Winnenden

Eltern sollen "Vorsorge treffen": Stadt rechnet mit Kita-Streik in Winnenden

Kinderhaus
Einige Kitas bleiben am Dienstag voraussichtlich geschlossen. © Benjamin Büttner

Derzeit finden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst im Bund und den Kommunen für den Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste statt. Während der laufenden Verhandlungen zwischen den beteiligten Gewerkschaften und den kommunalen Arbeitgebern wird es nach Angaben der Stadtverwaltung voraussichtlich auch in Winnenden zu Warnstreiks kommen.

Warnstreik am Dienstag, 5. April

Am Dienstag, 5. April 2022, sind die Beschäftigten der kommunalen Kindertageseinrichtungen zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen sein könnten auch Einrichtungen der kommunalen Schulkindbetreuung, das heißt, die außerschulischen Betreuungsangebote wie die Rahmenbetreuung an den Grundschulen, die erweiterte Spätbetreuung und die Betreuung für Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen in der Ganztagsschule Tomate.

Die Stadtverwaltung bittet deshalb die Winnender Eltern, Vorsorge für den Fall zu treffen, dass der Kindergarten oder die Einrichtung der Schulkindbetreuung ihres Kindes geschlossen bleibt. Es ist möglich, dass in mehrgruppigen Kindertageseinrichtungen der Betrieb in einer Gruppe stattfinden kann, eine andere Gruppe in derselben Einrichtung allerdings streikbedingt geschlossen bleibt. Dies ist davon abhängig, welche Erzieherinnen/Erzieher der einzelnen Einrichtungen sich am Streik beteiligen. Wo genau gestreikt wird, ist noch nicht klar.

Eltern sollen Kinder zur Einrichtung begleiten

Die Stadtverwaltung bittet die betroffenen Eltern, ihr Kind zum Kindergarten und zur Schulkindbetreuung zu begleiten und sich zu vergewissern, ob der Kindergartenbetrieb stattfindet bzw. ob die Gruppe des jeweiligen Kindes eine Betreuung gewährleisten kann. Sofern Einrichtungen der Schulkindbetreuung bestreikt und geschlossen werden müssen, erfolgt in der jeweiligen Einrichtung auch keine Essensausgabe.

Bereits am ersten Warnstreik am 8. März hatten sich die Erzieherinnen mehrerer Winnender Einrichtungen beteiligt. Drei Kindergärten blieben ganz geschlossen, drei weitere boten nur eingeschränkten Betrieb an. 13 Einrichtungen hatten am 8. März regulär geöffnet - allerdings kündigte zum Beispiel das Personal des Albert-Schweitzer-Kindergartens an, bei der nächsten Runde mitzustreiken. Es könnte also gut sein, dass Winnenden dieses Mal stärker betroffen ist.

Kindertagesstätten kirchlicher und freier Träger sind von den Warnstreiks nicht betroffen.

Derzeit finden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst im Bund und den Kommunen für den Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste statt. Während der laufenden Verhandlungen zwischen den beteiligten Gewerkschaften und den kommunalen Arbeitgebern wird es nach Angaben der Stadtverwaltung voraussichtlich auch in Winnenden zu Warnstreiks kommen.

Warnstreik am Dienstag, 5. April

Am Dienstag, 5. April 2022, sind die Beschäftigten der kommunalen Kindertageseinrichtungen zum

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper