Winnenden

Die Tür des Winnender Juze ist offen, aber der Schnelltestnachweis ist vielen Gästen zu umständlich

juze_offen
Jörg Vogt, Sozialarbeiter im Juze an der Mühltorstraße 25, kann wieder Gäste empfangen. © Benjamin Büttner

Fühlen sich die jungen Leute, die normalerweise im Haus der Jugend betreut werden, vergessen und alleingelassen? Sind sie frustriert, oder gar krank geworden? „Frust ist zu spüren, und den kann ich nachvollziehen“, sagt der städtische Sozialarbeiter Robin Stecher. „Erst hieß es, wir müssen die Älteren schützen, deshalb die Einschränkungen – und nun sind diese geimpft und können sich schon wieder in den Biergarten setzen.“ Die Jungen hingegen werden auf öffentlichen Plätzen oft nicht gern

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich