Winnenden

Einbrüche rund um Winnenden: Ungewöhnlich viel oder der Jahreszeit entsprechend?

Einbruch
Ein Einbrecher. © ZVW/Benjamin Büttner

Abends früh dunkel, morgens spät hell. Für die Polizei bedeutet die „dunkle Jahreszeit“ meist, dass die Zahl der Einbrüche steigt. Aus Winnenden, Schwaikheim und Leutenbach meldeten die Beamten in den vergangenen Wochen regelmäßig Fälle. Ist dies der Jahreszeit entsprechend normal oder eine ungewöhnliche Häufung? Wir haben bei der Polizei nachgefragt.

Während die Beamten Anfang November in kurzer Zeit mit einer ungewöhnlich hohen Anzahl an Einbrüchen rund um das Wunnebad betraut waren (alleine zwei an der Containerschule des Lessing-Gymnasiums), sind nun auch Wohnungen, ein Vereinsheim und etwa die Matthäus-Gemeinde in Schwaikheim betroffen.

Einbruch in Bürg, während die Bewohner im Gebäude waren

In Winnenden wurde Anfang Dezember ein Friseurgeschäft an der Torstraße von Einbrechern aufgesucht. Entwendet haben die Täter zwar nichts, jedoch einen Sachschaden in Höhe von 500 Euro hinterlassen.

Einige Tage später, am 10. Dezember, ereignete sich „Im Kauzenbach“ in Bürg ein schwerwiegenderer Fall: Während die Einbrecher Ober- und Erdgeschoss durchsuchten, weilten die Bewohner im Untergeschoss des Gebäudes. Die Täter stahlen Schmuckstücke und flüchteten.

Verkaufspavillon des TSV Leutenbach ebenfalls betroffen

Ende Dezember dann war auch die Matthäus-Gemeinde an der Schwaikheimer Max-Eyth-Straße von einem Einbruch betroffen. Auch in diesem Fall haben die Täter nichts gestohlen, jedoch Sachschaden hinterlassen.

In Leutenbach war vergangene Woche der Verkaufspavillon des TSV an der Reihe. Auch hier schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung: „Die Täter erlangten zwar kein Diebesgut, richteten jedoch einen Sachschaden in Höhe von 700 Euro an.“

Einbrecher erbeuten mehrere Tausend Euro Bargeld

Zudem haben Täter am vergangenen Wochenende eine Wohnung an der Winnender Ringstraße aufgesucht. Dort sind die Einbrecher fündig geworden, haben nach Kenntnis der Polizei mehrere Tausend Euro Bargeld entwendet.

Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Winnenden unter der Telefonnummer 0 71 95/69 40 entgegen.

Polizei: Keine Auffälligkeiten

Ist die Anzahl der Einbrüche der Jahreszeit entsprechend oder schlagen die Täter wieder vermehrt zu, jetzt, wo wieder Veranstaltungen stattfinden, Wohnungen deshalb abends wieder vermehrt leer stehen? Nachfrage beim zuständigen Polizeipräsidium in Aalen. „Leider lassen sich Einbrüche nicht gänzlich vermeiden. Jüngst wurden, wie von Ihnen beschrieben, in Winnenden und Umgebung derartige Tatgeschehen registriert“, antwortet Polizeisprecher Rudolf Biehlmaier in einer E-Mail.

Es seien aber weder in quantitativer noch in qualitativer Hinsicht polizeiliche Auffälligkeiten erkennbar, schreibt der Experte. „Vielleicht weicht die subjektive Wahrnehmung von der tatsächlichen Sicherheitslage ab, da während der Corona-Jahre weniger Einbrüche stattfanden“, vermutet Biehlmaier.

Abends früh dunkel, morgens spät hell. Für die Polizei bedeutet die „dunkle Jahreszeit“ meist, dass die Zahl der Einbrüche steigt. Aus Winnenden, Schwaikheim und Leutenbach meldeten die Beamten in den vergangenen Wochen regelmäßig Fälle. Ist dies der Jahreszeit entsprechend normal oder eine ungewöhnliche Häufung? Wir haben bei der Polizei nachgefragt.

Während die Beamten Anfang November in kurzer Zeit mit einer ungewöhnlich hohen Anzahl an Einbrüchen rund um das Wunnebad betraut waren

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper