Winnenden

Auf der Suche nach Mehl und Speiseöl in Supermärkten in Winnenden

Silvestro Hharra
Silvestro Hharra, Chef von „Primo Prezzo“ im Steinweg, am Mehlregal. © Klecker

War es zu Anfangszeiten der Corona-Pandemie das Toilettenpapier, das in Supermärkten ausverkauft war, ist es seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine schwierig, Speiseöl und Mehl zu bekommen. Wie ist die Lage in Winnendens Supermärkten?

„Aufgrund der aktuellen Situation ist es derzeit nicht möglich, die Verfügbarkeit von Sonnenblumenöl, Pflanzenöl, Rapsöl, Windeln, Babynahrung jederzeit in den benötigten Mengen zu beschaffen. Wir arbeiten mit Hochdruck, in Zusammenarbeit mit unseren Partnern, an Lösungen“, heißt es auf einem Plakat am Eingang des Aldi-Marktes an der Schorndorfer Straße.

Babynahrung und Windeln hat es am Montag zur Mittagszeit noch in ausreichenden Mengen. Aber: gähnende Leere am Öl-Regal. Lediglich ein paar Fläschchen Kürbiskern- und Leinöl stehen noch im Regal. Ein ähnliches Bild an jener Stelle, wo eigentlich das Mehl auf Lager sein sollte. Das Regal ist leer. „Mist. Ich wollte Waffeln backen und habe kein Mehl mehr zu Hause“, ärgert sich eine Frau, die vor dem Regal steht und telefoniert.

Lidl-Markt an der Waiblinger Straße: „Pro Haushalt nur 3 Liter Speiseöl“

In anderen Supermärkten in Winnenden ergeben sich dieselben Beobachtungen. Bei Lidl an der Waiblinger Straße gibt es lediglich Oliven- und Frittieröl. Der Platz, an dem zum Beispiel sonst Rapsöl steht, ist verwaist. Auf einem weißen Zettel steht mit schwarzen Lettern geschrieben: „Pro Haushalt nur 3 Liter Speiseöl“. Am Mehlregal ist lediglich Dinkelmehl zu finden. Auch bei Rewe am Adlerplatz ist zwar reichlich Olivenöl vorhanden, aber zum Beispiel kein Rapsöl.

Am Dienstag ein neuer Versuch: Besuch bei Norma an der Marktstraße. Im Mehlregal steht haufenweise Dinkelmehl, Weizenmehl ist ausverkauft. Und auch am Ölregal ist wie bei der Konkurrenz lediglich jenes gepresst aus Oliven zu finden.

Letzte Anlaufstelle: Edeka Reinhardt an der Marbacher Straße. Nach den Erfahrungen aus den anderen Supermärkten ist die Hoffnung nicht all zu groß, fündig zu werden. Die Auswahl ist groß: Von Hanf- über Walnuss- bis hin zu Avocado-Öl ist alles dabei. Und tatsächlich finden sich auch noch einige Fläschchen Rapsöl. Ein paar Gänge weiter sieht es am Mehlregal ziemlich mau aus. Doch auch hier hat es noch Weizen-, Spätzles- und Pizzamehl.

Silvestro Hharra: „Keiner der Lieferanten hat momentan Speiseöl auf Lager“

Wer Letzteres sucht, wird auch im italienischen Supermarkt fündig. „Es ist einfach schei...“, flucht Silvestro Hharra, der den „Primo Prezzo“-Markt am Steinweg 22 leitet, über die aktuelle Situation auf dem Lebensmittelmarkt.

Er hat festgestellt, dass die Nachfrage in seinem Geschäft deutlich gestiegen ist. „Mehrmals am Tag fragen mich Kunden nach Öl. Das ist neu. Ich vermute, dass die Leute, die bei den großen Konkurrenten nicht fündig werden, es bei mir versuchen“, erzählt Hharra.

Vor allem die Situation, was Speiseöl betrifft, sei desaströs. „Keiner meiner Lieferanten hat momentan etwas auf Lager“, stöhnt Hharra.

Was das Mehl betrifft, hat er selbst immerhin noch einen kleinen Vorrat. „Jetzt sollte ich so langsam aber nachbestellen“, sagt er. Die Preise sind jedoch deutlich gestiegen. „Ich muss 30 bis 40 Prozent mehr bezahlen als noch vor ein paar Wochen. Es ist wirklich verrückt. Ich habe den Eindruck, dass die Großhändler damit spekulieren.“

Nicht das einzige Ärgernis für Hharra: Durch die gestiegenen Spritkosten werden auch die Transporte der Waren teurer. „Deshalb muss ich auch die Preise der Lebensmittel im Markt erhöhen. Ich habe keine andere Wahl“, seufzt er.

War es zu Anfangszeiten der Corona-Pandemie das Toilettenpapier, das in Supermärkten ausverkauft war, ist es seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine schwierig, Speiseöl und Mehl zu bekommen. Wie ist die Lage in Winnendens Supermärkten?

„Aufgrund der aktuellen Situation ist es derzeit nicht möglich, die Verfügbarkeit von Sonnenblumenöl, Pflanzenöl, Rapsöl, Windeln, Babynahrung jederzeit in den benötigten Mengen zu beschaffen. Wir arbeiten mit Hochdruck, in Zusammenarbeit mit unseren

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper