Winnenden

Auf 30 Flächen der Stadt Winnenden gibt's Nahrung für Wildbienen - warum sie nun gemäht werden

Wildblumenwiesen
Wildblumenwiese auf dem Lärmschutzwall des Wohngebiets Seewasen an der Schorndorfer Straße: Zurzeit blühen Klatschmohn, Margeriten, Wiesensalbei zwischen den Gräsern. © ALEXANDRA PALMIZI

Hollala, was blüht denn da? Wer an der Schorndorfer Straße am Wall des Wohngebiets Seewasen entlangläuft oder auf den Bus wartet, entdeckt Margeriten, Klatschmohn, Wiesensalbei und hohe gelbe Stauden. „Das ist Wiesen-Pippau“, sagt Armin Schröder von den Stadtgärtnern. Der Wall, 950 Quadratmeter groß, gehört zum Blühflächenkonzept, das die Stadt auf Antrag der CDU erarbeitet und 2020 umgesetzt hat - insgesamt etwas mehr als drei Hektar. Jetzt, im Juni des zweiten Jahres, sind viele der

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich