Winnenden

Die Highlights und woher das Geld dafür kommt

1f76cd14-4169-4119-a8ea-c6574a5e65a3.jpg_0
Organisatoren der Heimattage beim neuen touristischen Hinweisschild an der B 14. Von links: Alisa Bisceglie, Jonathan Tropea und Tanja Trefz. © Emely Rehberger/Stadt Winnenden

Winnenden. Gleich zwei neue Schilder an der B 14 machen Autofahrer auf Winnenden aufmerksam: Mit dem Braunen empfiehlt sich die Stadt als touristisches Ziel, mit dem Weißen lädt sie ein, nächstes Jahr die Veranstaltungen zum Fest des Landes Baden-Württemberg zu besuchen, das Winnenden ausrichtet. Jeweils 200 000 Euro geben Stadt und Land dafür aus – die Kosten sind damit aber noch nicht gedeckt.

Hier geht es zum Infovideo in Gebärdensprache.

Kulturamtsleiter Andreas Hein berichtet vom Stand der Dinge: „Die Sponsorenakquise läuft, mehr als die Hälfte der erforderlichen Summe von 400 000 Euro haben wir zusammen, auch weil unser Oberbürgermeister und unser Bürgermeister fleißig mögliche Spender ansprechen.“ Ziel sei, am Jahresende die Summe von Firmen und Stiftungen beisammenzuhaben.

Outfit, Gutscheine und ein Extra-Fest für die Ehrenamtlichen

Nicht genug, dass der Steuerzahler seinen Beitrag fürs Fest leistet – Zeitspenden der Bürger (und Menschen aus den Nachbargemeinden, ja warum denn nicht?) sind heiß begehrt: Die Stadt baut auf das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher. Die Helfer erhalten ein besonderes „Outfit“ und ein gebührendes Dankeschön – mit dem Helferfest am 5. Dezember 2019 und mit „Energietank-Gutscheinen“ fürs Wunnebad.

40 000 Zuschauer und 2000 Teilnehmer beim Festumzug erwartet

Das Motto für die Heimattage steht bereits seit der Bewerbung für die Ausrichtung des Fests, „Miteinander leben“. Als Winnenden den Zuschlag bekommen hatte, schuf der Gemeinderat eine Stelle für die Programmplanung. Im Herbst 2016 fing die neue Mitarbeiterin an, Ideen aus der Bürgerschaft herauszukitzeln und zu sammeln, gab aber im Februar 2017 den Job auf. Seit über einem Jahr besetzt nun Tanja Trefz die Stelle und hat jüngst für ihr Wirken lobende Worte von Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth geerntet. Jener stellte auch heraus, wie bedeutend das Fest ist: „In dieser Art und Weise werden wir solch ein Fest nicht wieder feiern“, sagte er beim Ehrenamtsabend. Beim Baden-Württemberg-Tag im Mai zum Beispiel spiegelt sich das ganze Land in einer Freiluftmesse mit Ständen vom Kärcher-Gelände bis in die Innenstadt. „Und allein beim Festumzug im September erwarten wir 2000 Teilnehmer und 40 000 Zuschauer.“

120 Veranstaltungen, darunter 35 gänzlich neue Formate

Was konkret inhaltlich geboten wird, wollen die Verantwortlichen erst Anfang 2019 bekanntgeben. Andreas Hein liefert bei seinem Standbericht nur nackte Zahlen: 120 Veranstaltungen umfasst das Heimattage-Programm derzeit, 35 davon sind gänzlich neue Formate, von denen 15 an sogenannten Highlight-Wochenenden stattfinden.

85 in der Stadt bereits eingeführte und regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen wie Wonnetag und Herbstmarkt, Citytreff und Weintage werden in das Programm integriert, man könnte auch sagen, diese Feste werden mottogemäß frisiert.

Miteinander.leben wird aufgesplittet in fünf Variationen, die wiederum auf verschiedene Bereiche angewendet werden: Miteinander.inspiriert für Kunst und Kultur; Miteinander.vernetzt für Wirtschaft, Innovation und den BW-Tag; Miteinander.begeistert für Interkultur und Ehrenamt; Miteinander bewegt für Sport und Inklusion; Miteinander.fasziniert für Brauchtum, Geschichte und die Landesfesttage.

885 000 Euro

Insgesamt kosten die Heimattage 885 000 Euro. In der Summe sind Personalkosten und interne Verrechnungen nicht enthalten. Tanja Trefz ist die Organisatorin der Heimattage, im Kulturamt arbeiten mit ihr Alisa Bisceglie und Jonathan Tropea am Landesfest.

Das Land gewährt zusätzlich einen zweckgebundenen Zuschuss für den Baden-Württemberg(BW)-Tag Anfang Mai in Höhe von 85 000 Euro, damit können SWR-Bühne und Programm bezahlt werden.

Am meisten Geld wird in eben jenen BW-Tag gesteckt werden müssen (290 000 Euro), für die Landesfesttage und die Themen Brauchtum und Geschichte werden 205 000 Euro aufgewendet.


Info

Infos für Helfer erhält man auf der Homepage der Stadt, bei weiteren geplanten Infoveranstaltungen und in der Geschäftsstelle der Heimattage Kulturamt, Bengelstraße 5, Erdgeschoss, bei Tanja Trefz 13-256, und bei Alisa Bisceglie, 13-260.