Winnenden

66 Wohnungen: Neues Wohngebiet "Gerber plus" in Winnenden kurz vor Baubeginn

Luftbild, Gerber II, Winnenden, 03.02.2022.
Das mehr als 6000 Quadratmeter große Neubaugebiet am Buchenbach in Winnenden aus der Vogelperspektive. © Benjamin Beytekin

Noch in diesem Frühjahr beginnt der Bau von mindestens 66 Wohnungen mitten in Winnenden. „Gerber plus“ hat die Firma Pfleiderer Projektbau die Anlage direkt am Buchenbach getauft. Mit einer Baugenehmigung für die neuen Wohnhäuser auf diesem „Filetstück“ rechnet Bauherr Klaus-Martin Pfleiderer Mitte April. Potenzielle Wohnungskäufer können sich bei dem Winnender Unternehmen bereits vormerken lassen. Mit dem Eigentümer des letzten verbliebenen Gebäudes im Planbereich ist aber noch immer keine Einigung erzielt. Es wird wohl erst einmal um ihn herum gebaut.

Ein Haus steht noch immer – bislang keine Einigung mit dem Eigentümer

In den Plänen der Baufirma ist das geplante „Haus 6“ von insgesamt sieben neuen Gebäuden noch immer als „optional“ verbucht. Die restlichen Grundstücke befinden sich in Pfleiderers Besitz, die alten Gebäude sind bereits abgebrochen – nur der eine Altbau steht noch. Das Protestplakat, das der Eigentümer und Bewohner, der bislang nicht verkaufen möchte, im vergangenen Jahr aufgehängt hatte (Wortlaut: „Dieses Haus bleibt stehen. Rarität von Nachbarn geliebt.“), hat er mittlerweile aber abgenommen.

Ist das ein Zeichen? Vielleicht. Mit dem Besitzer des Hauses befinde man sich in Gesprächen, teilt Klaus-Martin Pfleiderer unserer Redaktion mit – einig seien sich die Parteien aber noch immer nicht. In diesen Tagen werde mit dem Abbruch des Anbaus an das Haus begonnen. Dieser befindet sich auf Pfleiderers Grund. Das neue „Haus 6“ könne im Falle einer Einigung mit dem Eigentümer jederzeit realisiert werden, betont der Bauherr.

Die Fertigstellung des neuen Wohnviertels ist für das Jahr 2024 geplant

Der Winnender Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung jedenfalls grünes Licht gegeben für den Bebauungsplan „Gerberstraße II“ und einstimmig den Satzungsbeschluss gefasst. Wenn, wie Klaus-Martin Pfleiderer erwartet, die Baugenehmigung im April erteilt wird, kann die Winnender Baufirma Krämer Bau loslegen. Sie wird als Generalunternehmer mit dem Projekt beauftragt. Pfleiderer plant, das „Gerber plus“ bis Ende 2024 fertigzustellen.

Der Startschuss für den Verkauf der 66 Wohnungen (weitere acht könnten in „Haus 6“ hinzukommen) fällt ebenfalls, wenn die Baugenehmigung vorliegt. Das Angebot der Firma Pfleiderer wird von der Einzimmerwohnung mit 30 bis 40 Quadratmetern bis zur Vierzimmerwohnung mit 120 Quadratmetern oder mehr reichen. Die Firma Pfleiderer investiert rund 30 Millionen Euro. Die Preise für die Wohnungen befinden sich laut Klaus-Martin Pfleiderer noch in der Kalkulation.

Doch so hoch sie auch ausfallen werden, es werden sich mit Sicherheit mehr als genug Interessenten finden. Einige haben sich schon vormerken lassen. Das wundert den Bauherren nicht: „Das ist eines der letzten Grundstücke in dieser Lage“, sagt Klaus-Martin Pfleiderer und betont die Vorzüge des neuen, mehr als 6000 Quadratmeter großen Quartiers: die „parkähnliche Situation“, den Spielplatz am Bach, die „fußläufig erreichbare Innenstadt“, den hohen Energiestandard, die von der Gerberstraße her erschlossene Tiefgarage.

Hochwassergefahr? Am Ufer des Buchenbachs wird Erdmasse abgetragen

Apropos Tiefgarage: Der Baugrund und die Nähe zum Wasser stellen eine gewisse Herausforderung dar. Damit kein Wasser in die Tiefgarage eindringen kann, wird eine sogenannte „weiße Wanne“ errichtet, also eine Stahlbetonkonstruktion zur Abdichtung. Außerdem wird am Buchenbach das Ufer abgegraben, um eine Retentionsfläche für den Hochwasserfall zu schaffen.

Da sich das Grundstück in einem „Überschwemmungsgebiet“ befindet, war die inzwischen erteilte Ausnahmegenehmigung das Landratsamts eine Voraussetzung für das Bauprojekt. Die Hochwassersituation sei „nach dem neuesten Technikstand berechnet“ worden, sagte Markus Schlecht, Leiter des Stadtentwicklungsamts, in der Gemeinderatssitzung vergangene Woche und versicherte: „Wir haben hier eine hochwasserangepasste Bebauung.“ Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth sagte: „Wir müssen dem Landratsamt vertrauen.“ Der Querschnitt des Buchenbachs werde vergrößert, die Hochwassergefahr reduziert: „Das ist plausibel.“

Zuvor hatte SPD-Fraktionschef Andreas Herfurth Bedenken geäußert. Christoph Mohr (ALi) drängte auf ein ganzheitliches Hochwasserschutzkonzept für den Buchenbach. OB Holzwarth berichtete hierzu von ersten Planungsgesprächen mit den Nachbarkommunen Leutenbach, Berglen und Schwaikheim sowie Land und Kreis.

Noch in diesem Frühjahr beginnt der Bau von mindestens 66 Wohnungen mitten in Winnenden. „Gerber plus“ hat die Firma Pfleiderer Projektbau die Anlage direkt am Buchenbach getauft. Mit einer Baugenehmigung für die neuen Wohnhäuser auf diesem „Filetstück“ rechnet Bauherr Klaus-Martin Pfleiderer Mitte April. Potenzielle Wohnungskäufer können sich bei dem Winnender Unternehmen bereits vormerken lassen. Mit dem Eigentümer des letzten verbliebenen Gebäudes im Planbereich ist aber noch immer keine

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper