Winnenden

Demonstration mit 110 Teilnehmern für den Hartplatz bei der Hungerbergschule

Demo
Um 17 Uhr am Montag war die Demonstration am Hungerberg gestartet. © Palmizi

Nach Polizeiangaben über 110 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben am Montagabend auf dem Hungerberg und vor dem Rathaus für den Erhalt des Hungerberghartplatzes in voller Größe demonstriert. Wie berichtet will die Stadt Container für die Schulkinderbetreuung aufstellen.

Die Demonstranten und ihre Sprecher Dr. Mathieu Riegger und Sebastian Kiefer wollen, dass die Container an anderer Stelle aufgestellt werden, zwischen Hartplatz und Schule, und dass der Hartplatz in seiner ganzen Breite erhalten bleibt. OB Holzwarth hörte bei der Kundgebung zu, ergriff aber nicht das Wort. Die Polizei lobte die friedliche und regelkonforme Kundgebung.

Am Dienstag nach 18 Uhr wird sich der Gemeinderat noch einmal mit dem Vorhaben an der Hungerbergschule befassen. Sebastian Kiefer rief die anwesenden Jugendlichen dazu auf, die Sitzung mizuverfolgen und sich zu merken, wer sich für den Erhalt des Hartplatzes in voller Größe einsetzt. Denn: Bei der nächsten Kommunalwahl werden sie schon 16 und älter sein und dann wählen dürfen. 

Nach Polizeiangaben über 110 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben am Montagabend auf dem Hungerberg und vor dem Rathaus für den Erhalt des Hungerberghartplatzes in voller Größe demonstriert. Wie berichtet will die Stadt Container für die Schulkinderbetreuung aufstellen.

Die Demonstranten und ihre Sprecher Dr. Mathieu Riegger und Sebastian Kiefer wollen, dass die Container an anderer Stelle aufgestellt werden, zwischen Hartplatz und Schule, und dass der Hartplatz in seiner ganzen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper