Winnenden

9400 Einwohner ohne B-14-Zufahrt

1/2
2b3c83eb-5e78-4e80-9bfa-ff322c47acf9.jpg_0
Am Nachmittag Rückstau vor der B-14-Abfahrt Winnenden-West/Leutenbach bis zur Abfahrt davor. © Gabriel Habermann
2/2
_1
Umleitung für Schwaikheim – Stau in Winnenden.

Schwaikheim. „Wir sind abgehängt“, klagt eine Anwohnerin des Gebiets Sonnenmeiler. Sie ist am ersten Tag der Sperrung der B-14-Zufahrt in Folge der Sanierung der Brücke an der Kreisstraße nach Waiblingen gefahren und zurück. Und hat sich so geärgert, dass sie ihren Kropf bei der Lokalredaktion leert.



Den Hinweg nahm sie vormittags über die Landesstraße 1140 und Neustadt-Hohenacker. Am Kreisverkehr bereits wird gewarnt vor der erschwerten Ortsdurchfahrt wegen der halbseitigen Sperrung und auch später noch mal am Ortseingang, zu Recht, findet sie im Nachhinein, denn noch mal brauche sie diese Erfahrung nicht.

Die Rückfahrt am Mittag war aber noch eindrücklicher, da nahm die Schwaikheimerin die „reguläre“ Umleitung, also über die B 14 und raus an der Abfahrt Winnenden West /Leutenbach. Da sei bereits noch mehr Verkehr an den beiden Kreisverkehren gewesen als sonst und zu allem Überfluss war auf der Landesstraße 1127 an Leutenbach vorbei ausgerechnet am ersten Tag der Umleitung ein Mähfahrzeug unterwegs, ein zusätzliches Verkehrshindernis. „Da ist sowieso ab 16 Uhr immer Rückstau an der Ausfahrt und jetzt kommen die Schwaikheimer noch dazu. Wie soll das funktionieren?“

In Schwaikheim ab Ortseingang, an der Weiler Straße, dann kein Halte- und Parkverbot, was die Frau ebenfalls aufregt. Denn das übliche Slalomfahren, zwischen auf der Richtung Ortsmitte geparkten Autos durch, sei sonst schon mühsam genug. Warum erst ab der Schulstraße, also an der bekannten Engstelle gegenüber dem Rathaus, während der Bauarbeiten das sonst erlaubte Halten und Parken verboten ist, sei für sie nicht nachvollziehbar, so die Schwaikheimerin weiter.

Ihre Sorge: Wie lange braucht im Notfall ein Krankenwagen?

Sie hat nicht auf die Uhr geschaut, wie lange sie heimgebraucht hat. Aber es sei ihr sehr lange vorgekommen. „Und da war kein Berufsverkehr!“ Regelrecht Sorge bereite ihr aber, wie lange im Notfall ein Krankenwagen aus dem Winnender Klinikum während der Sperrung über die Umleitung brauche.

Die „Abkürzung“ über die wellige, kurvige und in schlechtem Zustand befindliche Landesstraße L 1140 zwischen Winnenden und Schwaikheim (von ihr „Bonanza-Strecke“ genannt) sei ja, zeitlich gesehen, keine wirkliche. Man müsse sich vor Augen halten, dass Schwaikheim fast 10 000 Einwohner habe „und denen wird jetzt für Monate die B-14-Anschlussstelle weggenommen“. Ihr Wohngebiet ist das, was mit am nächsten zur Sperrung liegt und damit haben die Anwohner von dort mit den weitesten Umweg. „Ja, aber was ist denn mit dem Industriegebiet, da ist es noch schlimmer. Dort arbeiten einige 100 Leute, die täglich hin- und von dort wegmüssen.“

Sie glaubt, dass eine halbseitige Sperrung möglich gewesen wäre

Also, dass es nicht möglich sein soll, die Brücke zu sanieren, während die Straße darauf nur halbseitig und mit einer Ampel geregelt gesperrt wird, das rege sie angesichts der Beeinträchtigungen wahnsinnig auf. „Hat die Gemeinde da nicht mehr Druck machen können? Oder dafür sorgen, dass die Bauarbeiten schneller erfolgen?“ Sie muss heute noch nach Winnenden. „Aber da fahr ich mit dem Rad. Das geht schneller.“

Bei allem Unmut: Am ersten Tag durfte morgens noch der Berufsverkehr durchschlüpfen. Um 7 Uhr begannen die Abklebearbeiten an den regulären Hinweisschildern nach Schwaikheim, drei Stunden später waren die erforderlichen Umleitungsschilder angebracht oder aufgestellt.


Die Schilder an der Umleitungsstrecke

Auf der alten B 14 (K 1911) aus Richtung Waiblingen/Korb wird kurz vor der Anschlussstelle Schwaikheim und damit rechtzeitig auf die Sperrung Richtung Schwaikheim und auf die B 14 als Umleitungsstrecke mit der Ausfahrt Winnenden- West/Leutenbach verwiesen. Die „innerörtliche Umleitung“, direkt über Winnenden, ist dort nicht ausgeschildert. Erst in Winnenden selbst, vor der Rewe-Kreuzung, steht ein Umleitungsschild, das auf Schwaikheim verweist, an der linken Abbiegespur.

Auf der B 14 steht kurz vor der Abfahrt Schwaikheim ein Hinweisschild, dass die Zufahrt nach Schwaikheim gesperrt ist und dass man als Umleitung bis zur Abfahrt Winnenden-West/Leutenbach weiterfahren soll. Dieser Hinweis wiederholt sich an der Abfahrt Winnenden-Mitte, soll heißen, nicht hier raus-, sondern weiterfahren.

In Schwaikheim wird der Verkehr auf der L 1140 aus Richtung Remseck per Schild an der Einmündung der Ludwigsburger Straße geradeaus weitergeleitet, ebenso an der Kreuzung Haupt-/Schulstraße und schließlich an der Einmündung der Winnender Straße auf diese geleitet, mit dem Hinweis nicht nur auf Winnenden, sondern auch auf die B 14. Weiter in Winnenden, am Ende der Schwaikheimer Straße, wird man mit dem regulären Hinweisschild nach links auf die Marbacher Straße zur B-14-Anschlussstelle Winnenden-West/Leutenbach geleitet.

In Schwaikheim selbst macht sich die geänderte Verkehrssituation auch mit einem Halte- und Parkverbot an der Engstelle Schulstraße gegenüber dem Rathaus bemerkbar.
Aus Fahrtrichtung Backnang steht kurz nach dem B-14-Tunnel ein Umleitungsschild, das man, wenn man nach Schwaikheim will, unmittelbar darauf an der Abfahrt Winnenden-West /Leutenbach runter soll. Die Wegführung von dort nach Schwaikheim ist ausgeschildert.