Winnenden

Öffentliches Gedenken an die Opfer des Amoklaufes

Amokmemorial_0
Der Gedenkring des Künstlers Martin Schöneich. © ZVW/Gaby Schneider

Winnenden.
Bei mehreren Veranstaltungen wird am Mittwoch der Opfer des Amoklaufes vom 11. März 2009 in Winnenden gedacht.

Die erste Gedenkveranstaltung beginnt um 9.30 Uhr an der Gedenkstätte im Stadtgarten. Um 9.33 Uhr läuten die Kirchenglocken. Es spricht Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth. Flora Nasseri, Lauren und Briksa Wahlenmaier vom Winnender Jugendgemeinderat werden die Namen der Opfer verlesen. Pfarrer Philipp Essich wird ein gemeinsames Gebet sprechen. Susanne Kiefer (Flöte), Michael Kiefer (Oboe) und Michael Roser (Fagott) spielen "Largo" von Antonio Vivaldi.

Es finden am Mittwoch außerdem drei ökumenische Gedenkgottesdienste statt:

  • 10 Uhr in der Schlosskirche in Winnenden
  • 18.30 Uhr in der Peterskirche Weiler zum Stein
  • 19 Uhr in der Borromäus Kirche in Winnenden

Nach dem Gottesdienst in der Borromäuskirche lädt der Jugendgemeinderat wieder zur Lichterkette ein. Treffpunkt ist um 20 Uhr am Marktbrunnen.


Angst vor dem Coronavirus?

Die Albertville-Schule bildet gegen 9.30 Uhr eine „Menschenkette“ zwischen Schule und Memorial. Aus Sorge vor dem Coronavirus werden sich die Beteiligten allerdings nicht an den Händen halten. Die Gedenkfeier um 9.30 Uhr im Stadtgarten findet wie gewohnt statt, ebenso die Gedenkgottesdienste und die geplante Lichterkette des Jugendgemeinderats. Bürgermeister Hartmut Holzwarth wird in seiner Ansprache auf Hygieneregeln hinweisen.