Winnenden

Der Impftruck in Winnenden: 302 Impfungen an zwei Tagen

Anmeldung HSH
Die Anmeldung, die barrierefreie Impfung durchs Imfptruck-Team und der "Ruheraum" wurden am Wochenende in der Hermann-Schwab-Halle abgewickelt. © Stadt Winnenden

Am Wochenende (20./21.3.) sind vom Team des kreisweit eingesetzten Impftrucks 302 Winnender Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre mit dem mRna-Impfstoff von Biontec geimpft worden. Das heißt, zusätzlich zu den 268 Mitte März vergebenen Terminen kamen auch 34 von der Warteliste dran. 1980 Menschen über 80 leben in Winnenden. Bisher wurden sie als Bewohner eines Pflegeheims oder Betreuten Wohnens geimpft oder indem sie oder ihre Angehörigen sich selbst um einen der wenigen Termine in einem der Impfzentren des Landes bemühten. Stadt-Pressesprecherin Emely Rehberger berichtet.

In der Hermann-Schwab-Halle nahmen die Mitarbeitenden des städtischen Amtes für Soziales, Senioren und Integration die Anmeldedaten auf. Vor dem eigentlichen Impfen muss das Aufklärungsmerkblatt sorgfältig durchgelesen werden und von Ärzten und impfwilliger Person unterzeichnet werden. Außerdem werden Einverständniserklärungen und Anamnesebogen ausgefüllt. Auch wird Fieber gemessen, um eine momentane Erkrankung und Infektion auszuschließen. Das Impfen im Impftruck oder alternativ im barrierefreien Sanitätsraum der Hermann-Schwab-Halle dauerte dagegen nur etwa drei Minuten. Um mögliche kurzfristige Nachwirkungen auszuschließen, nehmen die Seniorinnen und Senioren zur Nachbeobachtung für 15 Minuten im sogenannten „Ruheraum“, einer eingegrenzten Fläche in der Hermann-Schwab-Halle, Platz. Ehrenamtlich Helfende des Deutschen Roten Kreuz Winnenden kümmern sich um sie und geben ihnen Bescheid, sobald sie nach Hause dürfen.

Amtsleiterin Manuela Voith berichtet: „Das Impfen läuft reibungslos. Die Winnender Seniorinnen und Senioren haben das Angebot sehr gut angenommen. Wir hätten locker doppelt so viele Termine vergeben können, wie gerade Kapazitäten da sind.“ Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth ergänzt: „Es ist toll, dass der Impftruck auch in Winnenden hält und so ein gewisser Anteil der Winnender Seniorinnen und Senioren die Chance bekommt, sich direkt vor Ort impfen zu lassen. Ich freue mich im Übrigen, dass ab Ostern nun auch die Hausärzte impfen dürfen, wenn auch die Impfdosen hier zunächst noch knapp sind.“

Auch die Malteser Stuttgart waren am Wochenende mit ihrem Impfteam im Einsatz.

Die Zweitimpfung wird genau drei Wochen später, am 10. und 11. April, ebenfalls im mobilen Impfzentrum am gleichen Ort und zur gleichen Uhrzeit stattfinden.