Winnenden

Asiatisch, schwäbisch, italienisch? Was folgt in Winnenden aufs La Piazza?

Altesrathaus
Das Alte Rathaus wechselt bald den Pächter: Das La Piazza zieht aus. © Alexandra Palmizi

Die Ära von La-Piazza-Wirt Aldo del Negro am Winnender Marktplatz neigt sich dem Ende zu. Voraussichtlich am Samstag, 17. September, wird er sein Restaurant zum letzten Mal öffnen. Der Pachtvertrag mit der Stadt für das Alte Rathaus läuft zum Monatsende aus. Schon vorher will der Gemeinderat entscheiden, wer die Nachfolge des Italieners antritt. Sechs Bewerber stehen in den Startlöchern.

Asiatisch, gutbürgerlich, italienisch

Das hat unsere Redaktion auf Nachfrage von Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth erfahren. Die Namen der Gastronomen, die ihren Hut in den Ring geworfen haben, nennt der Rathauschef nicht. Nur so viel: Es handle sich um zwei Bewerber „mit vorwiegend italienischer Küche“, einen, der „asiatische Fusionsküche“ anbiete, zwei Gastronomen, die für „gutbürgerliche, schwäbische Küche“ stehen und einen, der „gehobene, internationale, kreative und moderne Küche mit deutschem Einfluss“ biete.

Wie unsere Redaktion erfahren hat, ist unter den Bewerbern auch ein Winnender Gastronom. Weitere Kandidaten stammen nach unseren Informationen unter anderem aus Schwaikheim, Weinstadt und Fellbach.

Nachdem bekanntgeworden war, dass der Pachtvertrag mit Aldo del Negro nicht verlängert wird, hatte die Stadtverwaltung das Objekt neu ausgeschrieben. Daraufhin haben sich laut Oberbürgermeister zehn Interessenten gemeldet. Von diesen haben sich letztlich sechs um das Lokal beworben.

„Mit allen Bewerbern wurden die Räume besichtigt, Fragen beantwortet, Ziele, Motivation und Konzepte besprochen“, sagt Hartmut Holzwarth. Diese Konzepte seien „so unterschiedlich, dass sie sich auch ganz unterschiedlich im Bedarf niederschlagen“. Während der eine Bewerber einen „Totalumbau“ plane, würde der andere das Gasthaus übernehmen „wie es ist“. Mit der Auswahl ist der OB sehr zufrieden: „Wir haben wirklich gute Bewerbungen bekommen.“

Die Entscheidung fällt noch im September

Offenbar hat sich auch schon ein Favorit herauskristallisiert: „Aus den Bewerbungen ergibt sich eine deutliche Rangfolge – über die bewahren wir aber Stillschweigen“, sagt Holzwarth. Schließlich sei es jetzt an den Mitgliedern des Gemeinderats, zu bestimmen, wer das Restaurant in bester Innenstadtlage weiterführen darf. Vergangene Woche wurde das Gremium informiert, schon Mitte bis Ende September soll es nichtöffentlich eine Entscheidung fällen.

Einen langen Leerstand am Marktplatz – wie zuvor beim gegenüberliegenden „Fachwerk 1694“ – wollen die Verantwortlichen nämlich unbedingt vermeiden. „Im Idealfall nimmt der neue Pächter schon das Weihnachtsgeschäft mit“, hatte Ralf Köder, Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr, im Mai gesagt. Da sich die Bewerberlage besser darstellt, als die Winnender in diesen Krisenzeiten zu hoffen wagten, scheint das zu gelingen.

Aldo del Negro: Zukunft noch ungewiss

Während sich also für das Alte Rathaus eine Entscheidung anbahnt, ist die Zukunft von Aldo del Negro noch ungewiss. Der 62-Jährige möchte weiter als Gastronom arbeiten, am liebsten in Winnenden oder der näheren Umgebung, schon allein der treuen Stammkundschaft wegen. Noch hat er aber kein passendes Lokal gefunden. „Ich habe sehr viele Angebote, aber das sind alles größere Objekte“, erklärt er im Gespräch mit unserer Redaktion, „das ist für mich im Moment finanziell nicht machbar“. Zu explosionsartig seien die Energie- und Lebensmittelpreise gestiegen, zu aussichtslos sei die Suche nach Personal. „Ich will etwas Kleineres, wo ich mit drei, vier Leuten weitermachen kann“, sagt Aldo del Negro.

Der Ruhestand komme für ihn längst nicht infrage, „überstürzen“ wolle er aber nichts, sagt der erfahrene Wirt – er werde schon noch etwas Passendes finden und dann allen darüber Bescheid geben.

Seit 2017 ist Aldo del Negro im Alten Rathaus

Ins Alte Rathaus ist Aldo del Negro 2017 mit seinem italienischen Restaurant eingezogen. Zuvor hatte er das La Piazza im heutigen „Fachwerk 1694“, ebenfalls am Winnender Marktplatz, betrieben. Im Mai war öffentlich geworden, dass Aldo del Negro die Option für weitere fünf Jahre im Pachtvertrag nicht gezogen und stattdessen mit der Stadt neue Konditionen ausgehandelt hat. Den neuen Bedingungen – die genauen Hintergründe liegen im Verborgenen – stimmte der Gemeinderat allerdings nicht zu und entschied sich stattdessen dafür, einen neuen Pächter für das 1989 umgebaute Alte Rathaus zu suchen.

Aldo del Negro sagt: „Ich gehe schon mit Wehmut.“ Seinem Nachfolger – dem nunmehr siebten Pächter des Alten Rathauses – wünsche er viel Erfolg. Für ihn brechen jetzt die letzten Tage am Marktplatz an.

Die Ära von La-Piazza-Wirt Aldo del Negro am Winnender Marktplatz neigt sich dem Ende zu. Voraussichtlich am Samstag, 17. September, wird er sein Restaurant zum letzten Mal öffnen. Der Pachtvertrag mit der Stadt für das Alte Rathaus läuft zum Monatsende aus. Schon vorher will der Gemeinderat entscheiden, wer die Nachfolge des Italieners antritt. Sechs Bewerber stehen in den Startlöchern.

Asiatisch, gutbürgerlich, italienisch

Das hat unsere Redaktion auf Nachfrage von

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper