Winnenden

Akkordeonklänge in der Winnender Markthalle: Ein Abend, um den Alltag zu vergessen

Escher
Margit und Werner Häfele und Akkordeonspieler Tobias Escher (ganz rechts) in der Markthalle. © Ralph Steinemann Pressefoto

„Wir müssen ein Zeichen setzen, dass wir über Corona nicht das Leben vergessen! Und das betrifft vor allem unsere Kultur, unsere Künstler, die von der Pandemie und den Einschränkungen, die diese mit sich gebracht hat, besonders betroffen sind“, begrüßte Werner Häfele am Samstagabend seine Gäste. Akkordeonmusik vom Feinsten und das moderne Märchen „Was den Frauen am Allerliebsten ist“ um den edlen Ritter von König Artus’ Tafelrunde Gawain erwartete die Besucher der Winnender Markthalle. Große

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar