Winnenden

Debatte beginnt: Soll die Stadt Winnenden eine Straße umbenennen?

Adam-Müller-Guttenbrunn
Willi Halder unterm Straßenschild, das den Namen eines donauschwäbischen Dichters trägt. Doch er war auch Direktor eines ausgewiesenen antisemitischen Theaters und Autor judenfeindlicher Schriften, was 2013 durch Wiener Wissenschaftler wieder ans Tageslicht kam. © ALEXANDRA PALMIZI

Willi Halder war diesen Sommer Gast bei der Grundsteinlegung am Paul-Wöhrle-Ring. Die Straße hinterm Aldi ist für acht neue Mehrfamilienhäuser angelegt und benannt worden nach dem Gründer der hier bis vor kurzem ansässigen Winnender Seifenfabrik. Ein paar Meter weiter unten macht ein anderer Straßenname den Grünen-Landtagsabgeordneten neugierig. „Er fällt auf, weil er so lang ist, das Schild braucht zwei Pfosten. Etwas unpraktisch“, stellt Halder fest. Gut lesbar steht es da zwischen

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar