Winnenden

Endlich wieder Lernen im Gewächshaus - Winnender Schule beim Jakobsweg

Gewächshaus
Frühling im Schul-Gewächshaus: Die Schüler sind wieder da. © Hub/pp

Passanten im Schelmenholz kennen es: Die Schule beim Jakobsweg hat ein großes Gewächshaus. Darin werden Schüler der Gartenklasse unterrichtet, seitdem es wieder erlaubt ist. Recht kritisch beurteilt Ulrich Thudium den Online-Unterricht für seine Schüler im Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf (VAB): „Alle sind froh, dass der Präsenzunterricht wieder angefangen hat“, so Thudium, „gerade für unsere Schüler kann der Online-Unterricht niemals das ersetzen, was sie in der Schule lernen.“

Durch die sehr kleinen Klassen in der Schule beim Jakobsweg als Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum im Bereich Hören, Sprache und Kommunikation kann bereits wieder mehr Präsenz-Unterricht stattfinden als in den meisten anderen Schulen.

Noch ohne Hauptschulabschluss

Ulrich Thudium ist technischer Lehrer in der Schule beim Jakobsweg der Paulinenpflege Winnenden und ist für das Berufsfeld Agrartechnik verantwortlich. Die Schüler dieses Berufsfeldes werden meist einfach als „Gartenklasse“ bezeichnet. Für sie gibt es an der Schule beim Jakobsweg ein eigenes Gewächshaus.

Das VAB ist einer der Bildungsgänge der Schule beim Jakobsweg. Diesen Bildungsgang besuchen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihrer Behinderung oder einer anderen Einschränkung noch keinen Hauptschulabschluss erwerben konnten. Im VAB werden sie auf den Schulabschluss sowie für eine Berufsausbildung vorbereitet. Im VAB wählen die Schüler deshalb bereits eines der Berufsfelder Metalltechnik, Farbtechnik, Holztechnik, Ernährung und Hauswirtschaft oder Agrartechnik.

Pflanzenbestimmung mit Fotos

„Klar haben wir Lehrer uns viel überlegt, was die Schüler auch von zu Hause aus lernen können“, berichtet Thudium. So hat er für seine Garten-Klasse Knospen fotografiert, seinen Schülern geschickt und diese mussten erkennen, zu welcher Pflanze diese gehören.

Im Online-Unterricht hat Ulrich Thudium auch Aufgaben gestellt, welche die Schüler im Freien ausführen mussten: „Frühjahrsblüher wie Narzissen und Krokusse finden und beschreiben“, so lautete eine seiner Aufgaben. Sogar Vögel beobachten mussten die Schüler: „Wir schenkten allen Schülern ein Vogelbestimmungsbuch, schickten sie damit bei sich zu Hause in einen Park oder an den Waldrand und sie mussten Vögel erkennen und beschreiben.“

Wetterbeobachtung

Auch Wetterdaten zu erheben lautete eine der Aufgaben für die Gartenbau-Schüler im Home-Schooling: „Die richtige Aufmerksamkeit für das Wetter zu bekommen ist für unseren Berufsstand wichtig. Kommt ein Frost, dann muss man Beete abdecken. Steht Regenwetter bevor, muss man nicht gießen.“

Wie alle Schüler musste auch die Gartenklasse Aufgaben in den allgemeinbildenden Fächern lösen. Ulrich Thudium verschickte die Aufgaben online. Zweimal wöchentlich gab es eine Videokonferenz mit seinen Schülern.

„Trotz aller Bemühungen“, so das Fazit von Thudium, „unsere Schüler brauchen praktische Arbeit und echte Erlebnisse im Gewächshaus und draußen auf den Gartenflächen. Das kann kein Online-Unterricht ersetzen.“