Winnenden

Corona verwehrt den Gläubigen das Gewohnte - trotz der ersten Lockerungen

Kirche-Corona
72 Menschen hätten in die Borromäuskirche am Sonntagmorgen kommen dürfen – nach vorheriger Reservierung. Foto: Büttner © Benjamin Büttner

Bei den ersten öffentlichen Gottesdiensten nach dem Lockdown mussten die Besucher zahlreiche Bestimmungen einhalten. Wie das Wegfallen vertrauter Gewohnheiten wirkt - ein Stimmungsbild.

Vor der katholischen Kirche Sankt Karl Borromäus bildet sich eine Schlange. Die Wartenden tragen Mund-Nasen-Bedeckungen und halten Abstand. Beim Eintreten sprüht sich jeder Desinfektionsmittel in die Hände. Normalerweise tauchen Katholiken die Fingerkuppen in Weihwasser und zeichnen ein angedeutetes

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich