Winnenden

Andrea Berg als Drachenreiterin

26a2d5a1-1df3-4e51-930f-386a92816155.jpg_0
Der Rasen in der Mechatronik-Arena wird vor dem Konzert mit Platten bedeckt, um diesen zu schonen. Der Drache für Andrea Bergs Konzert ist aufgebaut. Allerdings dürfen wir den Feuervogel noch nicht zeigen. © Jamuna Siehler

Aspach. Im April stellte die Schlagersängerin Andrea Berg ein Modell ihrer Bühne in der Show von Florian Silbereisen vor. 34 Meter breit, 38 lang und 14 Meter hoch ist das Gestell in der Realität, mit dem die 50-Jährige auf ihre Seelenbeben-Tour geht. Der Aufbau fürs Heimspiel in Aspach ist abgeschlossen. Den ersten Testlauf für ihre Tour hat Andrea Berg schon hinter sich. In Wetzlar (Hessen) trat die Künstlerin Anfang der Woche auf. Mit keinem guten Auftakt: Bei der Vorpremiere ging ein Pyro-Effekt gehörig schief. Die 50-Jährige verletzte sich dabei am Schulterblatt, am Rücken und Oberarm (wir berichteten). Mit Schmerzen absolvierte sie die zweite Vorpremiere in Wetzlar und erntete enormen Applaus ihrer Fans.

Mittlerweile steht auch fest, wie es zu dem Unglück kam. „Ich bin selbst schuld. Ich bin einfach zu früh losgelaufen und war zu schnell“, sagt Andrea Berg: „Ich hatte einen Schutzengel. Eine Sekunde früher und mein Gesicht hätte es erwischt.“

Das Album Seelenbeben ist laut Marktforschungsunternehmen Media control das bisher erfolgreichste Album des Jahres. Die Schlagersängerin, die ihr erstes Album 1992 veröffentlichte, wird auf ihrer aktuellen Tournee mehr als 30 Konzerte geben.

Trotz der Verletzungen lässt Andrea Berg ihren Drachen selbstverständlich auch in Aspach steigen. Voller Spannung wird jetzt beim Heimspiel die Präsentation ihrer neuen Bühne erwartet. Geplant ist, dass sich Andrea Berg als Drachenreiterin auf den Kopf und Rücken schwingen wird – wenn es ihre Verletzung zulässt.

Wie der Feuervogel entstand – das ist eine ganz eigene Geschichte. Die imposante Bühne in Form eines Drachen wurde vom Wetzlarer Unternehmen Hico Veranstaltungstechnik entworfen und gebaut. Wer vor wenigen Wochen dort am Dillfeld vorbeifuhr, konnte Teile vom Drachen erspähen. Denn für den Aufbau in der firmeneigenen Halle sei er zu groß gewesen, sagt Hico-Geschäftsführer Eddy Frühwirth. Die Planungen begannen vor mehr als einem Jahr. Andrea Berg wollte für ihre neue Show einen Drachen, erzählt Frühwirth, der mit seiner Firma zum dritten Mal für Bühne, Licht, Design und technische Organisation einer Andrea-Berg-Tournee verantwortlich zeichnet.

Die Vorstellung von solch einer Bühne deckt sich mit den Liedern des Albums. Titel wie „Drachenreiter“, „Märchenschloss“ und „Lass mich in Flammen stehen“ sind zu hören – ein Drache passt also ins Bild.

Übrigens: Alle Fans, die diesmal kein Ticket für das Heimspiel von Andrea Berg in Aspach bekommen haben, haben dennoch bald schon die Chance, beim Open Air der Schlagersängerin dabei zu sein: Die ARD zeichnet die Show auf und strahlt sie am Samstag, 13. August, ab 20.15 im Abendprogramm aus.