Winnenden

Baupreise steigen: Kita Adelsbach in Winnenden wird deutlich teurer als geplant

Kindergarten
Bald wird gebaut: Im neuen Wohngebiet Adelsbach entsteht eine Kita. © Alexandra Palmizi

Im April will die Stadt Winnenden mit dem Bau einer neuen Kita für drei Gruppen im neuen Wohngebiet Adelsbach beginnen. Jetzt sind die Bauleistungen von Roh- bis Fensterbau vergeben worden – für deutlich mehr Geld als geplant. Statt rund 4,34 Millionen Euro wird das Kinderhaus rund 4,58 Millionen Euro kosten, eine Steigerung um 238.000 Euro.

150.000 Euro mehr für den Rohbau

Begründet liegt das nach Angaben der Stadt in den allgemeinen Baupreissteigerungen. Im Vergleich zum Zeitpunkt der Kostenberechnung vor rund einem Jahr habe der Baupreisindex um zehn bis 15 Prozent zugelegt. Besonders krass weichen die Rohbauarbeiten von der ursprünglichen Kostenschätzung ab: Einst mit 800.000 Euro beziffert werden sie jetzt für rund 950.000 Euro von der Denkendorfer Firma Wilhelm Keller ausgeführt.

Die hatte freilich das wirtschaftlichste Angebot vorgelegt. Das teuerste lag bei rund 1,2 Millionen Euro.

Es wird mehr Stahl benötigt als geplant

Eine böse Überraschung war das für die Stadt aber nicht: Bereits das bepreiste Leistungsverzeichnis, mit dem die Winnender sich auf die Suche nach einer Baufirma gemacht hatten,war nach vertiefter Planung mit rund 970.000 Euro deutlich von der Planung abgewichen, unter anderem wegen Mehrkosten im Spezialtiefbau und weil mehr Stahl benötigt wird als gedacht.

Auch in den anderen Gewerken des ersten Vergabeblocks für den Kita-Neubau liegen die Preise zumeist höher als geplant. Allerdings fallen die Steigerungen im Vergleich zum Rohbau verhältnismäßig moderat aus. Einige Beispiele: Rund 17.000 Euro mehr kostet die Elektroinstallation (rund 423.0000 statt 406.000 Euro), rund 11.000 Euro teurer werden die Landschaftsbauarbeiten (201.000 Euro statt 190.000 Euro), rund 8000 Euro mehr als geplant verdient der Fensterbauer (190.000 Euro statt 182.000 Euro – wobei hier die Angebote bis fast 300 000 Euro reichten), rund 4000 Euro mehr der Holzbauer (238.000 Euro statt 234.000 Euro).

Ein Klempner ist noch nicht gefunden

Die Dachabdichtung hingegen wird günstiger als gedacht. Die Remsecker Firma Rossi hat ein Angebot für rund 125.000 Euro eingereicht, angesetzt waren 152.000 Euro.

Für die Klempnerarbeiten muss die Stadt noch eine Firma finden, hier blieb die Ausschreibung erfolglos. Den restlichen Ausgaben stimmte der Gemeinderat vergangene Woche einstimmig zu. Wenn wie geplant im April mit dem Bau begonnen wird, könnte die Kita im Juli 2023 fertiggestellt werden.

Direkt neben der Grundschule Hungerberg

Die zweistöckige Kindertagesstätte wird sich direkt neben der Grundschule Hungerberg befinden, ihr Eingang wird an der gleichnamigen Straße liegen. Sie wird mit Holz und Cellulose im energiesparenden KfW-55-Standard gebaut. Auf dem Dach soll eine Fotovoltaikanlage errichtet werden, die mit 11.000 Kilowattstunden fast zwei Drittel des Strombedarfs deckt. Ursprünglich war sogar ein Energie-Plus-Haus vorgesehen gewesen. Von diesem Plan waren die Stadträte noch in der Planungsphase aus Kostengründen abgerückt.

Im April will die Stadt Winnenden mit dem Bau einer neuen Kita für drei Gruppen im neuen Wohngebiet Adelsbach beginnen. Jetzt sind die Bauleistungen von Roh- bis Fensterbau vergeben worden – für deutlich mehr Geld als geplant. Statt rund 4,34 Millionen Euro wird das Kinderhaus rund 4,58 Millionen Euro kosten, eine Steigerung um 238.000 Euro.

150.000 Euro mehr für den Rohbau

Begründet liegt das nach Angaben der Stadt in den allgemeinen Baupreissteigerungen. Im Vergleich zum

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper