Winnenden

Die DFB-Elf trifft auf England: Wo es in Winnenden Public-Viewing gibt und Alternativen für Fußballmuffel

Sommeraktion
In der Bar „Amis“ hängen Fernseher, einer steht im schattigen Hof neben dem Lokal. © ALEXANDRA PALMIZI

Für jemanden, der sich nicht für Fußball interessiert, gibt es nichts Schöneres, als die paar Stunden, in denen die deutsche Nationalmannschaft kickt, den Wald, die leeren Straßen oder auch die Geschäfte in der Fußgängerzone für sich alleine zu haben. Am Dienstag, 29. Juni, ist es wieder so weit, um 18 Uhr wird die Partie England-Deutschland angepfiffen. Dazu kommt, dass die Coronaregeln seit 28. Juni weiter gelockert worden sind. Wie also sieht das Fußball-Alternativ-Programm in der Innenstadt aus?

Musik liegt in der Winnender Stadtluft

„Von 16 bis 20.30 Uhr ziehen Straßenmusiker durch die Fußgängerzone“, berichtet Ann Kristin Fischer vom Verein Attraktives Winnenden über die zweite Auflage der Aktion „Schlemmen, Flanieren, Genießen“. Mit dabei sind dieses Mal das „Posaunenfuchs-Trio“, ein Bläserensemble der Musikschule, sowie die Musiker Maurice Friedrich (klassische Flamenco-Gitarre) und der Singer/Songwriter Ben Jakob. Eine gänzlich andere Besetzung also als vor zwei Wochen, eingefädelt vom Kulturamt. Das auch garantiert, dass die Musikanten ein Honorar erhalten, also nicht auf Spenden in den Hut angewiesen sind, wie „normale“ Straßenmusiker. Ein kleines Hoffnungszeichen für die gebeutelte Kulturbranche, wenn man so will.

Shopping jetzt möglich, ohne die Kontaktdaten zu hinterlassen

Vor zwei Wochen hatten nur die großen Drogerieketten so lange wie immer offen, der Schuhladen und einige Modegeschäfte wagten sich vor, die Resonanz war nicht riesig. Selbstredend kann oder will auch jetzt nicht jedes Geschäft länger als sonst öffnen, das Fußballspiel wird für einige ganz sicher erst recht der Grund sein, wie immer spätestens gegen 18 oder 18.30 Uhr die Türen zu schließen und nicht bis 19 oder gar bis 20.30 Uhr in die Verlängerung zu gehen. Dem Flaneur bleibt dann immerhin der Schaufensterbummel und sich vorzunehmen, beim verkaufsoffenen Sonntag, der bereits am 4. Juli stattfindet, wieder vorbeizuschauen (ein Vorbericht folgt noch diese Woche).

So oder so, wichtig zu wissen ist, dass seit dieser Woche die Einzelhändler von der Dokumentationspflicht entbunden sind. Die Adresslisten können in der Schublade bleiben, es ist nun wieder mehr Zeit für die Beratung der Kunden.

Kreative Küche aus dem (Oldtimer-)Foodtruck

Schon bei der ersten Aktion hat sich gezeigt, dass die Foodtrucks, das ist Neudeutsch für Imbisswagen, durchaus Lockstoff sind auch für neue Gesichter. Das unterhaltsame und kontaktfreudige Team von Whatthefood ändert immer mal wieder seine Karte, um neue Anreize zwischen seinen Klassikern zu schaffen, wobei die sich mit Bowls und Rolls im angesagt-hippen Menü bewegen.

Die Ilovemauldasch-Truppe aus Berglen ist mit ihrer schwäbischen Hamburgervariante hierzulande der Straßenfest-Platzhirsch, lässt Newcomern wie Hygo mit ihrem herrlichen Citroen-Oldtimer aber ebenfalls Platz zum Schnaufen. Sie kredenzen besondere Hotdogs, Macarons, Kartoffelsalat.

Die drei Gefährte stehen vor der Volksbank und nahe DM auf der Marktstraße, und auf der anderen Seite des Marktplatzes kommt vor der Kreissparkasse nun noch ein Classic Car als Verstärkung und bietet unter anderem frische Flammkuchen.

Wem all das doch nicht zusagt, oder wer sich lieber zum Essen hinsetzen möchte und bedient werden will, oder auch wer gerne am Abend ein Gläschen mit einem alkoholischen Getränk zu sich nehmen möchte, der ist als Gast in einem der vielen Lokale willkommen. Übrigens entfällt seit dieser Woche der 3-G-Nachweis für die Gastronomie-Innenräume. Er war für die Terrassen schon bisher nicht mehr nötig, aber falls nun ein Platzregen kommt, dürfen diese Gäste problemlos nach drinnen wechseln. Was bleibt, sind Händedesinfizieren und die Adresse zu hinterlassen.

Und wenn man doch neugierig wird: Wo gibt’s Public Viewing?

Angenommen, beim Schlendern und Bummeln hört man johlende Rufe aus den Häusern oder gar Böllerschüsse. Da wird man vielleicht auch als Fußball-Abstinenzler kurz neugierig, wer da wie ins Tor getroffen hat. In der Fußgängerzone gibt es zwei Stellen, wo man sich informieren kann. Die Bar „Amis“ an der unteren Marktstraße, Richtung Kronenplatz zu, hat Fernseher aufgestellt. Außerdem zeigt das Eiscafé „Venezia“ am Ende der Fußgängerzone (Viehmarktplatz) Fußball.

Außerhalb findet man noch mindestens zwei bewirtete Locations, die das Fußballspiel zeigen: Die Sportfreunde Höfen-Baach übertragen England-Deutschland live in ihrem Vereinsheim an der Talstraße auf den Großbildwänden. Das Vereinsheim öffnet um 17.30 Uhr.

Im Biergarten Bamboo Lounge an der Albertviller Straße wird das Achtelfinalspiel ebenfalls den Gästen, die es sehen wollen, gezeigt.

Für jemanden, der sich nicht für Fußball interessiert, gibt es nichts Schöneres, als die paar Stunden, in denen die deutsche Nationalmannschaft kickt, den Wald, die leeren Straßen oder auch die Geschäfte in der Fußgängerzone für sich alleine zu haben. Am Dienstag, 29. Juni, ist es wieder so weit, um 18 Uhr wird die Partie England-Deutschland angepfiffen. Dazu kommt, dass die Coronaregeln seit 28. Juni weiter gelockert worden sind. Wie also sieht das Fußball-Alternativ-Programm in der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper