundschaft von Pauls Imbiss, die über "too good to go" ihren Weg dorthin gefunden hat, bewertet das Angebot laut Benjamin Rosenkranz sehr positiv. „Sie freuen sich einfach, dass wir mitmachen und uns etwas einfallen lassen, um Lebensmittelverschwendung einzudämmen“, berichtet der Gastronom. Und viele freuten sich natürlich auch darüber, ein Schnäppchen zu machen. Die Menschen, die vorbeikommen, um übriggebliebenes Essen zu kaufen, seien sowohl jünger als auch älter. „Eine Frau kam zwei Wochen lang fast jeden Tag, weil sie im Home-Office viel am Aichstrutsee war und dann immer mit dem Hund nach Welzheim reinlief“, erinnert sich Rosenkranz zum Beispiel.

Pauls Imbiss ist nach Angaben des Gastronomen bereits seit zwei Jahren auf "too good to go" vertreten, steht damit in Welzheim allerdings noch relativ einsam da. Ein Blick in die App zeigt: Zumindest aktuell gibt es keine anderen Angebote, wobei diese manchmal auch täglich variieren. „Im ländlichen Raum ist es noch etwas schwierig, weil es da leider noch nicht so verbreitet ist“, weiß Benjamin Rosenkranz. „Ich hoffe, das wird mehr.“ Im Restaurant am Golfplatz Haghof bietet er nach eigenen Angaben ab und an bei Veranstaltungen Tüten zum Abholen auf der App an, dort gestalte sich die Angelegenheit aber etwas schwieriger, weil das Restaurant abgelegener liege und im A-la-carte-Bereich weniger Reste anfallen würden. Bei Veranstaltungen, wie zum Beispiel einem Brunch, bleibe dann aber wieder mehr übrig, so dass sich das Angebot bei "too good to go" lohne.

Wer pendelt, findet weitere Angebote

Wer einen etwas weiteren Weg auf sich nehmen möchte oder ohnehin pendelt, findet außerhalb von Welzheim weitere Angebote, um Essensreste vor dem Wegwurf zu retten. In Schorndorf bieten bei einer Suche in der App zum Beispiel die Metzgerei Wolz, die Bäckerei Emil Reimann sowie mehrere Tankstellen Tüten auf "too good to go" an und auch die Metzgerei Hinderer aus Rudersberg ist vertreten. Wer in größeren Städten unterwegs ist, ist sowieso gut versorgt. Und vielleicht kommen ja auch in Welzheim noch Angebote hinzu.

Essen im Wert von über zehn Euro zum Schnäppchenpreis von 3,90 Euro kaufen? In Zeiten hoher Inflation für viele sicher ein gutes Angebot. Möglich ist das in Welzheim über die App „too good to go“, auf Deutsch so viel wie „zu gut zum Wegwerfen“ bei Pauls Imbiss. Die Geschäftsführer Ronny Werner und Benjamin Rosenkranz betreiben neben dem Imbiss in Welzheim auch das Restaurant am Golfplatz Haghof. Benjamin Rosenkranz erklärt, warum es für sie Sinn macht, manche ihrer Waren so billig zu

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper