Winnenden

Der Winnender Kantor berichtet: In der Schlosskirche bleibt es ungewohnt still

Kantorei
Die Winnender Kantorei bei einem Bach-Konzert im Jahr 2017. © Kantorei

Die Corona-Pandemie hält weiterhin die ganze Welt in Atem. Veranstaltungen aller Art fallen aus – auch Konzerte. In einer E-Mail an unsere Redaktion berichtet Gerhard Paulus, Leiter der Kantorei, über die Lage in Winnenden. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit wären einige Auftritte geplant gewesen. „Wie gerne hätte die Winnender Kantorei am 4. Advent das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der weihnachtlich geschmückten Schlosskirche aufgeführt, so wie es das Anfang des Jahres veröffentlichte Jahresprogramm ankündigte“, heißt es in seiner Mail. „Wie gerne hätte ich vier Weihnachts-Kurzkonzerte mit kleinen Chorgruppen als Ersatz dirigiert, als das große Chor-Orchester-Konzert in Folge der Entwicklung der Corona-Infektionszahlen unmöglich geworden war!“, schreibt Paulus weiter.

Hygienekonzept bereits gebilligt

Das Hygienekonzept sei bereits gebilligt gewesen, die Vorbereitungen liefen. Doch alles sei abgesagt worden und nun bleibe es in der Schlosskirche mit ihrem 500 Jahre alten Jakobusaltar ungewohnt still. In den engen Grenzen der Vorgaben schmücke die Winnender Kantorei durch stellvertretendes Singen die Sonntags-Gottesdienste aus. Die beliebten musikalischen Abendgottesdienste, die Konzerte, alle Schul-Auftritte, das beliebte Weihnachtliche Singen und Musizieren des Posaunenchors des CVJM und andere Dinge müssen ausfallen. „Die Kirchenmusik scheint im Winterschlaf erstarrt. Aber nein! Das Feuer für die Oratorien, Motetten und Kantaten brennt. Der Kantor, alle Sängerinnen und Sänger warten geduldig ab, bis Chorproben und dann größere Chorauftritte wieder möglich werden“, schreibt Paulus.

Schwierige Einlassmöglichkeiten

Diese Zeit des Innehaltens werde genutzt, um die Bilder und Erinnerungen an die wunderschönen Aufführungen und Musikmomente der Vorjahre vorbeiziehen zu lassen. Dank und Stolz, sei das, wovon die Kirchenmusik momentan lebe. „Die Hoffnung ist da, dass wieder bessere Zeiten anbrechen und wieder zu Bach-Kantaten und zu Chor-Orchesterkonzerten eingeladen werden kann. Den Kontakt halten die Chormitglieder zurzeit über einen Adventskalender, der täglich an alle versendet wird“, so Paulus. Es sei nicht nur das derzeitige Verbot von Chorproben und Konzerten, es seien auch die schwierigen Einlassmöglichkeiten in den Kirchen, die vor einem größeren Aufleben der Kirchenmusik geklärt werden müssten. In der engen Winnender Schlosskirche stehen nur 45 Sitzinseln zur Verfügung, die in einem aufwendigen Verfahren für ein Konzert vergeben werden müssten. Diese Situation hemme ebenfalls alle Ideen für größere Planungen in Sachen Musik. Aber auch an dieser Stelle hoffe er im Laufe 2021 auf Besserung und Erleichterung.

Die Corona-Pandemie hält weiterhin die ganze Welt in Atem. Veranstaltungen aller Art fallen aus – auch Konzerte. In einer E-Mail an unsere Redaktion berichtet Gerhard Paulus, Leiter der Kantorei, über die Lage in Winnenden. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit wären einige Auftritte geplant gewesen. „Wie gerne hätte die Winnender Kantorei am 4. Advent das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der weihnachtlich geschmückten Schlosskirche aufgeführt, so wie es das Anfang des Jahres

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper