Winnenden

Artemisia-Konflikt: Das Landratsamt sieht keinen Spielraum

Artemisia Annua
Dr. Hans-Martin Hirt in einer Artemisia-Plantage. Das Heilkraut rettet in Afrika viele Malariakranke und wird in Europa mit einem Verkaufsverbot belegt. © Benjamin Büttner

Schießt das Landratsamt mit Kanonen auf Spatzen im Konflikt um das Heilkraut Artemisia? Den Eindruck hat man, wenn man nur den Augenblick sieht, als die Kontrolleure in der Paulinenstraße aufkreuzten und den Kräutertee beschlagnahmen wollten. Was man dabei schnell übersieht: Sie haben nichts beschlagnahmt. Nach längerem Verhandeln zogen sie wieder ab. Wir wollten die Verhältnismäßigkeit der Mittel wahren“, erklärte der zuständige Dezernent im Landratsamt, Gerd Holzwarth, im Gespräch mit

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar