Winnenden

18. Winnender Weintage

1/36
Winnender Weintage_0
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
2/36
Winnender Weintage_1
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
3/36
Winnender Weintage_2
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
4/36
Winnender Weintage_3
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
5/36
Winnender Weintage_4
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
6/36
Winnender Weintage_5
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
7/36
Winnender Weintage_6
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
8/36
Winnender Weintage_7
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
9/36
Winnender Weintage_8
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
10/36
Winnender Weintage_9
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
11/36
Winnender Weintage_10
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
12/36
Winnender Weintage_11
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
13/36
Winnender Weintage_12
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
14/36
Winnender Weintage_13
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
15/36
Winnender Weintage_14
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
16/36
Winnender Weintage_15
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
17/36
Winnender Weintage_16
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
18/36
Winnender Weintage_17
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
19/36
Winnender Weintage_18
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
20/36
Winnender Weintage_19
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
21/36
Winnender Weintage_20
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
22/36
Winnender Weintage_21
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
23/36
Winnender Weintage_22
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
24/36
Winnender Weintage_23
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
25/36
Winnender Weintage_24
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
26/36
Winnender Weintage_25
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
27/36
Winnender Weintage_26
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
28/36
Winnender Weintage_27
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
29/36
Winnender Weintage_28
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
30/36
Winnender Weintage_29
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
31/36
Winnender Weintage_30
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
32/36
Winnender Weintage_31
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
33/36
Winnender Weintage_32
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
34/36
Winnender Weintage_33
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
35/36
Winnender Weintage_34
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin
36/36
Winnender Weintage_35
In Winnenden kommen die Viertelesschlotzer wieder auf ihre Kosten. © Benjamin Beytekin

Winnenden. Der Himmel schickt Weißweinwetter auf den Marktplatz. Dort schicken an den Schattenplätzen unter Schirmen und in den Lauben Winzer und Weingenießer Wünsche zurück, es möge bloß die Kühlung nicht ausfallen. Denn alles stürzt sich auf die Weißen und Roséweine.

Die Stunden vor dem großen Gewusel: Der Marktplatz ist gut besetzt, an den Weinlauben ist Ruhe vor dem Sturm, das erste ersehnte Lüftchen streift die Gesichter. „Die Hitze bis jetzt war schon recht kompakt und drückend“, meint Winzer Hartmut Luckert und fächert sich mit der Weinkarte Luft ins Gesicht. Mit der anderen Hand schenkt er einen Riesling Kabinett und einen Muskateller ein. Eine Frau bringt ihre leeren, noch beschlagenen Gläser: „Als Nächstes probiere ich mal den Zweigelt Rosé.“ Ein Mann bekommt eine Flasche Chardonnay mit einem Weinkühler aus dem Kühlschrank überreicht. „Klar, bei dem Wetter gehen zu 90 Prozent Weiß- und Roséweine“, sagt Luckert. Sauvignon Blanc, Kerner, Weißburgunder sind die gefragten Dämmerschoppen, sie kühlen runter auf normale Betriebstemperatur.

Ein Fest, das auf geruhsamen Genuss ausgerichtet ist

Bei 30 Grad im Schatten ist die Frage zweitrangig, welchen Weißwein man wählt, sondern wie man ihn kühl hält. „Schneller trinken“, gibt eine Frau einen nicht ganz ernst gemeinten Tipp bei diesem entspannten, nur vom Trachten nach geruhsamem Genuss getakteten Weinfest.

Bei der traditionellen Blindverkostung und Wahl des Weintageweins waren die Winzer angehalten, einen „Top-Weißwein“ auszuwählen. Was „top“ bedeutet, darin war jeder frei. Aus Weinbausicht betrachtet sei das Mostgewicht ausschlaggebend, doch Luckerts setzten andere Kriterien an: „Er muss uns schmecken, sich gut verkaufen und ein hochwertiger Wein sein.“ Klarer war der Fall für das Weingut Siegloch: „Wir führen eine eigene Premiumlinie und haben aus dieser „Vogelfrei“-Sparte den Weintags-Weißen genommen“, verrät David Siegloch, der mit Kühl-Tonnen für den Schnellzugriff auf den erwarteten Weißwein- und Roséansturm vorbereitet ist.

Blindverkoster testen Weine

Wein ist immer eine Frage des Geschmacks, wie sich an unterschiedlich kolorierten „Mmmmhhh“-Lauten und an abwägenden Gesichtsausdrücken der Blindverkoster am Stand des WWKV heraushören und ablesen lässt. Bei Wein werde über „schmeckt mir“ und „schmeckt mir nicht“ zugegriffen, beobachtet Bernd Kutter, der die streng geheim gehaltenen Flascheninhalte nach dem Nummernsystem ausschenkt. „Nicht so alkoholisch, natürlich, leicht“ wirkt der Weintagswein mit der Nummer eins auf einen Herrn aus Marbach-Rielingshausen. Die Weintesterin zur Linken mag am selben Wein das „würzige, intensive Beerenaroma“.

"Besser hätten wir es nicht treffen können"

Ehepaar Hoffmann aus Höfen hat Besuch aus der Schweiz. Auch ihnen schmeckt der Einser, wenn auch die Geschmackseindrücke so weit auseinanderliegen wie die Wohnorte: „Zitronig“, sagen die Hoffmanns. Urban Wenk und seine Frau Annette Hagoort finden ihn „intensiv fruchtig, herb, zum Käse und als Apéro würde er gut passen“. Jörg und sein Cousin Bernd aus Stuttgart schwanken „zwischen dem Dreier und dem Fünfer“. Es habe sie zufällig nach Winnenden verschlagen. „Weil ein anderes Weinfest noch nicht geöffnet war, sind wir hierher, besser hätten wir es nicht treffen können.“ Beide mögen die Weine, der eine preist die „Würzigkeit“, der andere schmeckt „sehr viel Frucht“ heraus. Nadine aus Winnenden labt sich an ihrem Favoriten, ein Blanc de noir, und wägt pragmatisch ab: „Sehr fruchtig und fürs Wetter erfrischend, aber ich glaube, das ist heute jeder Weißwein oder Rosé.“


Der letzteTag

Bloß, weil das Wochenende vorüber ist, brauchen die Weintage doch nicht aufzuhören. Erst heute, am Montag, ist der letzte der Winnender Weintage. Um 11 Uhr geht’s los. Um 20 Uhr werden der Weintagswein 2017 und die Gewinner der Auslosung bekanntgegeben.

Donnergrollen

Die Betriebstemperatur der Weintage blieb auch am Sonntag hoch.

Kurz vor zwölf Uhr verdunkelte sich der Himmel und man hörte ein einmaliges Donnergrollen. Aber es blieb trocken und viele Gäste saßen auch zu Mittag beim Fest.