Winnenden

Die traurige und die schöne Geschichte vom Stabmixer und vom Waffeleisen

Waffeleisen
Waffeleisen aus den 80er Jahren, als die Hersteller keine Kosten und Mühen scheuten, ihr Gerät mit feinster Blumenzier in extravaganter Farbwahl zu schmücken. Mit zwei Kontrolllampen hat man alles im Griff: Rot für „Backen“, Grün für „Fertig“. © Schmitzer

Vor 25 Jahren, als wir noch die D-Mark hatten und der Schweizer Franken nicht so sauteuer war wie heute, sind meine Frau und ich in ein Elektro-Fachgeschäft gegangen, um einen Stabmixer zu kaufen. Es durfte ruhig ein guter und robuster sein, weil wir mit diesem Mixer alles zu Brei machen, im Zweifel auch Nüsse oder halbgefrorene Bio-Bananen für einen ernährungswissenschaftlich korrekten Nachtisch. Der Elektrofachhändler verstand, was wir brauchten, und griff zu einem Gerät von Schweizer

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar