Winnenden

Erlass der Kitagebühren: Stadt Winnenden verzichtet auf 165.000 Euro

Kind Kita Kindergarten Kindertagesstätte
Symbolbild. © Pixabay/FeeLona

Von Mitte März an wurden in den Kindertageseinrichtungen der Stadt nur noch diejenigen Kinder betreut, deren Eltern Anspruch auf Notbetreuung hatten. Alle anderen mussten wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus bis Ende April auf die gewohnte Betreuung verzichten.

Für den Monat April hat der Gemeinderat daher beschlossen, die Gebühren für Kindertageseinrichtungen für alle Kinder zu erlassen. Das berichtet Stadt-Pressesprecherin Emely Rehberger.

Auch im Mai und Juni gab's noch Ausfälle

Durch Rechtsverordnung hat die Landesregierung zum 27. April die „erweiterte Notbetreuung“ möglich gemacht und diese zum 18. Mai sogar noch weiter ausgeweitet. Die Winnender Kindertageseinrichtungen konnten bis zu 50 Prozent ihrer Plätze wieder belegen. Die Stadt Winnenden entschied sich für das „rollierende System“, um allen Kindern gerecht zu werden.

Für die Monate Mai und Juni hat der Gemeinderat daher entschieden, dass die Kinderbetreuungsgebühren für diejenigen Kinder erlassen werden, welche aufgrund der Schließung der Kindertageseinrichtung keine Betreuung in Anspruch nehmen konnten.

Für Kinder, die im Rahmen der „erweiterten Notbetreuung“ oder im Rahmen des „rollierenden Systems“ betreut wurden, werden entsprechend Gebühren erhoben: Wer mehr als die Hälfte der gebuchten Betreuungszeit, zum Beispiel drei Tage pro Woche, betreut wurde, muss die volle Gebühr zahlen. Für Kinder, die weniger als die Hälfte der gebuchten Zeit in Betreuung waren, fällt die Hälfte der Gebühr an. Kindern die weniger als ein Viertel der gebuchten Betreuungszeit anwesend waren, wird die Gebühr erlassen.

Das alles führt bei der Stadtverwaltung im Monat April zu Mindererträgen von rund 70 000 Euro, im Monat Mai zu Mindererträgen von rund 60 000 Euro und im Monat Juni zu Mindererträgen von rund 35 000 Euro. Insgesamt fehlen der Stadtkasse demnach 165 000 Euro.

Im Juli geht's normal weiter

Ab Juli dürfen Kindertageseinrichtungen im eingeschränkten Regelbetrieb unter Einhaltung bestimmter Hygienevorschriften wieder öffnen. Daher wird im Juli in Winnenden von allen Eltern die satzungsgemäße Gebühr erhoben.